Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14644

Klaus Wowereits Berliner SPD zeigt "Pride" nicht nur beim CSD (Bild: abbilder / flickr / by 2.0)

In zwei Monaten wählen die Berliner ein neues Abgeordnetenhaus - und Klaus Wowereit, der derzeit einzige offen schwule Regierungschef in Deutschland, will es noch einmal wissen. Im Gespräch mit queer.de-Redakteur Dennis Klein erklärt er, warum er den Papst willkommen heißt, was er von der Homophobie-Bekämpfung der CDU hält und wofür die SPD eigentlich steht.

Sie regieren seit zehn Jahren in Berlin. Auf welche Errungenschaften bei schwul-lesbischen Rechten sind Sie besonders stolz?

Aus heutiger Sicht wird oft gesagt, dass mein Outing 2001 dazu beigetragen habe, die Akzeptanz von Schwulen und Lesben in der Öffentlichkeit zu erhöhen. Ich denke, dass sich auch das Klima insgesamt verändert hat, zum Beispiel durch Veranstaltungen wie den CSD oder das Pride-Festival in Berlin. Wir haben Berlin zu einer stolzen, bunten Stadt gemacht.

Der Papstbesuch wühlt viele Schwule und Lesben auf, weil die katholische Kirche, etwa bei der Homo-Ehe, jegliche Akzeptanz und Gleichstellung ablehnt. Können Sie guten Gewissens den Chef dieser Kirche in Berlin willkommen heißen?

Der Papst ist in Berlin herzlich willkommen und ich freue mich auf seinen Besuch. Ich zeige dem Oberhaupt der katholischen Kirche gern eine offene und tolerante Weltstadt, in der jeder nach seiner Lebensauffassung glücklich sein kann. Dass ich, auch als Katholik, mitunter andere Auffassungen zum Beispiel zum Thema Homosexualität oder Verhütung habe als Papst Benedikt, hindert mich nicht daran, in den kritischen Austausch mit ihm zu treten.

Hat die Kirche ein Recht auf Einmischung in die Politik?

Die Kirchen sind öffentliche Institutionen, die das Recht haben müssen, als Vertreter ihrer großen Mitgliederschaft an gesellschaftlichen Debatten teilzunehmen. Das ist fruchtbar und belebt den politischen Diskurs.

Berlin hat sich im Bundesrat für die Öffnung der Ehe eingesetzt. Wann, glauben Sie, ist es soweit?

Der Bundesrat hat mit den Stimmen der unionsregierten Länder im Jahr 2010 zwei wichtige Bundesratsinitiativen zur gesetzlichen Gleichstellung von Homosexuellen abgelehnt. Zum Einen die Aufnahme der sexuellen Identität in den Artikel 3 des Grundgesetzes zur Gleichheit vor dem Gesetz. Zum Anderen unsere Initiative zur Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare. Wann diese bedeutsamen Änderungen endlich vorgenommen werden, kann niemand sagen. Wir jedenfalls werden uns weiterhin vehement dafür einsetzen, endlich die Realität anzuerkennen und Schwulen und Lesben die gleichen Rechte zuzugestehen.


Wowereit über Homophobie-Bekämpfung im CDU-Programm: "Ich bin kein Freund martialischer Drohungen."

Es gibt immer wieder Berichte über Hassgewalt gegen Schwule. Wie wollen Sie das in den nächsten fünf Jahren bekämpfen?

Wir haben hier mit der Initiative "Berlin tritt ein für Selbstbestimmung und Akzeptanz sexueller Vielfalt" bereits viel erreicht. Aber es ist noch viel zu tun. Wir brauchen weiterhin eine umfassende Auseinandersetzung mit der Problematik von Übergriffen gegen Homosexuelle. Es bedarf noch stärker als bisher einer Sensibilisierung der Öffentlichkeit aber auch verschiedener Einrichtungen und Institutionen für die Belange von Lesben und Schwulen. Dazu gehören beispielsweise die Weiterbildung von Pädagoginnen und Pädagogen und das frühe Werben für Aufklärung und Toleranz. Wir setzen Bildung an die erste Stelle, das Erlernen von Toleranz beginnt schon in der Kindheit.

Die Berliner CDU setzt sich in ihrem Wahlprogramm für Null Toleranz bei Hassgewalt gegen Schwule ein und fordert, auch das "Augenmerk auf Herkunft und kulturellen Hintergrund der Täter" zu werfen. Unterstützen Sie das?

Ich bin kein Freund martialischer Drohungen. Hass und Gewalt muss man zuerst in den Köpfen bekämpfen, muss Überzeugungsarbeit leisten, muss Toleranz vorleben. Das ist ganz klar ein schwieriger Weg. Aber es ist der richtige, im Gegensatz zu Versuchen, welche Gewalt auch immer Migrantinnen und Migranten in die Schuhe zu schieben.


Die Grünen mit Spitzenkandidatin Renate Künast versuchen dieses Jahr erstmals, die SPD in Berlin zu überholen (Bild: arne.list / flickr / by-sa 2.0)

Neben Ihnen gibt es mehrere offen schwule Politiker, etwa Johannes Kahrs, Volker Beck oder Guido Westerwelle. Fühlen Sie sich diesen Kollegen besonders verbunden oder spielt das keine Rolle?

Ich beurteile Kolleginnen und Kollegen nicht nach ihrer sexuellen Identität. In der täglichen Arbeit ist das egal. Natürlich hat man ähnliche Erfahrungen gemacht, aber eine schwule Politiker-Community gibt es ebenso wenig wie es ein automatisches Gemeinschaftsgefühl unter heterosexuellen Politikern gibt.

Meist gelten die Grünen - etwa bei LSVD-Wahlprüfsteinen - als die Partei, die sich am meisten für Homo-Rechte einsetzt. Warum sollten Schwule und Lesben dann bei der Abgeordnetenhauswahl die SPD wählen?

Weil die SPD und ich als Spitzenkandidat für ein weltoffenes, tolerantes und diskriminierungsfreies Berlin stehen. Weil wir uns für die Rechte gleichgeschlechtlicher Partnerschaften einsetzen - bis hin zum Adoptionsrecht. Weil unser Konzept von Familie nicht mehr an den Vorstellungen vergangener Jahrzehnte festhält. Auch, weil eine soziale Stigmatisierung genauso schlimm sein kann wie eine sexuelle Diskriminierung und deshalb auch dafür gesorgt sein muss, dass niemand seiner Lebenschancen beraubt wird. Ein sozialer Ausgleich, gute Arbeit und gebührenfreie Bildung sind deshalb ebenso wichtig wie eine aktive Gleichstellungspolitik. Berlin ist zu einem Symbol der Freiheit geworden. Dafür steht die SPD und das ist auch gut so.



Bericht: Wowereit will in Bundespolitik

Die SPD-Linke hat Klaus Wowereit schon wiederholt als Kanzlerkandidat ins Spiel gebracht - jetzt gibt es Berichte, dass der Regierende Bürgermeister von Berlin 2013 in den Bundestag einziehen will.
Die Piraten wollen Berlin queerer machen

Der Pirat Gerwald Claus-Brunner darf nun im Abgeordnetenhaus Klaus Wowereit Paroli bieten. Im queer.de-Interview erläutert er seine Pläne für die Queer-Politik.
#1 Lupo__Profil
  • 15.07.2011, 14:56hBielefeld
  • Wowereit, Wowereit...

    Nicht die einzelnen Kirchenmitglieder mischen sich in die politische Debatte ein, sondern Kirchenoberhäupter, Bischöfe, die ebensowenig demokratisch gewählt worden sind wie seinerzeit der König von Preußen oder der Fürst von Lippe...

    Ich denke, man muß hier differenzieren zwischen den Hardlinern und "Berufskatholiken" und den tatsächlichen Kirchensteuerzahlern. Vielleicht sollte man denen mal (auch in ihrer Eigenschaft als wahlberechtige Bevölkerung in D) eine größere Teilnahme an politischen Debatten einräumen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Pipilotta PupsAnonym
  • 15.07.2011, 15:15h
  • Wowereit sagt:

    "Der Papst ist in Berlin herzlich willkommen und ich freue mich auf seinen Besuch. Ich zeige dem Oberhaupt der katholischen Kirche gern eine offene und tolerante Weltstadt, in der jeder nach seiner Lebensauffassung glücklich sein kann. Dass ich, auch als Katholik, mitunter andere Auffassungen zum Beispiel zum Thema Homosexualität oder Verhütung habe als Papst Benedikt, hindert mich nicht daran, in den kritischen Austausch mit ihm zu treten."

    -----------------------------------------

    Eine schöne arschkriecherische Schleimspur, die Wowi da hinter sich herzieht. Er möchte mit Päpstin Benedikta in einen "kritischen Austausch" treten???

    Dass ich nicht lache!

    Sehr geehrter Herr Wowereit, verarschen kann ich mich selber. Wäre ich Berliner, meine Stimme hätten Sie hiermit verloren (ebenso wie Frau Künast, die den gleichen Mist zum Papstbesuch erzählt).

    Setzen, sechs!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 fakten-checkAnonym
#4 SideFX23
  • 15.07.2011, 15:32h
  • "Ich denke, man muß hier differenzieren zwischen den Hardlinern und "Berufskatholiken" und den tatsächlichen Kirchensteuerzahlern. Vielleicht sollte man denen mal (auch in ihrer Eigenschaft als wahlberechtige Bevölkerung in D) eine größere Teilnahme an politischen Debatten einräumen."

