Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=14615
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Kardinal Marx: Homosexuelle sind "gescheiterte Menschen"


#158 alexalexProfil
  • 14.07.2011, 19:54hmünster
  • @kristian

    Was soll man da sagen? Du bevorzugst die katholische Messe wegen der Gewänder und vor allem wegen der Ministranten! Dann weißt Du sicherlich auch, daß das ganze heilige Bimbam von älteren Kulten entlehnt wurde und aufgeblasen ist mit der Zurschaustellung von Reichtum, die Einfluß und Macht symbolisieren soll.
    Was mich aber immer wieder vor allem erstaunt, ist die Unerschütterlichkeit von Menschen wie Du einer bist - sie lassen sich jeden Unsinn im Namen des Herrn aufbinden, sofern er nur von angeblich heiligen Männern verbreitet wird.
    Wenn Dir Dein Nachbar erklärte, seine Gattin habe ein durchs Ohr gezeugtes Kind bekommen, ihr Hymen habe sich gleich nach der Geburt wieder geschlossen und sie werde deshalb leiblich-fleischlich in den Himmel auffahren, dann würdest Du sicher eine Ambulanz rufen. Sobald es aber ein Kleriker tut, ist der Unsinn wahr! (Allein die Weihnachtsgeschichte ist ein Sammelsurium verschiedener Mythen aus dem Vorderen Orient, aufgepfropft auf heidnische Rituale zur Wintersonnenwende, um die eben jene Heiden in Europa fürs Christentum zu gewinnen! - Kann Dir jeder Theologe sagen! - Nicht an der Weihnachtsgeschichte ist tatsächlich christlich, alles ist zusammengeklaut! )
    Nicht nur das Christentum, alle Religionen sind vollgepackt mit solchem Unsinn! Viele einmal als wahr geltende Behauptungen der christlichen Religion werden inzwischen als metaphorisch oder symblisch aufgefaßt. Die Muslime, die ja von der jüdischen Thora und der Bibel abgeschrieben haben, glauben zwar immer noch ans Paradies und sprechende Schlangen - aber die Christen haben sich entschlossen, ihren Gott in die Wissenslücken der Wissenschaft zu verweisen.
    Gleichwohl sind vor allem die Katholiken (ebenso wie die Evangelikalen) realitätsresistent wenn es um Homosexualität, Ehescheidung, Abtreibung, PID usw. geht. Ja, noch mehr - und das willst Du einfach nicht zur Kenntnis nehmen - mit Ratzinger ist ein Bücherwurm Papst geworden, dem die Herrschaft der Kirche über alle und alles im Zentrum seines Denkens steht. Du willst einfach nicht zur Kenntnis nehmem (schöne katholische Tradition) wie oft sich dieser tatsächlich gefährliche Mann wissenschaftsfeindlich geäußert hat, ja recht eigentlich - bitte lese mal seine Rede an der Sorbonne - will er, daß die Kiche vorgibt, was man zu erforschen habe.
    Ganz genauso ist es mit den Menschenrechten, die die katholische Kirche niemals anerkennen wird, denn die beruhen auf der "Selbstbemächtigung" des Menschen, der sein Leben mit anderen regeln möchte nach menschlichen Maßstäben.

    Religionen sind nichts anderes als Interessenverbände, die einen Trick nützen, um ihr Interesse als das jeweils einzig richtige und wahre auszugeben: sie erfinden einen Gott, auf den sie verweisen. Der habe das und jenes als Gesetz erlassen und das sei deshalb wahr und richtig - und die anderen Religionen lägen deshalb alle falsch und seien zu bekämpfen oder ihre Anhänger zu missionieren, also "umzudrehen"!
    Die katholische Kirche erweist sich als einer der ältesten und rabiatesten Interessenverbände, der mit sadomasochistischer Wollust nicht nur hinter Nicht-Katholiken her ist, sondern auch seine eigenen Mitglieder mit seelischer Folter bei der Kandarre hält.(Daß die katholische Kirche nicht mehr physisch foltern läßt, haben wir nicht ihrer Einsicht zu verdanken, sondern dem Druck der Aufklärung!)
    Ich sage sadomasochistisch, da das Gefasel von göttlicher Liebe stets verbunden ist mit unendlichen, nie erfüllbaren Vorschriften und Bedingungen. Es ist ein weiterer Trick, daß diese Bedingungen eben nicht erfüllbar sein dürfen, so erzeugt man ein Gefühl der Schuld und Scham, das die Menschen nur noch weiter an die Kirche bindet, da sie ihnen als einzige Institution Erlösung davon verspricht.
    Wer allerdings wie Du, Kristian, von Kindheit an, so indoktriniert ist, daß er alle Lügen der Kleriker glaubt, der fügt sich gern ein in diesen sadomasochistischen Ewigkeitskreislauf.

