Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14782

Seit 2003 im Amt: Homofeind, Klimawandel-Leugner und EU-Skeptiker Vaclav Klaus (Bild: Wiki Commons / Snek01 / CC-BY-SA-3.0)

Der Gay Pride in Tschechien sorgt für Konflikte: Die Politik äußert sich homofeindlich, Botschafter solidarisieren sich.

Von Carsten Weidemann

Der tschechische Präsident Vaclav Klaus hat sich am Montag verärgert gezeigt über die Solidaritätsadresse zum Gay Pride Prag, getragen von 13 ausländischen Botschaften. Dies sei ein "unerhörter Vorgang" ließ er verlauten. Das Staatsoberhaupt stellt sich damit hinter die homophoben Äußerungen seines Vertrauten Petr Hajek.

"Das homosexuelle Druckmittel, das in Prag unter dem harmlosen Titel ‚Gay Parade' stattfindet, ist kein unschuldiges Vergnügen, es ist die ernsthafte Demonstration einer bestimmten Version der Werte in dieser Welt." Der erste Satz des Statements, das Petr Hajek, enger Vertrauter und Leiter des Büros des tschechischen Präsidenten Vaclav Klaus in der vergangenen Woche abgab, klingt noch ganz harmlos und könnte auch zu einem Grußwort passen, in dem betont wird, dass die Parade eine politische Demo mit emanzipatorischen Inhalten ist.

Doch Hajek meinte es anders. Der Gay Pride stellt für ihn der Untergang des Abendlandes dar. "Es ist eine Welt, in der die traditionelle Familie keine Rolle spielt. In dieser Welt zerstört das Monster des Multikulturalismus die tiefen nationalen Traditionen und die kulturellen Wurzeln", beschwört der Politiker. Das Abnormale werde zur Norm, sexuelle Abweichungen würden zur Tugend erhoben, die Zerstörung der Gesellschaft werde ein heiliger Prozess, unkt er weiter.

Homofeindliche Politik wird mit Botschafter-Petition abgewatscht

Diesen Hasstiraden setzen wenige Tage später die Vertreter von 13 Landesvertretungen eine Solidaritätsadresse entgegen. Initiiert von der britischen Botschaft in Prag beteiligten sich Deutschland, Österreich, Spanien, Belgien, Niederlande, Norwegen, Schweden, Schweiz, Dänemark, Estland, Kanada und die USA an dem Aufruf, der - so wurde betont - nicht als Reaktion auf Hajeks Äußerungen gedacht sei.

Ob es nun als Reaktion gedacht sein mag oder nicht, die Message der Botschafter ist eine Ohrfeige für den homophoben Politiker: "Wir erkläre uns solidarisch mit den LGBT Communities in der Tschechischen Republik, unterstützen deren Recht gemeinsam friedlich und rechtmäßig zu demonstrieren, um dadurch auf die besondere Situation aufmerksam zu machen, die sie betrifft. Unsere Regierungen versuchen Diskriminierung aufgrund sexueller Orientierung und geschlechtlicher Identität zu bekämpfen durch die Einforderung der Menschenrechte für alle Menschen."

Präsident Vaclav Klaus verbat sich diese Einmischung. Er könne sich nicht vorstellen, dass es ein tschechischer Botschafter wagen würde, mit so einer Petition die politische Diskussion eines demokratischen Landes zu beeinflussen. Forderungen der Opposition, sich von den Äußerungen Hajeks zu distanzieren erteilte Klaus eine Absage. Die Gay Pride Parade wird am 13. August in Prag stattfinden.



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 09.08.2011, 14:10h
  • Wenn sich die Herren Botschafter doch öfters für die gute Sache einsetzten würden, dann gäbe es in Europa und den anderen Kontinenten auch mehr CSDs ohne fundamentalistische Störenfriede und rechtsextremem Mob!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Mariposa Anonym
  • 09.08.2011, 14:46h
  • Da sehne ich mich wieder mal nach Vaclav Havel zurück (dem Vorgänger von Klaus) - der war ein edler Staatsmann, der sich für Homosexuellenrechte eingesetzt hat.....

    Es gibt in Osteuropa nur noch diese neoliberalen und homophoben Hackfressen. Schauder
  • Antworten » | Direktlink »
#3 HinnerkAnonym
  • 09.08.2011, 14:47h
  • Ja, freie Rede und andere Grundrechte waren den Ewiggestrigen immer schon ein Dorn im Auge, weil es deren Macht gefährdet.

    Solche Politiker kann man nur durch Machtentzug zum Schweigen bringen...

    Das gilt für Tschechien genauso wie für Deutschland und überall sonst auf der Welt!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Carsten ACAnonym
  • 09.08.2011, 14:56h
  • Antwort auf #2 von Mariposa
  • Tja, auch wenn Osteuropa für Homophobie bekannt ist und viel zu leichtfertig in die EU aufgenommen wurde, so sind die Homohasser und religiösen Fanatiker auch im Rest Europas auf dem Vormarsch.

    Wir müssen endlich aktiv werden und diesen konservativen Rollback im Keim ersticken!!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 buenavistaAnonym
  • 09.08.2011, 15:08h
  • Er bräuchte etwas karibische Sonne?

    Norwegens schwuler Botschafter in Cuba wurde jüngst mit seinem Gatten in Havanna mit einer feierlichen Zeremonie im Revolutionspalast zur Übergabe seines Beglaubigungsschreibens empfangen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 jojoAnonym
  • 09.08.2011, 15:22h
  • "die Zerstörung der Gesellschaft werde ein heiliger Prozess"

    recht hat er! wir wollen die ehe abschaffen, die jugend verderben, alle werte vernichten und schließlich die welt zerstören!

    HAR! HAR! HAR!

    und jeden morgen versammeln wir uns an düstrem, nebelschwangerem ort und murmeln leise unser geheimes manifest:

    "We shall sodomize your sons, emblems of your feeble masculinity, of your shallow dreams and vulgar lies. We shall seduce them in your schools, in your dormitories, in your gymnasiums, in your locker rooms, in your sports arenas, in your seminaries, in your youth groups, in your movie theater bathrooms, in your army bunkhouses, in your truck stops, in your all male clubs, in your houses of Congress, wherever men are with men together. Your sons shall become our minions and do our bidding. They will be recast in our image. They will come to crave and adore us.

    Women, you cry for freedom. You say you are no longer satisfied with men; they make you unhappy. We, connoisseurs of the masculine face, the masculine physique, shall take your men from you then. We will amuse them; we will instruct them; we will embrace them when they weep. Women, you say you wish to live with each other instead of with men. Then go and be with each other. We shall give your men pleasures they have never known because we are foremost men too, and only one man knows how to truly please another man; only one man can understand the depth and feeling, the mind and body of another man.

    All laws banning homosexual activity will be revoked. Instead, legislation shall be passed which engenders love between men.

    All homosexuals must stand together as brothers; we must be united artistically, philosophically, socially, politically and financially. We will triumph only when we present a common face to the vicious heterosexual enemy.

    If you dare to cry faggot, fairy, queer, at us, we will stab you in your cowardly hearts and defile your dead, puny bodies.

    We shall write poems of the love between men; we shall stage plays in which man openly caresses man; we shall make films about the love between heroic men which will replace the cheap, superficial, sentimental, insipid, juvenile, heterosexual infatuations presently dominating your cinema screens. We shall sculpt statues of beautiful young men, of bold athletes which will be placed in your parks, your squares, your plazas. The museums of the world will be filled only with paintings of graceful, naked lads.

    Our writers and artists will make love between men fashionable and de rigueur, and we will succeed because we are adept at setting styles. We will eliminate heterosexual liaisons through usage of the devices of wit and ridicule, devices which we are skilled in employing.

    We will unmask the powerful homosexuals who masquerade as heterosexuals. You will be shocked and frightened when you find that your presidents and their sons, your industrialists, your senators,your mayors, your generals, your athletes, your film stars, your television personalities, your civic leaders, your priests are not the safe, familiar, bourgeois, heterosexual figures you assumed them to be. We are everywhere; we have infiltrated your ranks. Be careful when you speak of homosexuals because we are always among you; we may be sitting across the desk from you; we may be sleeping in the same bed with you.

    There will be no compromises. We are not middle-class weaklings. Highly intelligent, we are the natural aristocrats of the human race, and steely-minded aristocrats never settle for less. Those who oppose us will be exiled.

    We shall raise vast private armies, as Mishima did, to defeat you. We shall conquer the world because warriors inspired by and banded together by homosexual love and honor are invincible as were the ancient Greek soldiers.

    The family unit-spawning ground of lies, betrayals, mediocrity, hypocrisy and violence--will be abolished. The family unit, which only dampens imagination and curbs free will, must be eliminated. Perfect boys will be conceived and grown in the genetic laboratory. They will be bonded together in communal setting, under the control and instruction of homosexual savants.

    All churches who condemn us will be closed. Our only gods are handsome young men. We adhere to a cult of beauty, moral and esthetic. All that is ugly and vulgar and banal will be annihilated. Since we are alienated from middle-class heterosexual conventions, we are free to live our lives according to the dictates of the pure imagination. For us too much is not enough.

    The exquisite society to emerge will be governed by an elite comprised of gay poets. One of the major requirements for a position of power in the new society of homoeroticism will be indulgence in the Greek passion. Any man contaminated with heterosexual lust will be automatically barred from a position of influence. All males who insist on remaining stupidly heterosexual will be tried in homosexual courts of justice and will become invisible men.

    We shall rewrite history, history filled and debased with your heterosexual lies and distortions. We shall portray the homosexuality of the great leaders and thinkers who have shaped the world. We will demonstrate that homosexuality and intelligence and imagination are inextricably linked, and that homosexuality is a requirement for true nobility, true beauty in a man.

    We shall be victorious because we are fueled with the ferocious bitterness of the oppressed who have been forced to play seemingly bit parts in your dumb, heterosexual shows throughout the ages. We too are capable of firing guns and manning the barricades of the ultimate revolution.

    Tremble, hetero swine, when we appear before you without our masks."

    www.fordham.edu/halsall/pwh/swift1.asp
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Timm JohannesAnonym
  • 09.08.2011, 15:33h
  • Vaclav Klaus war auch schon vor Jahren gegen die Einführung der Lebenspartnerschaft in Tschechien, doch hat er diesen Kampf damals verloren.

    Er gehört zu den Ewiggestrigen und ist Jahrgang 1941. Da kann man nur hoffen, dass er aufgrund seines Alters bald von der politischen Bühne Tschechiens verschwunden ist. Es ist seine zweite Amtszeit (seit 2003, 2008 wiedergewählt). 2013 dürfte dann Schluss in Tschechien sein.

    Auf EU-Ebene ist er sowieso isoliert, weil er zu sehr gegen die EU angestänkert hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 ClaudiaAnonym
  • 09.08.2011, 15:54h
  • Antwort auf #4 von Carsten AC
  • Da stimme ich dir zu. Ist nur die Frage: wie? Demos, Unterschriften, Petitionen, Proteste bei den eigenen Botschaften (auch wenn ich das hier sehr löblich finde, tun die doch meistens nix), in den Ländern auf die Straße gehen oder hier...Ich weiß nicht, was wirkt. Hier wie da, denke ich, muss der Einflusss faschistisch-fundamentalistischer Kräfte zurückgedrängt werden. Dazu braucht es vielmehr Medienpräsenz, viel mehr öffentliche Gegenrede immer und überall, ohne inhaltlich auf diesen Schwachsinn einzugehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 xapplexAnonym
  • 09.08.2011, 18:13h
  • Weswegen Vaclav Klaus in Wahrheit angegriffen wird: Er hält überhaupt nichts von dem EU-Überstaat und von der Religion des anthropogenen Klimawandels. Damit ist er natürlich zum Abschuss freigegeben...
    Seine Worte zum CSD sind eher harmlos. Zum Vergleich mal Reden von Homohassern aus Westasien oder Afrika heranziehen (wo es keine CSDs gibt).
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Geert
  • 09.08.2011, 18:17h
  • Es scheint unverständlich, dass gerade aus Tschechien eine solche Reaktion kommt.
    Tschechien ist eines der atheistischten Länder der Welt - ganz im Gegensatz zu Polen, der Slowakei oder der Ukraine. Nur ein Bruchteil der Tschechen gehört einer Kirche an.
    Hat Homophobie also doch andere Ursachen als die christliche oder moslemische Prägung eines Landes?
  • Antworten » | Direktlink »