Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14632

Verdient der "lupenreine Demokrat" Wladimir Putin die Auszeichnung?

Die Lesben und Schwulen in der Union kritisieren die Verleihung des Quadriga-Preises an Ministerpräsident Wladimir Putin, weil Russland Schwule und Lesben diskriminiere.

Die geplante Verleihung hat bereits in den vergangenen Tagen für Kritik unter russischen Menschenrechtsaktivisten geführt. Sie weisen darauf hin, dass Oppositionelle in Russland von Wahlen ausgeschlossen und kritische Journalisten ermordet werden. Die LSU bemängelt, dass "starke Diskriminierung von Lesben und Schwulen sowie gewalttätige Gegendemonstrationen bei CSDs in Russland immer noch an der Tagesordnung" seien.

Rückzug von Ramsauer und Mißfelder gefordert


Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) sitzt im Kuratorium der Quadriga (Bild: Deutscher Bundestag/Thomas Trutschel/photothek.net)

Als Reaktion fordert die LSU den Rückzug von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) und dem CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Mißfelder aus dem Quadriga-Kuratorium. "Werteorientierte Politik sieht anders aus. In seiner Eigenschaft als außenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion sollte vor allem Herr Mißfelder eindeutig Position beziehen, wenn es um Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit sowie Presse- und Versammlungsfreiheit geht", erklärte LSU-Chef Alexander Vogt. "Die Politik in Russland unter Führung Putins war nicht durch eine Weiterentwicklung der Rechtsstaatlichkeit und der Verwirklichung der Menschenrechte gekennzeichnet. Minderheiten wie Lesben und Schwule werden nach wie vor diskriminiert".

Auch Kritik von Volker Beck

Aus Protest gegen die Entscheidung hat sich bereits der Grünenchef Cem Özdemir aus dem Quadriga-Kuratorium zurückgezogen. Der grüne Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck kritisierte die Entscheidung für Putin zudem als "nicht nachvollziehbar". Sie sei eine Herabsetzung der früheren Preisträger. "Bleibt es dabei, prophezeie ich Gegendemonstrationen bei der Preisverleihung", so Beck via Facebook.

Mit dem Quadriga-Preis sollen "Vorbilder für Deutschland und Vorbilder aus Deutschland" geehrt werden. In den letzten Jahren wurden etwa Politiker Helmut Kohl oder Michail Gorbatschow, Künstler wie Marius Müller-Westerhagen oder Armin Mueller-Stahl oder auch Medien wie "Der Spiegel" und Wikipedia ausgezeichnet. Einige Preisträger des vergangenen Jahres sind allerdings aus heutiger Sicht nicht mehr unumstritten: So erhielten 2010 der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou und der damalige Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg die Auszeichnung. (dk)



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 13.07.2011, 17:15h
  • Die LSU meldet sich auch endlich mal zu Wort und nicht immer unsere manchmal etwas vorlaute und drauflospolternde Politschwester Volker Beck! Da wär seine Kritik nämlich am ehesten angebracht!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Katrin
  • 13.07.2011, 17:16h
  • Ich kann keinen grossen Unterschied zwischen Putin's Politik und der deutschen Politik ausmachen. Die Gewalt ist offener in Putin's Land, die Realpolitik ist die gleiche.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 BurgerBerlinProfil
#6 kert sie rausAnonym
  • 13.07.2011, 20:14h
  • Antwort auf #4 von dragan
  • Genau! Das ist ja auch nur in Russland so! Die CDU macht soetwas nicht und Deutschland ist schon immer das absolute Paradies für schwule gewesen!

    Knalltruppe, sollten erstmal vor der eigenen Tür kehren!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 GayUserAnonym
  • 13.07.2011, 20:26h
  • Frage mich warum der LSU diesen Preis überhaupt beachtet...
    Weil er grad durch die Medien geistert und man einen Teil der Aufmerksamkeit erhaschen möcht?
    Ernstnehmen kann man den Preis doch eh nicht.

    Man betrachte die Schnittmenge und frage sich nach welchen Kriterien die Quadriga vergeben wird:

    Ein Preis, der bereits an K. T. Guttenberg, Recep Tayyip Erdogan, Hamid Karzai, Dr. Helmut Kohl, Gerhard Schröder, Silvia Königin von Schweden & Der Spiegel verliehen wurde, kann peinlicher nicht mehr werden....
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Katrin
#9 alexander
  • 13.07.2011, 23:40h
  • Antwort auf #5 von BurgerBerlin
  • wie du so schön schreibst, "es war" !
    die ehemalige kgb-assel, soll aber den preis heutzutage bekommen ???
    da fragt man sich doch warum gerade die LSU kräht ???????
    gehören diese lackel nicht einer partei an, die uns seit jahrzehnten "massiv" disst ???
    und genau das steht hier in unserer bananenrepublik auf "der tagesordnung"!

    und dann noch dieser menschenverachtende, dumpfbackige missfelder, dieser kleine, miese, parteispeichellecker ?
    die namen sind programm, die rammsau und mistfelder !
    HIC RHODOS; HIC SALTA !

    hier spielt die musik !

    abgesehen davon, dass dieser mehr als lächerliche preis, sich selbst "uninteressant und witzlos" gemacht hat !
    als demokrat und denkender mensch, kann man diese "ehrung" nur ablehnen, wenn man sich die riege der "ausgezeichneten" nur anschaut.

    garantiert ist es gorbi , mueller-stahl oder westernhagen heute peinlich, hier eingereiht worden zu sein !!!!!!!!

    VORBILDER FÜR DEUTSCHLAND UND VORBILDER AUS DEUTSCHLAND ???????

    immerhin, der dicke kohl sieht sich ja heute noch so ! wir sehen ja auch wohin dieses vorbild geführt hat ???
    wie dämlich muss man eigentlich sein, um die realität völlig aus den augen zu verlieren ?
    kohl`s mädchen hat doch gerade wieder einen waffendeal gemanagt ! und bereist länder (aus wirtschaftlichen gründen) die für ihre menschenverachtung und homophbie bekannt sind ?????

    wir müssen uns wirklich nicht mehr fragen: wo soll das noch hinführen ?
    wir müssen uns ganz konkret die frage stellen : wohin hat uns das geführt ?????
  • Antworten » | Direktlink »
#10 kurskAnonym
  • 14.07.2011, 02:11h
  • Ihr müsst nicht absichtlich ein Foto nehmen, auf dem er blöd guckt, bloß weil er besser aussieht, als 80% der hier Kommentierenden. Putin ist wenigstens ein richtiger Mann, keine feige und korrupte Laberlaberlaberfönfrisur, die noch nichtmal richtig Englisch sprechen kann und dann noch die eingeladenen Pressegäste dafür dumm anpöbelt. Ohne ihn wäre Russland schon längst ausverkauft und die Kinder müssten sich alle auf dem Strich für geizige Deutsche oder Schweden verramschen, während sich Mamutschka schon längst vor Verzweiflung mit selbstgebranntem Spritus den Gnadenschuss gegeben hat. Er hat Russland vor dem Abgrund bewahrt an dem es stand, nachdem General Lebed verunglückte.
  • Antworten » | Direktlink »