    Daß nun die hohlen Rituale (wie ja jedes Ritual mit der Zeit hohl werden muß) manchen Menschen, wie Du auch von Dir behauptest, "etwas gibt", ist kein Beleg für die Realität der kirchlichen Lügenmärchen von Himmel, Hölle usw.
    Trost ist kein Beweis für einen Gott - im Übrigen bin ich überzeugt, daß die meisten Menschen die kirchlichen Rituale ebenso durchziehen wie essen, trinken oder schlafen - ohne nachzudenken, es hinnehmen, weil es ihnen einmal eingeimpft wurde. Daß man auch genußreicher essen kann, anders und origineller, darüber denken die Erbsensuppenverspeiser nicht nach.

    Und zuletzt zum Vorwurf der "Verschwörungstheorie"... es zeigt sich gerade im Zusammenhang mit Schwulenrechten, daß es die katholische Kirche ist, die an Verschwörungen glaubt und sie dringend für ihren Bestand benötigt. Stets wird ja behauptet, daß das Eintreten gegen Schwulenrechte zu Diskriminierungen und sogar Verfolgungen von Christen führen würde.
    Seit den frühesten Tagen des Christentums, als seine Anhänger noch verfolgt wurden, ist diese "Verfolgung" ein konstituierendes Element des Christentums. Wer seinen Anhängern erklärt, sie würden verfolgt, der bindet sie noch enger an sich. So kommt es, daß auch Ratzinger permanent von der Verfolgung der Christen spricht. Immer muß das Christentum bedroht sein - und müssen sich die Gläubigen um den Priester, den Altar oder den Papst scharen. So kommen sie überhaupt nicht dazu, nachzudenken, ob ihre Religion nicht das Gegenteil von dem ist, was sie behauptet.
    Zur Zeit radikalisiert sich die katholische Kirche in einem seit der Aufklärung nicht mehr gekannten Ausmaß. Ihr Einfluß darf nicht unterschätzt werden - siehe die bereits erwähnte ungarische Verfassung. Oder denke an die neuesten Behauptungen amerikanischer Kardinäle über die Schwulen - da finden sie sich in schönster Einigkeit mit den Evangelikalen.
    Diese Radikalen sind keine Randfiguren - sie sind der Kern der katholischen Kirche. Und sie hat offensichtlich soviel Deutungshoheit, daß sich kein deutscher Parlamentarier traut, der Rede des Papstes fernzubleiben. Allzu sehr fürchten die Hansel den Verlust von Wählerstimmen!

    Es geht auch nicht nur um die Dödel auf kath.- und kreuznet; es geht eben um jene Deutungshoheit über alles (Politik, Wissenschaft, Kunst usw.) die sich die katholische Kirche ohne jeden Selbstzweifel anmaßt! Ganz gleich ob es der Innenminister Friedrich von der CSU oder der Berliner Bürgermeister Wowereit von der SPD ist - diese Figuren sind von Kindheit an so indoktriniert, daß sie tatsächlich glauben, die katholische Kiche könne etwas Wesentliches zum menschlichen Umgang beitragen; sie glauben immer noch, die Kirche sei der Hort der Moral.
    Das ist sie aber keineswegs - die Widersinnigkeiten der zehn Gebote und anderer Moralvorschriften sind nicht die Grundlage humanen Handelns in humanen Staaten.
    Wie man miteinander vernünftig und ehrlich umgehen kann, das wissen und wußten auch Menschen, die nicht vom Christentum beschädigt sind. Das Humane ist eine evolutionäre Entwicklung.
    Das Christentum (wie alle anderen Religionen) kann aber nicht mit Entwicklungen umgehen, deshalb die Festschreibungen mit Ewigkeitswert. Aber es sind keine göttlichen Festschreibungen, es sind menschengemachte Gesetze, die einen Gruppenegoismus schützen - aber selbst in die Gruppe hinein schädlich bis tödlich sind.

    Aber das alles ist den meisten Gläubigen zu hoch. Sie wollen an ihrem Kinderglauben festhalten, daß da draußen ein Phantasiefreund sei, der im unendlichen Universum sich gerade diesen kleinen, unscheinbaren Planeten ausgesucht hat, um gerade jenen kleinen, unscheinbaren Menschen zu beschützen, zu behüten, aber auch dessen Gedanken und Gefühle zu kontrollieren.
    Mein Güte, Kristian, Du glaubst doch auch nicht mehr an den Klapperstorch, den Weihnachtsmann oder der Osterhasen - weshalb sollte Dein Gott wahrer sein. Und selbst wenn Du an Deinen Gott unbedingt glauben willst, weshalb glaubst Du dann an seine Kleriker, die ebensowenig wie Du einen direkten Draht zu ihm haben und die Schriften, die andere Kleriker, Schamanen usw. einmal geschrieben haben, auslegen, wie es ihnen gerade opportun ist, um Dich zu beherrschen!?
    Freiheit, Vernunft, Menschlichkeit sehen anders aus als diese Abhängkeit von einem göttlichen Phantasiefreund und seinen Priestern!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel