Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14770

Seit 12. August im Handel: "Better Than The Original"

Das neue Album "Better Than The Original" erzählt von originellen Fälschungen und schlecht angezogenen Originalen

Von Carsten Weidemann

Songs sind wie Menschen: Manchmal kommen sie sehr geschmackvoll und dezent daher, manchmal sind sie fürchterlich aufgetakelt. Das Wesentliche erkennt man meist erst auf den zweiten Blick. Pop liebt nun mal das große Spektakel, die glamouröse Inszenierung, aber leider auch die geschmacklose Entgleisung - im Studio wie auf der Bühne.

Glücklicherweise gibt es Sänger und Musiker, die sich weniger für Outfits und mehr für innere Werte interessieren. Leute, die sich einen Song von Britney Spears vornehmen und alles Grelle und Aufgesetzte entfernen, bis ein ebenso berührendes, wie aufrichtiges Lied übrig bleibt, das von Einsamkeit und vom Verlassen werden erzählt. Die Melodie funktioniert auch mit einer akustischen Begleitung hervorragend, doch der Text erhält durch die abgespeckte Version sogar noch eine zusätzliche Intensität und Dramatik. Milow und Mads Langer hatten nicht ohne Grund mit ihren leisen Interpretationen von "Ayo Technology" (50 Cent & Justin Timberlake) und "You're Not Alone" (Olive) große Hits.

Das Sammeln besonderer Versionen

Der Musik-Manager Konrad Sommermeyer sammelt schon seit Jahren Coverversionen. Vor den Konzerten der von ihm betreuten Bands lässt er deshalb gerne selbst gebrannte Compilations laufen. Darauf finden sich so umwerfende Stücke wie Cat Powers zart gehauchte Fassung von "Wonderwall", einem Hit der britischen Rock-Rüpel Oasis. Im Lauf der Zeit kamen immer mehr Menschen zu Sommermeyer um ihn nach den Künstlern hinter diesen besonderen Versionen zu fragen. Ein Projekt wie "Better Than The Original" war also längst überfällig. Die Compilation enthält 16 leise, aber wunderschöne Versionen großer Hits, die im Original vor allem aus den Bereichen Urban, HipHop und Dance stammen. Viele dieser Stücke sind im normalen Handel nicht erhältlich - zum Beispiel, weil sie vom Live-Mitschnitt eines Radiosenders stammen.

"Better Than The Original" entwickelt beim Hören einen eigenwilligen, sehr persönlichen Zauber. Die 16 Songs klingen wie ein romantischer Abend in einer charmant abgewetzten Bar, auf deren winziger Bühne sich die Sängerinnen und Sänger abwechseln. Wenn man die Augen schließt, kann man sich die Maskeraden von Britney Spears oder KISS vielleicht noch vorstellen und darüber schmunzeln. Was man glücklicherweise nicht mehr hört, sind platt klatschende Beats und alberne Autotune-Effekte. Auch deshalb sind diese Coverversionen besser als das Original.



#1 belcantoAnonym
#2 KajoAnonym
  • 15.08.2011, 11:19h
  • Antwort auf #1 von belcanto
  • Hä? Im Artikel geht es doch um Besser als das Original, in deinem Kanal gehts nimmer schlechter als das Original. Also total entgegengesetzt.
    Für Hamburger Musicals reicht es vielelicht...

    PS. geiler Nachname
  • Antworten » | Direktlink »
#3 EnyyoAnonym
  • 17.08.2011, 19:59h
  • Antwort auf #2 von Kajo
  • Mmh, lass mich raten: Du bist eine der selbst untalentierten, neidzerfressenen Schwuppen, die meinen, Alles und Jeden madig machen zu müssen?
    Und/oder mal bei André abgeblitzt?

    Ansonsten: mach's besser! Ich finde Andrés Youtube-Kanal auf alle Fälle sehr sympathisch gemacht und gönne ihm den Erfolg!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 alexMucEhemaliges Profil
  • 17.08.2011, 22:56h
  • Nett. Aber die bekannteste Cover-Version, naja, eine der Bekanntesten,die wirklich saugut ist, ist leider nicht drauf. Vermutlich schon wieder Mainstream, weil die so bekannt ist. Allerdings behaupte ich mal, daß das Original nicht schlechter ist

    Cover-Version: Whitney Houston- I will always love you.

    Original: Dolly Parton - I will always love you

    www.youtube.com/watch?v=_utP1mGoutQ
  • Antworten » | Direktlink »
#5 LucyAnonym
#6 EnyyoAnonym
  • 19.08.2011, 02:28h
  • Antwort auf #4 von alexMuc
  • Gutes Beispiel!

    Dolly Parton hat das Glück als Schreiberin des Songs an beiden Versionen gut zu verdienen - doch auch wenn Whitneys Cover bekannter und populärer ist, finde ich Partons Version wesentlich gefühlvoller interpretiert.

    Whitney singt technisch perfekt aber steril - deshalb kriegen wahrscheinlich viele Leute auch gar nicht mit, dass das ein Trennungslied ist und lassen "I will always love you" zu ihrer Hochzeit spielen...
  • Antworten » | Direktlink »