Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14784



Seit den Golden Girls wissen wir: Schwule lieben Serien, in denen Frauen die Hosen anhaben, und vor allem nur zwei Thema haben: Männer und Sex! Deswegen war "Sex and the City" so erfolgreich, deshalb wird nach wie vor "Desperate Housewives" in den schwulen TV-Tipps gelistet (derzeit laufen die Wiederholungen beim offiziellen Pro7-Frauenkanal - und zugleich heimlichen schwulen Seriensender - SIXX). Seit 2004 lieben, streiten und reden die Hauptdarstellerinnen Marcia Cross, Felicity Huffman und Branda Strong mit und über Männer, Männer, Männer.

Die verzweifelten Hausfrauen hatten in bislang 157 Folgen Wirbelstürme überlebt, versehentlich den Ehemann vergiftet oder das Eigenheim niedergebrannt. Auch der homosexuelle Sohn und das schwule Yuppie-Pärchen in der Nachbarschaft durften nicht fehlen.

Doch bald ist Schluss mit den Episoden aus der Wisteria Lane: Nach acht Staffeln wird die Serie wegen nachlassendem Zuschauerinteresse ein Ende finden, verkündete der TV-Sender ABC - obwohl ursprünglich neun geplant waren. Die Schauspielerinnen zeigten sich traurig, aber auch nicht völlig überrascht. Acht Staffeln sind im US-Fernsehen, das sich ganz stark an Quoten orientiert, bereits ein beachtlicher Dauererfolg.

Ab 24. August zeigt Pro7 übrigens die letzten noch nicht gesendeten Folgen der siebten Staffel. Die achte Staffel soll ab dem 25. September 2011 in den USA ausgestrahlt werden. (cs)



#1 Kein FanAnonym
#2 FloAnonym
  • 09.08.2011, 20:54h
  • Also ich bin nicht verzweifelt. Und ich glaube, auch als Serienfan ist man vielleicht ein wenig traurig, aber nicht gerade verzweifelt.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 10.08.2011, 15:28h
  • Ich finde es auch schade, daß die Serie leider nach acht Staffeln zu Ende geht. Ich kann mir auch gut vorstellen, daß der Fernsehsender ABC mit Briefen und E-Mails von Fans und Zuschauern bombardiert wurde, damit die Serie weitergeht. Vielleicht gibt es ja bald - wie bei Sex and the City - im Kino bald einen Film über die "Desperate Housewives" und dann trocknen auch ganz schnell die Tränen über das Serienaus.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SebiAnonym
  • 10.08.2011, 16:59h
  • Antwort auf #3 von FoXXXyness
  • Es ist natürlich insofern schade, da die ganze Serie und die bisherige Handlung auf eine Staffel mehr ausgerichtet war und dann jetzt kein rundes Ende gefunden wird.

    Diese eine Staffel hätte man auch noch machen können, danach sollte ja eh Schluss sein. Aber so ist das in den USA, da bestimmt Quote über alles.

    Dennoch ist und bleibt es nur eine Fernsehserie, es gibt echt schlimmere Nachrichten.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 walton74Anonym
  • 13.08.2011, 12:49h
  • Schon Schade, dass die Desperate Housewives nun ein etwas zu frühes und abruptes Ende finden. – Wie schnell da Golden Globe und Emmy-Auszeichnungen vergessen sind, wenn die Quote nicht mehr stimmt… erstaunlich! Auf der anderen Seite fand ich manch Charaktere zu eindimensional gezeichnet, die auf Dauer nur nerven: Die schusselig-naive Susan, der Latino-Macho Carlos, der rachsüchtige Paul… und Bob & Lee sind bislang nur Randfiguren geblieben. Am Meisten wird mir wohl Felicity Huffman in ihrer Rolle als Lynette Scavo fehlen. – Die mit Abstand beste Darstellerin der Serie!
    Zum Glück gibt’s aber neue, interessante Serien aus Übersee, die den Verlust verschmerzen lassen: „Wilfred“, “ This is not my life“ oder „UNITED STATES OF TARA“ (Deutsch: „Taras Welten“) mit Toni Collette als Hausfrau, Mutter und multipler Persönlichkeit. Vor allem die 2.Staffel möchte ich jedem Schwulen der moderne „Dramödien“ mag ans Herz legen. ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 JaschoAnonym
#7 walton74 @jaschoAnonym
  • 14.08.2011, 22:10h
  • Lies meinen Kommentar gerne laut, wenn du es möchtest - vielleicht verstehst du ihn dann auch besser... Wenn du aber denkst, das ich "NASAL-tuckig" spreche, solltest du mal deine gründlich Voruteile überdenken.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 JaschoAnonym
#9 Lapushka
  • 16.08.2011, 19:39h
  • Mich macht es nicht betroffen. Bei Desperate Housewives habe ich nach der zweiten Staffel den Anschluss verloren aus mangelndem Interesse.
    Gibt jedenfalls Serien, wo ich mehr hängengeblieben bin. Sex and the City, Sopranos, Rome und The Wire z.B
    und aktuell finde ich Game of Thrones sehr gut.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 JaschoAnonym