Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14698

Im weißen Smoking heiratete Cheryle Rudd ihre langjährige Partnerin Kitty Lambert in einer Zeremonie am Sonntagmorgen

Viele Homo-Paare haben sich am Sonntag in New York das Ja-Wort gegeben - tausende Homo-Gegner gingen zur gleichen Zeit auf die Straße, um gegen die Gleichstellung zu protestieren.

Die Ehe-Öffnung, die am 24. Juni von beiden Parlamentskammern beschlossen worden waren, trat in der Nacht von Samstag auf Sonntag in Kraft. Das erste Ja-Wort gaben sich die 53-jährige Cheryl Rudd und die 54-jährige Kitty Lambert im Luna-Park nahe der Niagara-Fälle, im Nordwesten des Bundesstaates an der Grenze zu Kanada. Der weltbekannte Wasserfall wurden anlässlich des historischen Ereignisses in der Nacht in Regenbogenfarben erleuchtet. Lambert freute sich nach ihrer Hochzeit: "Wir leben jetzt den echten amerikanischen Traum, bei dem jeder gleich behandelt wird und die gleichen Rechte hat."

New York ist nach Massachusetts, Connecticut, Iowa, Vermont und New Hampshire der sechste US-Bundesstaat, der die Ehe für Schwule und Lesben öffnet. Derzeit verbietet das sogenannte "Gesetz zur Verteidigung der Ehe" noch die bundesweite Anerkennung der schwul-lesbischen Eheschließungen. Erst vergangene Woche hat Präsident Barack Obama jedoch erklärt, er wolle dieses Gesetz abschaffen (queer.de berichtete).

In New York City wurde mit mehr als 800 Eheschließungen - die meisten von ihnen gleichgeschlechtliche - am Sonntag ein neuer Rekord aufgestellt. Dabei wären noch mehr Ja-Wörter möglich gewesen: Rund 3.000 heiratswillige Paare hatten sich für den Sonntag angemeldet. die fünf Standesämter der Stadt konnten diesen Anlauf jedoch nicht bewältigen und verlosten daher Termine. Bisher gab es nicht einmal an Tagen mit Schnapszahlen einen ähnlichen Zulauf: So galt bisher der 8.8.2008 als einer der hochzeitsträchtigsten Tage in New York City mit 610 geschlossenen Ehen.

Youtube | Bericht in den Lokalnachrichten

Religiöse Aktivisten wollen Volksentscheid

Während die Szene in New York ausgelassen feierte, kam es in mehreren Städten, etwa in Albany, Rochester und Buffalo zu Protestaktionen von mehrheitlich christlich motivierten Aktivisten. In Manhattan protestierte eine Gruppe von Christen und Juden vor dem Büro des Gouverneurs Andrew Cuomo, der das Gesetz zur Eheöffnung unterschrieben hatte. Sie wurde angeführt von Senator Ruben Diaz. Der Pfarrer war der einzige Demokrat, der gegen die Ehe-Öffnung gestimmt hat und begründete das mit seinem christlichen Glauben.

Die Demonstranten forderten einen Volksentscheid über die Frage der Ehe-Öffnung. Ihr Vorbild ist Kalifornien: Hier wurde das Eheverbot für gleichgeschlechtliche Paare im Mai 2008 vom Obersten Gerichtshof für verfassungwidrig erklärt, weil es gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz verstößt. Im November stimmte dann eine knappe Mehrheit der Kalifornier für ein Ehe-Verbot für Schwule und Lesben und setzte damit die Entscheidung des Verfassungsgerichts außer Kraft (queer.de berichtete). In New York ist ein derartiges Referendum jedoch nicht möglich, da hier nicht nur Unterschriften für ein Referendum gesammelt werden müssen, sondern dieses auch von einer Parlamentsmehrheit beschlossen werden muss.

Die Demonstranten beklagten, dass die Ehe-Öffnung sowohl die heterosexuelle Ehe als auch den christlichen Glauben entwerte. "Einer Handvoll Parlamentarier ist die Meinung von Millionen von New Yorkern egal", erklärte der baptistische Pfarrer William Gillison bei einer Protestaktion vor dem Rathaus von Buffalo. "Wir sind empört, weil diese Parlamentarier gegen ein Gesetz verstoßen haben, das älter und großartiger ist als der Staat New York." In New York City protestierte die notorische Westboro Baptist Church vor einem Standesamt. Die Aktivisten trugen Schilder mit Aufschriften wie "Ihr seid Sünder" oder "Gott hasst Schwuchteln." (dk)

Direktlink | Shirley Phelps-Roper von der Westboro Baptist Church beschwört den Weltuntergang herbei


#1 MarekAnonym
  • 25.07.2011, 12:14h
  • Können diese fundamentalistischen, religiösen Fanatiker nicht einfach mal demokratische Beschlüsse respektieren und ihre Niederlage akzeptieren?!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JoonasAnonym
  • 25.07.2011, 12:22h
  • Hoffentlich können wir hierzulande auch mal so feiern.

