Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14617

Diese Werbung aus den USA der 1940er Jahre empfiehlt im Kampf gegen den Tripper Penicillin

In Japan ist ein gegen Antibiotika resistenter Tripper-Keim entdeckt worden, der sich nach Ansicht von Forschern zu einem "globalen Problem" entwickeln kann.

Tripper (Gonorrhoe), eine der verbreitetsten sexuell übertragbaren Krankheiten, konnte bislang mit Cephalosporinen, einer Gruppe von Breitbandantibiotika, bekämpft werden. Der neu entdeckte Stamm mit der Bezeichnung H041 ist allerdings dagegen resistent. Das teilten die Forscher Magnus Unemo vom Referenzlabor für pathogene Neisseria im schwedischen Örebro und Makoto Ohnishi vom National Institute of Infectious Diseases in Tokio am Montag in der kanadischen Stadt Quebec mit. Dort findet derzeit eine Tagung der Internationalen Gesellschaft für sexuell übertragbare Krankheiten statt.

Die Entwicklung sei sowohl alarmierend als auch vorhersehbar gewesen, erklärte Unemo in einer Pressemitteilung. "Seit Antibiotika in den 1940er Jahren zur Standardbehandlung gegen Gonorrhoe geworden sind, hat dieses Bakterium die bemerkenswerte Fähigkeit entwickelt, sich gegen alle Medikamente zur Wehr zu setzen, die es kontrollieren wollen." Sollte sich dieser Stamm weltweit ausbreiten, wären die Mediziner machtlos dagegen. Sie müssten dann ungetestete Medikamente gegen die Geschlechtskrankheit einsetzen.

Das Robert-Koch-Institut geht in Deutschland von 10.000 bis 20.000 Fällen von Tripper pro Jahr aus. In den USA soll es nach Angaben der nationalen Gesundheitsbehörde sogar 700.000 Fälle pro Jahr geben, weltweit sollen es laut Weltgesundheitsorganisation 60 Millionen sein. Schwule Männer sind von der Infektion überproportional betroffen. Die bakterielle Erkrankung kann durch Oral- und Anal-Sex übertragen werden und führt zu einer Entzündung der Geschlechtsorgane, die sich auch auf die inneren Organe übertragen kann. Vor rund 70 Jahren haben Ärzte begonnen, Tripper mit Penicillin zu bekämpfen. Seither hat das Bakterium gegen die meisten Antibiotika eine Resistenz entwickelt. (dk)



#1 Geert
#2 Lapushka
#3 FoXXXynessEhemaliges Profil
#4 SebiAnonym
  • 11.07.2011, 21:53h
  • Wollen wir mal hoffen, dass sich da kein weiteres AIDS entwickelt.

    Hoffentlich werden diesmal nicht die Fehler gemacht, die am Anfang von AIDS gemacht haben.

    Wir brauchen von Anfang an maximale Transparenz und Aufklärung. Auch wenn Konservative sich gegen Aufklärung sperren...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 JadugharProfil
  • 12.07.2011, 03:38hHamburg
  • Die Mediziner scheinen wohl seit 400 Jahren keine Fortschritte bezüglich ihrer Prinzipien zu machen. Immer bekämpfen mit allen Mitteln anstatt was in Ordnung zu bringen. Vor allem immer mit Gift! Unser Körper ist da schlauer. Er benutzt kein Gift, da Mikroben hierdurch unter Streß geraten und mutieren. Das Immunsystem frißt enweder mit Freßzellen die Erreger oder nimmt sie in Polizeigriff mit Hilfe von Antikörpern, so daß Mikroben hierbei nicht mutieren können.

    Ich habe mich vor 48 Jahren von den Ärzten abgewandt, weil sie mich damals mit ihren Behandlungen fast getötet haben, und ich mich durch meine eigenen Erkenntnisse retten konnte. Seit dieser Zeit bin ich absichtlich nicht mehr krank geworden, da ich mein Immunsystem brachliegende Resourcen hochentwickelt habe und nun mit jeden Erreger in Sekundenschnelle fertig werde!
    Ein gesundes Immunsystem wird auch mit einen Tripper, egal ob mutiert oder nicht, fertig (ohne Antibiotika)!
    Das Immunsystem ist nicht suspekt, so wie es die Mediziner glauben, denn es hat Jahrmilliarden Evolution hinter sich und das war bestimmt kein Pfusch! Wir nutzen seine Möglichkeiten nur nicht, und erst recht nicht, bei Einahme von pharmazeutischen Giften!

    Kritiker meiner Erkenntnisse mögen das unglaubwürdig finden, jedoch habe ich im Rahmen von Volkshochschulkursen meine Erkenntnisse weitergegeben und habe einen großen Kreis von genesenden Personen, viele hatten Krebs im letzten Stadium, die ebenfalls seit etwa vier Jahrzehnten absichtlich nicht mehr krank wurden und noch leben.

    Auch in Universitätskliniken hatte ich meine Erkenntnisse vorgetragen, jedoch wollten die Mediziner davon nichts hören, obwohl meine Erkenntnisse auf überprüfte biologische Fakten beruhen! Sehr eigenartig!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Geert
#7 HennesAnonym
#8 Lapushka
  • 12.07.2011, 10:38h
  • Antwort auf #5 von Jadughar
  • "Seit dieser Zeit bin ich absichtlich nicht mehr krank geworden, da ich mein Immunsystem brachliegende Resourcen hochentwickelt habe und nun mit jeden Erreger in Sekundenschnelle fertig werde! "

    What the Fuck
  • Antworten » | Direktlink »
#9 käsh in se täschAnonym
  • 12.07.2011, 13:53h
  • Antwort auf #5 von Jadughar
  • is se näm of se gäm

    nun ja, dass der allergrößte teil der stetig zunehmenden zivilisationskrankheiten auf fabriknahrung und chemie-cocktails zurückzuführen ist, sagt einem schon der gesunde menschenverstand. der menschliche organismus ist eben nicht dafür geschaffen, fast nur noch künstlich veränderte nahrungsmittel zu konsumieren (insbesondere fabrikzucker, auszugsmehle und raffinierte fette, immer weniger schadstoff-freie frischkost, die in der der natur, aus der der mensch hervorgegangen und deren teil er nunmal ist, die grundlage der gesamten ernährung bildete), die den namen LEBENsmittel schon lange nicht mehr verdienen. auch wenn sich damit kräftig geld verdienen lässt. ernährung und medizin werden in dieser gesellschaft von nichts anderem gesteuert als den profitinteressen der betreffenden industriekartelle. immer mehr stress und leistungsdruck, die zermürbung der psyche, tun ein übriges.

    dabei ist besonders bemerkenswert, dass es unzählige fälle von laut schulmedizin unheilbar kranken menschen gibt, die durch aktivierung ihrer selbstheilungskräfte über die physiologische und/oder psychologische ebene wieder ganz gesund geworden sind. natürlich alles nicht "nachweisbar" durch die üblichen interessengruppen. aber als lebender beweis nicht von der hand zu weisen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TorstenEhemaliges Profil