Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=14615
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Kardinal Marx: Homosexuelle sind "gescheiterte Menschen"


#155 Lapushka
  • 14.07.2011, 14:05h
  • Antwort auf #152 von Kristian
  • "@Lapushka (#121): So meldete es der evangelische Pressedienst (wobei ich zu gerne das wörtliche Zitat von Kardinal Marx hören würde):

    "Als "Experiment, das gelungen ist" hat der Münchner Kardinal Reinhard Marx das zweitägige Gesprächsforum der katholischen Kirche in Mannheim bezeichnet. Die rund 300 Teilnehmer hätten ihr Interesse gezeigt, dass es mit der Kirche weitergeht, sagte Marx am Samstagvormittag kurz vor dem Abschluss der Veranstaltung. "Das ist für mich erst mal ermutigend", betonte er.
    Inhaltlich sieht Marx nach dem Gesprächsforum drei Schwerpunkte für Veränderungen in der Kirche: Es gehe um den Umgang mit gescheiterten und zerbrochenen Menschen, wozu er unter anderem Geschiedene und Homosexuelle zählte. [...]""

    Boah coool, jetzt fühle ich mich gleich viel besser. Mensch du hast Recht. Ich habe das wahre Anliegen dieses redlichen Mannes wirklich nicht verstanden, bis du mich aufgeklärt hast.
    Man, ich will kein Mitleid von so nem bekackten, krummen Priester. Und ich habe auch kein Interesse daran, dass er über irgendwelche "Umgangsformen" mit mir nachdenkt.
    Dass man darüber erst "nachdenken" und diskutieren muss, anstatt uns einfach ganz normal wie Menschen zu behandeln, sagt alles.
    Der soll sich normal verhalten und mich in Ruhe lassen, dann lass ich ihn in Ruhe. Ende.

    "
    @Lapushka (#151): Du hast aber schon irgendwann mal gelernt verlogene Propaganda von ernsthaften Anliegen zu unterscheiden, ja?"

    Schon, ja.
    Nur bei den Nazis haben am Anfang auch noch alle gelacht und es nicht ernstgenommen.
    Die Argumente sind jedenfalls dieselben.
    So wie sich u.a der Papst und besagte andere Leute äußern, kann ich mir jedenfalls ziemlich gut vorstellen, was passieren würde, sollten sie wieder (noch mehr) politische Macht bekommen.

    Dann geht es uns an den Kragen. Ihr Männer werdet (mindestens) in Umerziehungscamps gesteckt bis ihr "geheilt" seid oder zumindest heterosexuell funktioniert und wenn ihr das nicht wollt oder schafft - also als Gefahr für Sitte und Volkskörper weitermachen wollt - wer weiss was dann passiert.
    Und ich würde in irgendein Heim für "fehlgeleitete" Frauen gesteckt wo ich "weibliches Verhalten" lerne und dann muss ich für irgendeinen Kerl Heimchen am Herd spielen, so wie es meiner gottgegebenen, natürlichen Rolle entspricht.

    Kann sein, dass ich paranoid bin. In dem Fall hoffe ich es sogar.
    Aber ich kann aus Ratzingers, Kubys und Co. Aussagen nichts erkennen, was auf eine Akzeptanz meiner Existenz hindeutet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #152 springen »

» zurück zum Artikel