Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14690

Eskil Pedersen am Samstag bei der live im Fernsehen übertragenen Pressekonferenz

Es ist ein eher unwichtiger Nebenaspekt der Tragödie von Oslo und Utøya, sagt aber einiges aus über das offene, moderne Norwegen, das es zu bewahren gilt: Eskil Pedersen, der Vorsitzende der Jungsozialisten, ist offen schwul und wurde so im letzten Herbst ins Amt gewählt.

Die Jugendorganisation der sozialdemokratischen Arbeiterpartei AUF hatte das Sommercamp auf der Insel Utøya organisiert, das am Freitag vermutlich von einem rechtsgerichteten Attentäter angegriffen wurde. Mindestens 91 Menschen kamen ums Leben, als ein 32-jähriger Norweger eine Bombe im Regierungsviertel zündete und wenig später auf der Insel mindestens 84 hauptsächlich jugendliche Besucher des Camps erschoss. Er wurde am Abend von der Polizei festgenommen, Berichten zufolge wird er der sogenannten islamkritischen Szene zugeordnet.

In einer Pressekonferenz am Samstag sprach Pedersen von der Tragödie. Er hat den Attentäter nicht gesehen, aber die Schüsse gehört, erzählte er sichtlich mitgenommen den Reportern. Er konnte in einem Boot fliehen und ist nun mit anderen Überlebenden im Sunvolden-Hotel untergebracht. Es sei die schlimmste Erfahrung, die ein Leiter machen könne, sagte Pedersen. "Wir warten auf Informationen über die, die wir lieben."

"Tiefe Traurigkeit"

Er habe Freunde verloren, könne aber noch keine Details erzählen, bis die Polizei die Opfer identifiziert und Angehörige benachrichtigt hat. "Uns erfasst eine tiefe Traurigkeit", so Pedersen. Nun müsse sich seine Organisation zunächst darum kümmern, dass allen Betroffenen geholfen werde. Danach müsse ein Neuanfang beginnen, man werde nicht aufgeben: "Der Attentäter hat den Leuten das Leben genommen, aber nicht das, wofür sie standen: Für Toleranz und Anti-Rassismus." Die Jungsozialisten wurden attackiert, die Demokratie wurde attackiert, sagte Pedersen. "Aber wir werden den Kampf, um das, für das wir stehen, nicht aufgeben. Wir werden nach Utøya zurückkehren."

"Homo og stolt!"


Schwul und stolz: In seinem Blog schreibt Pedersen auch über den Kampf um Homo-Rechte

Pedersen war im letzten Oktober zum Vorsitzenden der AUF-Jugendorganisation gewählt worden und ist zudem Mitglied des Osloer Stadtrats. Der 28-Jährige stammt ursprünglich aus Skien und studierte Politikwisschenschaften in der Hauptstadt. In seinem Blog schrieb Pedersen, er sei stolz, der erste offen schwule Vorsitzende der Jungsozialisten zu sein. "Mein Wunsch ist es, dass mehr Politiker, Sportler und Prominente für die Sache eintreten und von ihrer sexuellen Orientierung berichten. Junge Mädchen und Jungs, die noch ungeoutet sind, brauchen Vorbilder." Er werde es nie akzeptieren, dass Leute den Begriff "schwul" als Schimpfwort benutzen. "Wir müssen stattdessen das Wort 'schwul' wieder für uns reklamieren und stolz darauf sein." (nb)



#1 goddamn. liberalAnonym
  • 23.07.2011, 12:52h
  • Was lernen wir daraus, wenn wir es nicht ohnehin schon wußten?

    Auch 'unsere' Klerikalfaschisten können extrem gewalttätig sein.

    Ihr Hauptgegner ist - von Oslo bis Teheran- seit jeher die demokratische Linke.

