Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14716

Müde Gesichter, verschlossene Körperhaltung. Rosenstolz haben eine harte Zeit hinter sich. (Bild: Universal)

Drei Jahre lang war Sendepause. Nun ist das Pop-Duo, nachdem sich Peter Plate von seinem Burn-out erholt hat, zurück.

Von Christian Scheuß

AnNa R. und Peter melden sich am 9. September mit der Single "Wir sind am Leben" zurück, Ende September erscheint das gleichnamige Studioalbum. Was in dieser Woche offiziell als Pressemitteilung die Fans erfreute, ist bei den Journalisten schon bekannt. In mehreren Großstädten gab es Pre-Listenings, bei denen sich die Promoter der Plattenfirma ebenfalls sehr erleichtert zeigten. "Es war eine Weile lang nicht klar, ob es überhaupt jemals etwas Neues von Rosenstolz geben wird." Die düstere Sorge hat sich nicht bewahrheitet, auch wenn auf dem auf eine Leinwand projizierten Cover-Entwurf AnNa und Peter alles andere als lebensfroh wirken. Peter schaut noch etwas verknautscht und brummig, auch AnNa wirkt auf der dunklen Schwarz-Weiß-Fotografie leicht erschöpft.

Die vorgestellten Tracks zeigen: Rosenstolz haben sich nicht neu erfunden. Sie machen da weiter, wo sie aufgehört haben. Mit den bewährten Mitteln: Vieldeutige Texte, wie sie Tomte nicht besser hinkriegt, eingängig bunte Melodien mit ein bisschen Pomp und Pathos hier und da. Und natürlich Ohrwurm-Refrains, die man spätestens beim zweiten Mal komplett mitsingen kann. Gesamtnote: Schön! Mit dem Wissen um Peters schweren Erschöpfungszustand klingen viele Texte wie gesungene Therapiesitzungen, in denen sich AnNa große Sorgen um ihren langjährigen künstlerischen Begleiter macht, ihm Mut zusprechen will, aber nicht so recht weiß, wie sie mit dieser Erkrankung umgehen soll.

Therapeutische Texte von AnNa R. für Peter Plate

So viel sei schon verraten: Es gibt ein Happy End, wenn auch eines mit Einschränkung: "Das Leben bleibt lebenshart", heißt es an einer Stelle. So ist es, Peter, und meistern kann man es mit Optimismus und Kraft. Davon gibt es ganz viel auf der CD. Rosenstolz sind am Leben, und das ist uns ein wahrer Herzensschöner.



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 28.07.2011, 16:36h
  • Ich freue mich schon auf die Rückkehr der beiden aus ihrer kreativen Pause und daß die neue Single sehr erfolgreich wird!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 GayUserAnonym
  • 28.07.2011, 17:50h
  • "... klingen viele Texte wie gesungene Therapiesitzungen."
    Und noch schöner: Wenn man sich diese danach vom Publikum vergolden lassen kann...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 OlliBOAnonym
  • 28.07.2011, 17:57h
  • wer braucht schon dieses Gedudel... ich find Rosenstolz sind sowas von überbewertet. Wäre kein Verlust gewesen, wenn sie in der Versenkung geblieben wären. Langweilige Allerweltsmusik mit banalen, fast schlagerhaften Texten. Eben Musik, die auch prima bei Carmen Nebel ein Plätzchen findet. Ich verstehe auch bis heute nicht, warum alle Schwulen zu denen aufs überteuerte Konzert rennen... irgendwie reicht es wohl, dass jemand offen schwul ist, damit die Community ihn verehrt. Anna R. könnte was aus ihrer Stimme machen, der Plate ist echt überflüssig.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SchokiAnonym
  • 28.07.2011, 18:43h

  • Tut mir Leid, aber ich fand beide schon immer schlecht und habe erst nach langer Zeit feststellen müssen, dass das, was sie singen, kein Schlager sein soll! Ich seh bei denen weder im Gesang noch in den Melodien noch in den Texten Qualität.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 MariposaAnonym
  • 28.07.2011, 19:04h
  • Antwort auf #4 von Schoki
  • Also ich habe absolut nix gegen Schlager, wenn er gut gemacht ist.... Daß Peter schwul ist, spielt für mich keine Rolle. Mir gefällt die Musik der beiden auch so sehr gut. Ich finde sowieso, daß hierzulande viel zu wenig für die deutschsprachige Musik getan wird - echt eine Schande. Die beiden sind diesbezüglich eine Gallionsfigur. Überbewertet werden dagegen ganz andere Acts, wie etwa Fräulein Meyer-Landrut, von dem DSDS-Müll mal ganz zu schweigen.

    ich freue mich jedenfalls auf das neue Album.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 alexander
  • 28.07.2011, 19:58h
  • im anfang ihrer karriere waren die beiden echt gut und sogar die texte akzeptabel, z. b. "herzensschöner" !
    aber die jahre danach verflachten sie immer mehr und auch anna wurde zu einem "flirrenden goldkehlchen" des neuen deutschen schlagermainstreams !
    seit jahren heisst bei uns dieses duo nur noch
    "rosi scholz" !
    aber wie auch immer, viel glück mit der "neuerung", immerhin haben sie die schlagerwelt a bisserl verbessert !
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TommAnonym
  • 28.07.2011, 20:26h
  • Am besten waren die "alten" Stücke aus der Anfangszeit von Rosenstolz !! Die letzten Alben die ja nun auch schon wieder im Museum stehen, waren eher durchschnittlicher Mainstream ...

    Seitdem Rosenstolz so "abgehoben" ist, und sich u.a. nicht mehr wie früher nach einem Konzert unter die Besucher mischt, interessiert mich Rosenstolz nicht mehr ...

    Und was mich immer genervt hat ist, das ich mir 3-4 Alben kaufen muss, wegen 1-2 tollen Titeln, die eben 2-3 mal unterschiedlich "mixed" (Versonen) sind ...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 ConstantinAnonym
#9 N 3Anonym
#10 EinBerlinerAnonym
  • 29.07.2011, 03:39h
  • Antwort auf #3 von OlliBO
  • "... irgendwie reicht es wohl, dass jemand offen schwul ist, damit die Community ihn verehrt."

    Das sieht man ja am Regierenden Bürgermeister von Berlin.

    Und so lange offenbar die meisten Schwulen zu den Besserverdienenden gehören und keine echten, existentiellen Sorgen haben ...
  • Antworten » | Direktlink »