Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14732

Die Polizisten trennten die Piusbrüder von den CSD-Teilnehmern (Bild: Guido Klein)

Beim CSD in Stuttgart hat die Polizei eine Gegendemonstration der Piusbrüder geschützt - die katholische Organisation wirft Schwulen vor, Kinder zu verführen.

Beim größten CSD Süddeutschlands verfolgten am Samstagnachmittag 200.000 Menschen die über 60 Paradewagen und Motivgruppen. "Alles friedlich und sehr politisch", erklärte Organisator Christoph Michl. Der CSD stand unter dem Motto "Generation Zukunft" . Der Leitspruch soll die Hoffnung ausdrücken, dass für die kommende Generation "die Akzeptanz von Minderheiten keine Herausforderung, sondern eine Selbstverständlichkeit ist", wie Michl erklärte.

Wie in den letzten Jahren gab es auch dieses Mal wieder eine Gegendemonstration der radikalkatholischen Piusbruderschaft, die sich in der Nähe des Startpunktes der Parade am Marienplatz positionierte. Die zwei Dutzend Aktivisten hielten Plakate mit Aufschriften wie "Keine Sexkoffer für Kinder" in die Höhe. In den vergangenen Jahren hatten sie auch mit Forderungen wie "Rettet Kinder vor Perversionen" für Aufregung gesorgt.


Die Pius-Brüder versuchen, ihre Botschaft unters Volk zu bringen (Bild: Guido Klein)

Die Piusbrüder forderten Polizeischutz an, als sich mehrere Menschen ein großes Transparent mit der Aufschrift "Homohass und Sexismus sind ein Verbrechen" genau vor die katholischen Traditionalisten positioniert hatten. Eigene Schilder waren hinter dem großen Transparent nur schwer zu sehen. Polizisten platzierten sich daraufhin vor die Piusbrüder. Bei angenehmen Temperaturen über 20 Grad flogen daraufhin mehrere Wasserbomben in Richtung der Uniformierten. Die Piusbruderschaft sprach daraufhin in einer Pressemitteilung von "extremer Gewaltbereitschaft" der CSD-Teilnehmer, die mit "vorgefertigten Schmuddel-Transparenten" die Demonstrationsfreiheit eingeschränkt hätten.

Beim CSD fuhren auch Grünen-Chef Cem Özdemir und Landesintegrationsministerin Bilkay Öney (SPD) auf den Paradewagen ihrer Parteien mit. Stefan Kaufmann, der offen schwule CDU-Bundestagsabgeordnete und Chef der Stuttgarter Christdemokraten, hielt auf der Kundgebung auf dem Schlossplatz eine Rede. Der 41-Jährige erklärte, die Rolle seiner Partei bei der Gleichstellung von Schwulen und Lesben sei ein "unrühmliches Kapitel" gewesen. Er verwies auf den Koalitionsvertrag aus dem Jahr 2009, in dem die schwarz-gelbe Regierung die Gleichstellung von Schwulen und Lesben bis zum Ende der Legislaturperiode verspricht. Er verschweigt allerdings, dass seine Parteifreunde im Bundestag stets betonen, "aus Überzeugung" gegen die Gleichstellung zu kämpfen und Schwulen und Lesben vorwerfen, generell schlechte Eltern zu sein. (dk)

Galerie:
CSD Stuttgart 30.07.2011
23 Bilder


Online-Abstimmung über Potsdamer CSD-Motto

Auf der Homepage des CSD Potsdam können User aus elf Motto-Vorschlägen ihren Favoriten auswählen.
Serbien: Homophober Politiker verurteilt

Ein Gericht in Belgrad hat einen nationalistischen Politiker wegen diskriminierender Äußerungen gegen Homosexuelle schuldig gesprochen.
Der innere Kampf gegen Konfuzius

In Taipeh fand am Samstag Asiens größte Schwulen- und Lesbenparade statt. Viele Teilnehmer leiden unter den traditionellen Wertvorstellungen in Taiwan.
Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.
#1 MarekAnonym
  • 01.08.2011, 12:16h
  • So ist das in Deutschland:
    Faschisten werden geschützt, während friedliche Menschen, die nur lieben wollen, deren Lügen und Hetze ertragen müssen...

    Würden diese Faschos solche Meinungen gegen andere Gruppen haben, dürften die nicht demonstrieren, sondern würden wegen Volksverhetzung verklagt.

    Aber bei Schwulen, Lesben, Bi- und Transsexuellen ist das immer was anderes...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FelixAnonym
  • 01.08.2011, 12:20h
  • Wer anderen ihre Gefühle vorschreiben will, ist entweder psychisch krank oder hat mit sich selbst enorme Probleme...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 TimonAnonym
  • 01.08.2011, 12:29h
  • Wenn die Polizei diese fundamentalistischen, katholischen Fanatiker explizit vor uns "beschützt", stellt sich der Staat damit auf deren Seite.

    Denn damit bestätigen sie diese Fundamentalisten, dass von uns Gefahr ausginge...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FloAnonym
  • 01.08.2011, 12:33h
  • Wie lange müssen wir die menschenverachtende, unchristliche Hetze dieser klerikal-faschistischen Hassprediger noch ertragen?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Tobi CologneAnonym
  • 01.08.2011, 12:41h
  • Der Papst hetzt weiterhin gegen Schwule, nimmt aber diese Piusbrüder mit offenen Armen wieder auf.

    Das zeigt, dass die katholische Kirche sich nicht ändert: das bleiben fundamentalistische Fanatiker, die Menschen dumm halten und unterdrücken, um ihre totalitäre Gesinnung durchzusetzen. Denen geht es nur um Macht und Geld!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 suedwildesBiGirl
  • 01.08.2011, 12:42h
  • Gewalt ist keine Lösung, da sind wir uns hoffentlich einig. Aber bei diesen "Brüdern" würde ich auch (zumindest verbal) ausflippen.
    So peinlich die streng katholischen langsam werden, ist einfach nur unglaublich. Homosexuelle als Kinderschänder darzustellen - aber dabei wissen wir alle ganz genau, wer die wahren Kinderschänder in den eigenen Reihen hat.

    Ich war am Samstag auf dem CSD in Würzburg und wir wurden dort Gott sei dank von Homo-Hassern in Ruhe gelassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 LorenProfil
#8 ConstantinAnonym
  • 01.08.2011, 12:51h
  • Damit unterstellt uns die Polizei, wir wären gefährlich und eine Bedrohung für andere. Und man müsse die Allgemeinheit vor uns beschützen. Also genau das, was uns diese menschenverachtenden Katholen immer unterstellen wollen.

    Dabei hat es noch bei keinem CSD Übergriffe oder Gewalt von uns gegen irgendjemanden sonst gegeben.

    Dass die hasserfüllten Katholen uns unterdrücken wollen ist nichts neues, aber wenn der Staat uns auch als gefährlich für die Allgemeinheit einstuft, müssen wir endlich aktiv werden!!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 eMANcipation*Anonym
#10 maaaartinAnonym