    Es nützt nichts, wenn Politiker der demokratischen Linken auf klerikale Extremisten zugehen - und sei es aus sozialdemokratischer Staatsraison (Stichwort Opus Dei).
  • Antworten » | Direktlink »
#2 HeidiAnonym
  • 23.07.2011, 13:12h
  • Das, was gestern in Norwegen passiert ist, ist fürchterlich traurig! Aber warum ist es für queer.de eine Meldung wert, dass der Vorsitzende der Jungsozialisten offen schwul ist?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 hwAnonym
  • 23.07.2011, 13:20h
  • Willy Brandt hatte während der NS-Zeit in Norwegen Asyl.

    Heute könnte Sarrazin (SPD) den Täter nach einer Weile in der Haft besuchen, vielleicht mit einem Broder-Buch als Haftlektüre, und dem Hinweis, nach der Entlassung es so zu tun wie Wilders oder er selbst.

    Nochmal zur Angelegenheit,
    un-impressionistisch:

    Am 31.10.2010 umriss der Terrorist einen 4-Punkte-Plan, wie Konservative und anti-marxistische Liberale
    die "Hassideologie des Multikulturalismus" bekämpfen können.

    Z.B. durch die Unterwanderung "kulturmarxistisch" dominierter NGOs,
    durch die Unterstützung von SIOE (Stop der Islamisierung in Europa), Punkt 3.,
    sowie durch die verstärkte Zusammenarbeit mit den konservativen Kräften in der
    Norwegischen Kirche [evangelisch], Punkt 4

    www.bt.no/nyheter/innenriks/--Skal-tilhre-hyreekstremt-milj-
    2541597.html


    Artikel in der nowegischen Journlisten-Zeitung:

    Vi må også snakke sammen om selve dystopiene. Frykten for islam og "eurabia" næres av folk som leser vår virkelighet på en veldig enøyd måte. De forstørrer alt som skremmer, dyrker sammenhenger der de kanskje ikke finnes, og lukker tilsynelatende øynene for alt som er positivt i det flerkulturelle Norge.

    journalisten.no/node/35339

    In dem Artikel meint der Journalist, dass es vielleicht falsch war, sich as Foren zurückzuziehen und sie den Rechten zu überlassen. Viele hielten es allerding intellektuell und ästhetisch nicht mehr aus.

    Ansonsten fällt auf, dass die ausländische Presse
    keinen Aspekt auslässt.

    "...He was known to be active on the internet, expressing extremist Islamophobic views on forums and criticizing immigration policies.

    He recently claimed that politics today was not about socialism vs. capitalism but nationalism vs. internationalism. He argued on a Swedish news website that the media were not critical enough about Islam and claimed that Geert Wilders' Party for Freedom in the Netherlands was the only "true" party of conservatives.

    He argued that socialism was breaking down traditions, culture, national identity and other societal structures and that this in turn made society weak and confused..."

    www.myfoxtwincities.com/dpps/news/details-emerge-about-norwa
    y-terror-suspect-dpgonc-20110722-kh_14255246


    www.google.de/search?sourceid=chrome&ie=UTF-8&q=geert+wilder
    s+osla#sclient=psy&hl=de&tbm=nws&source=hp&q=geert+wilders+o
    slo&aq=f&aqi=&aql=&oq=geert+wilders+oslo&pbx=1&bav=on.2,or.r
    _gc.r_pw.&fp=cb2c1f22e602dbb&biw=951&bih=467
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Prime_EvilEhemaliges Profil
  • 23.07.2011, 13:25h
  • Antwort auf #1 von goddamn. liberal
  • Wir wissen über die Tat so gut wie nichts. Mir erscheint es, dass man sich im Moment am meisten darüber freut, dass es sich bei dem Täter vermutlich nicht um einen fanatisierten Mohammedaner handelt.

    Mir erscheint das alles sehr merkwürdig. Ein Einzelner, der wie die Faust auf's Auge, dem Feindbild unserer Zeit entspricht, soll diese Taten begangen haben.

    Das scheint mir nicht die ganze Wahrheit. Wir erfahren immer nur den Teil, der Wahrheit den man uns zumutet.

    Wir sollten uns aber fragen, warum er das getan hat. Hass auf den Täter kann keinen Sinn haben.
    Gewalt ist immer auch ein Hilferuf, meinte Claudia Roth.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 eMANcipation*Anonym
  • 23.07.2011, 13:28h
  • Antwort auf #1 von goddamn. liberal
  • Also, ich lerne daraus einmal mehr, dass wir das Treiben der Geert Wilders, der Sarrazins & Co., der so genannten Rechtspopulisten - ich nenne sie Rassisten und mindestens Wegbereiter der Faschisten - die tagein, tagaus gegen Muslime hetzen und für ein Klima der Aggression, Gewalt und Ausgrenzung wesentlich verantwortlich sind, wie alle anderen Formen der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit endlich konsequent ächten und unter Strafe stellen müssen.

    Wer als Schwuler meint, bei der ganz alltäglichen, menschenverachtenden Hetze gegen andere gesellschaftliche Gruppen - in welchem Gewand sie auch daherkommen mag - bis hin zu den regelmäßig stattfindenden Nazi-Aufmärschen schweigen, tatenlos zusehen und gar noch deren Talking Points bedienen zu können, braucht sich nicht zu wundern, dass er schon morgen wieder selbst Opfer des Faschismus sein wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FelixAnonym
#7 eMANcipation*Anonym
#8 Mullah v. d. AlmAnonym
  • 23.07.2011, 13:42h
  • Antwort auf #5 von eMANcipation*
  • Wenns nur Sarazin und Co wären. Dass Problem ist doch, dass Online-Moderatoren, auch hier auf Queer.de, auch noch den letzten rassistischen Dreck und systematische Hetze gegen Linke bishin zur Relativierung des NS, freischalten und somit selbstverständlich eine Mitschuld tragen.

    Sowas kommt von sowas.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Prime_EvilEhemaliges Profil
  • 23.07.2011, 13:46h
  • 2 Dinge:

    1. ist der Artikel an sich fragwüridg. Da alleine die Homosexualität eines politischen Hinterbänklers, der das Ereignis überlebt hat, mit dem Thema dieser Online-Plattform in einem Zusammenhang steht

    2. Wissen wir nichts über den Täter als, dass was man uns über ihn erzählt. Und diese Sache hat etwas nebulöses. Ich denke dabei, an den Reichstagsbrand, and 9/11. So als solle damit etwas bezweckt werden. Das ist natürlich selbst reine Spekulation.

    Dass der Täter ein Fundemtal-Christ ist, dafür gibt es bislang noch keine Beweise. Zumal das nichts über andere Christen, ob liberal oder strenggläubig etwas aussagen würde. Es kommt ja auch niemand auf die absurde Idee, weil in den letzten 10 Jahren mehr als 15.000 Menschen durch islamistische Anschläge ermordet worden sind, Mohammedaner unter Generalverdacht zu stellen.

    Ob er ein Rechtsextremist ist, ist auch nicht ganz klar. Er bezeichnet sich als Nationalist, aber der türk. Ministerpräsident ist auch ein bekennender Nationalist. Selbiges gilt auch für Barack Obama. Der Tatverdächtige, bewundert Max Manus, einen Norweger, der gegen die nationalsozialischte Besatzung kämpfte und Winston Churchill, den erbittertsten Gegner Hitlers.

    Wir wissen bis jetzt noch gar nichts und werden auch später nur das erfahren, was wir erfahren sollen.

    Aber manche wollen ja lieber blöken wie die Schafe.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 MazupilamiProfil
  • 23.07.2011, 13:47hBZ
  • Ein Nazi stellt mich an die Wand weil ich schwul bin, ein fundamentalistischer Islamist ebenso, wenn Sie sich die Köpfe einschlagen wollen bitteschön, da schlag ich mich auf keine Seite. Islamisten die offen und weltgewandt sind, Toleranz fördern und helfen Intoleranz abzubauen, sind mir jederzeit willkommen, also von Fall zu Fall entscheiden. Ansonsten gehört mein Beileid allen Angehörigen der Opfer.

    LG Micha
  • Antworten » | Direktlink »