    Vielleicht hast Du noch nicht bemerkt, dass jeder Steuerzahler in diesem Land diese Kirchenfürsten finanziell unterstützt und das schon seit mehr als 200 Jahren. Die Kirchensteuer geht eins zu eins in den Vatikan und wird nicht in Deutschland ausgegeben. Die Bischöfe, Kardinäle, deren Personal und alle damit zugehörigen Einrichtungen werden jährlich durch den Bund mit ca. 450.000.000,-€ (in Worten: vierhundertfünzigmillionen!!!) durch die Steuereinnahmen die jeder zahlt finanziert und das bedeutet, dass jeder diese Vereine (egal ob RKK oder EK) mitfinanziert! Wenn die schon von meiner Steuer bezahlt werden, dann haben die sich aber bitteschön wie alle durch die Steuer bezahlten "Staatsdiener" an das Deutsche Grundgesetz zu halten! Aber dieses wird leider nicht von den Politikern in Angriff genommen!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 wahl-o-matAnonym
#6 bastapapsta
  • 15.07.2011, 16:08h
  • "Die Kirchen sind öffentliche Institutionen, die das Recht haben müssen, als Vertreter ihrer großen Mitgliederschaft an gesellschaftlichen Debatten teilzunehmen. Das ist fruchtbar und belebt den politischen Diskurs."

    Den politischen Diskurs belebt dies in der Tat, nur leider in die destruktive Richtung. Diese von Wowereit als "fruchtbar" hochgejubelten Diskurse hatten in der Historie dafür gesorgt, dass es zB. lange dauerte, bis der ³ 175 abgeschafft war und sorgen heute noch dafür, dass Homo Paare immer noch nicht gleichgestellt sind. Dies als "fruchtbar" zu bezeichnen, damit beweist Wowereit, dass er sich disqualifiziert hat und abgewählt werden muss. Nur leider ist frau Künast auch in den liberalen Sumpf gefallen.. Schade... Wirklich schade
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Timm JohannesAnonym
  • 15.07.2011, 16:10h
  • Also zwar möchte ich gern Wowereit als offen schwulen Bürgermeister von Berlin behalten, da es der Hauptstadt gut ansteht, einen offen schwulen Bürgermeister zu haben.

    Aber Wowereit sollte endlich den Koaltionspartner austauschen und Rot/Grün sollte in Berlin regieren. Hoffentlich reicht es im Herbst nicht für Rot/Rot und die Linkspartei fliegt endlich aus der Regierung raus.

    Das Wowereit immer noch Katholik ist, ist allerdings eine Schande für Ihn. Wie kann er nur in so einer reaktionären, hetzenden Kirche Mitglied sein ? Das grenzt schon fast an religiösem Masochismus, dem er sich da unterwirft. Es gibt bessere christliche Kirchenleitungen, wo offen homosexuelle Pfarrer und Bischöfe erlaubt sind und homosexuelle Paare offiziell in den Kirchen einen Segnungsgottesdienst erhalten und wo homosexuelle Handlungen nicht als sündhaft bewertet werden.

    Die Katholische Kirche gehört nicht zu diesen Kirchen und ein Kirchenübertritt zu einer protestantischen/altkatholischen/anglikanischen Kirche wäre Wowereit sehr anzuraten.

    Wenn ich Wowereit wäre, würde ich mir schnell die Hand waschen, wenn die Hand von Ratzinger geschüttelt wurde.

    Der Vatikan besteht aus vielen homosexuellen alten Männern, die aber alle ihre eigene sexuelle Orientierung verleugnen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 BurgerBerlinProfil
  • 15.07.2011, 16:41hBerlin
  • Sehr geehrter Herr Wowereit,
    die Gewalt wird nicht den Migranten in die Schuhe geschoben - sondern lässt sich in den Kriminalitätsstatistiken hinreichend belegen. Dies ist selbst in der SPD und dem Innensenator Körting in Berlin bekannt. Oder warum versuchte die SPD vor der Wahl einen sogenannten Hardliner und Karrieristen als Polizeichef ins Amt zu drücken. Um vielleicht durchs Hintertürchen den massiven Problemen in Berlin gerecht zu werden. Dazu zählen ja auch über 160 Autos, die im Jahre 2011 in Flammen aufgegangen sind. Dazu kommen unzählige Gewalttaten auf U-Bahnhöfen und in Problemkiezen. Zwischenzeitlich tobt ein Linker und Rechter Mob in Berlin, der sich gegenseitig die Behausungen ansteckt und den Eigentum von nicht beteiligten zerstört. Ein immer breites Grinsen in der Öffentlichkeit und die Schuld auf andere schieben, ist auf Dauer ein Irrweg.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 destroy-watchAnonym
  • 15.07.2011, 17:07h
  • Antwort auf #8 von BurgerBerlin
  • die umfangreichstem und gefählrlichsten angriffe
    auf eigentum erfolgen durch feige duldung des treibens der akteure der finanzmärkte.

    unterstützt von sachzwang- und ohne-alternative-politikern. diese gehegt und gepflegt von lobbyisten.

    du bist eine sehr schlechte rating-agentur.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 BurgerBerlinProfil
  • 15.07.2011, 17:19hBerlin
  • Antwort auf #9 von destroy-watch
  • und dieses pseudointellektuelle Gewäsch aus der linken Ecke - dient in keinster Weise der Problemlösung in Berlin - aber schön, dass du es mal geschrieben hast, gibt bestimmt viele positive Bewertungen...
  • Antworten » | Direktlink »