    Ich selbst möchte zwar nicht heiraten, aber dennoch ist die Eheöffnung ein wichtiger Schritt zur vollen Gleichstellung! Jeder, der heiraten möchte, soll das auch können. Und auch für die, die es nicht wollen, ist alleine schon die Möglichkeit ein wichtiger Schritt zur Gleichstellung.

    Außerdem ist es alleine schon wert, die hasserfüllten, verbissenen Gesichter der Homohasser nach der Eheöffnung zu sehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 HinnerkAnonym
  • 25.07.2011, 12:31h
  • Antwort auf #2 von Joonas
  • "Hoffentlich können wir hierzulande auch mal so feiern."

    Das wird aber erst möglich sein, wenn CDU/CSU und ihre Schoßhündchen von der FDP endlich weg sind.

    Und dann wird es in Deutschland auch mit vielen anderen Dingen endlich wieder besser werden als mit der momentanen Katastrophen-Regierung, die ihre Unfähigkeit und ihr totales Versagen jeden Tag aufs Neue beweist.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 25.07.2011, 13:40h
  • Ich hoffe, daß von viele Paare die Homoehe in dem US-Bundesstaat New York eingehen, immerhin wird endlich das war, wofür lange gekämpft wurde!

    Ich bin jedoch wütend darüber, daß die Pharisäer der Westboro Baptist Church mal wieder ihr Maul aufreißen! Es wird endlich Zeit, daß die LGBTler in den USA zum Gegenschlag ausholen: Entweder das ganze Pack wird mal eingeglittert oder die Jungs und Mädels von Anonymous sollten die Webseiten außer Gefecht setzen! Eine weitere Möglichkeit wäre ein Flashmob vor den Gotteshäusern dieses Gesocks!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 jojoAnonym
  • 25.07.2011, 15:06h
  • "Wir leben jetzt den echten amerikanischen Traum, bei dem jeder gleich behandelt wird und die gleichen Rechte hat."

    schön wär's...

    lustig finde ich es ja, dass hier wohl zum ersten mal tatsächlich davon gesprochen werden kann, dass heteropaare wegen der homoehe einschränkungen hinnehmen mussten. ich hoffe, das die heteropaare, die wegen des ansturms auf ihren wunschtermin verzichten mussten, jetzt nicht alle herumlaufen und greinen, dass sie wegen der schrecklichen homos nicht heiraten durften.

    schön ist aber, dass die verlosung homo- und heteropaare gleichberechtigt einschloss.

    was die westboro-spinner angeht: die sind trotz ihres unbestreitbaren unterhaltungsfaktors die aufmerksamkeit nicht wert. das ist ja nicht wirklich eine religion im üblichen sinne, sondern eher eine hochgradig dysfunktionale großfamilie (man beachte die alberne "obey"-mütze), die davon lebt, aggressive gegenmaßnahmen zu provozieren und dann schadensersatz einzuklagen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SchokiAnonym
  • 25.07.2011, 17:47h

  • "Die Demonstranten beklagten, dass die Ehe-Öffnung sowohl die heterosexuelle Ehe als auch den christlichen Glauben entwerte." Fände ich ziemlich gut, wenn der Christliche Glaube entwertet wird. :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#7 jojoAnonym
#8 Gandalf the GayAnonym
  • 25.07.2011, 20:06h
  • Antwort auf #3 von Hinnerk
  • Union und FDP sind eigentlich jetzt schon am Ende und müssen ihren totalen politischen Bankrott eingestehen.

    Die wollen nur noch so lange wie möglich Rentenansprüche sichern.

    Wenn Union und FDP weg sind, kann es auch wieder aufwärts gehen in Deutschland.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Lapushka
  • 25.07.2011, 20:15h
  • Antwort auf #6 von Schoki
  • Wer sich und seine Beziehungskonstellation nur dann als wertvoll erachten kann, wenn gleichzeitig andere Beziehungen/Menschen abgewertet werden, der hat es auch verdient, entwertet zu werden (bzw. sich entwertet zu fühlen. Eine reelle Entwertung gibt es ja garnicht). Null Mitleid.

    Die beiden Frauen auf dem Bild sind süß
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Timm JohannesAnonym
  • 27.07.2011, 00:19h
  • Ein sehr wichtiger Erfolg in den USA und freut mich sehr. Insbesondere da hier in diesem Bundesstaat New York ein Referendum keine Chance hat, da es einer Parlamentsmehrheit bedarf.

    Daher dieser Erfolg war sehr wichtig in den USA.

    Bin gespannt, ob nun auch noch die benachbarten demokratisch beherrschten Bundesstaaten New Jersey und Maryland die Ehe öffnen.

    Und umkämpft sein dürfte wohl dann in den kommenden Jahren vor allem der Bundesstaat Pennsylvania sowie der Bundesstaat Florida.
  • Antworten » | Direktlink »