Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14656
  • 18. Juli 2011, noch kein Kommentar

(Bild: Warner Music)

Die Neuseeländerin hatte bei uns bereits einen Top-10-Erfolg mit "Something in the Water". Nun erscheint Frasers Album "Flags", in ihrer Heimat bereits Nummer eins.

In ihrem Heimatland Neuseeland ist die 27-jährige Brooke Fraser längst kein Geheimtipp mehr. Schon im Alter von erst 18 Jahren konnte die autodidaktische Wunderstimme mit ihrem Debütalbum "What To Do With Daylight" im Jahr 2003 auf einem fantastischen ersten Platz charten und heimste in der Folgezeit ganze acht (!) Platinauszeichnungen ein, bevor der Shootingstar für Größen wie David Bowie oder John Mayer als gefeierter Supportact eröffnete. Mit dem 2006er Nachfolgeralbum "Albertine" enterte Brooke Fraser ebenfalls die neuseeländische Top 1 und erstmalig auch die US-Billboard-Charts.

Eine Erfolgsserie, die sich nun auch in Deutschland mit der luftig-leichten Liebeserklärung "Something In The Water" fortsetzt, die hierzulande schon kurz nach der Veröffentlichung in die Top10 der Single-Charts schoss. Und auch das Album "Flags" stürmte bereits die neuseeländischen Charts auf Platz 1 (Dreifach-Platin!), auf Platz 3 in Australien (Gold!) und Platz 59 in den USA.

Youtube | Brooke Fraser - ''Something in the Water''

Album "Flags" ist ein mitreißendes, spannendes Stück Gegenwart-Pops


(Bild: Warner Music)

"Flags" ist eine einzigartige, verträumt-schwebende Popsammlung, die Brooke Frasers unnachahmliche Sopranstimme, sommerlich-schwirrende Melodien und ihre ganz besondere Vorliebe für das Geschichtenerzählen demonstriert. Ein Album, das eine Verschmelzung all der Sounds und Stories darstellt, die die junge Neuseeländerin dorthin geleitet haben, wo sie sich heute künstlerisch befindet.

Atmosphärisch, authentisch, zeitgenössisch - "Flags" gestaltet sich als mitreißendes, spannendes Stück Gegenwart-Pops. Angefangen bei der ersten Single "Something In The Water" über "Betty" - das von dem coolen, unnahbaren Mädchen mit den geheimen Ängsten erzählt - bis hin zur berührenden Farmtragödie "Crows And Locusts", dem schwer philosophisch geprägten Titeltrack, der sich mit Missständen im Land Of The Free auseinandersetzt oder "Ice On Her Lashes", einer beklemmenden Meditation über den Lebenskreis des Schmerzes und der Trauer. (cw/pm)

Tour: 15.09. Baden-Baden, SWR3 New Pop Festival, 16.09., Frankfurt, Batschkapp, 17.09. Nürnberg, Hirsch, 20.09. München, Ampere, 22.09. Köln, Kulturkirche, 24.09. Hamburg, Reeperbahn Festival, 01.10. Berlin, Postbahnhof, 02.10. Bochum, Zeche