Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14799

Er wurde nur 15 Jahre alt: Vor den Augen seiner Mitschüler wurde Lawrence King am 12. Februar 2008 von Brandon M. erschossen

In Kalifornien wird einem Jugendlichen der Prozess gemacht, der einen schwulen Mitschüler umgebracht hatte - die Verteidigung erklärte, der Täter sei zuvor von seinem Opfer provoziert worden.

Von Dennis Klein

Der Fall sorgte vor drei Jahren für Aufregung in den USA: Der 14-jährige Brandon M. erschoss im Februar 2008 seinen 15-jährigen Mitschüler Lawrence King während einer Unterrichtsstunde in der Junior High School in Oxnard im Süden Kaliforniens. Der Grund: Brandon kam nicht damit zurecht, dass der schwule Lawrence seine sexuelle Orientierung so offen zeigte.

Die Staatsanwaltschaft erklärte kurze Zeit nach der Tat, dass sie hart gegen den mutmaßlichen Täter vorgehen werde: Wegen der Schwere des Verbrechens werde der 14-Jährige als Erwachsener angeklagt. Außerdem habe er das Verbrechen aus Hass begangen, was nach der "Hate Crime"-Gesetzgebung in Kalifornien die Strafe noch erhöht. Sollte er verurteilt werden, drohen dem inzwischen 17-Jährigen 51 Jahre Gefängnis ohne die Chance auf eine vorzeitige Entlassung.

Mordvorwurf: Brandon plädiert auf "nicht schuldig"

Seit Anfang Juli wird Brandon in einem Gericht in Chatsworth der Prozess gemacht. Er bekannte sich des Mordes für nicht schuldig. Sein Anwalt Scott Wippert bedient sich dabei einer klassischen Verteidigungsstrategie, die unter Homo-Aktivisten stets zu viel Kritik führt: Die "Gay Panic Defense" geht davon aus, dass ein Schwuler einen Heterosexuellen mit sexuellen Avancen so sehr provoziert, dass dieser zu einer Gewalttat provoziert wird. Wippert argumentiert, dass Lawrence seinen Mitschüler über längere Zeit angemacht hatte und Brandon dadurch die Kontrolle verlor. Zwar will der Verteidiger damit nicht wie in früheren Fällen einen Freispruch erreichen, sondern die Tat als Totschlag gewertet sehen. Damit wäre Brandon wahrscheinlich bereits als 40-Jähriger wieder auf freiem Fuß.

Die "Gay Panic"-Strategie ist umstritten, weil sie im Nachhinein das Opfer zum Täter macht. In der Vergangenheit war sie jedoch immer wieder erfolgreich: So wurde etwa 2009 ein 30-Jähriger freigesprochen, der auf einen Schwulen 61 Mal mit einem Dolch eingestochen hatte. Der Täter erklärte, sein Gegenüber habe ihn zuvor zum Sex zwingen wollen (queer.de berichtete).

"Provokatives" Verhalten des Opfers

Beim Prozess bestätigten mehrere Lehrer als Zeugen das "provokative" Verhalten von Lawrence. So habe dieser immer wieder mit sexuell aufgeladenen Kommentaren seine Mitschüler geschockt. Auch als Lawrence begann, Make-up zu tragen, habe das Mitschüler irritiert. Die Rektorin der Schule habe zu dieser Zeit jedoch erklärt, dass der Schüler ein Recht darauf habe, sein äußeres Erscheinungsbild selbst zu bestimmen. Die Familie des Opfers hat deshalb bereits 2008 die Schule verklagt (queer.de berichtete). Die Eltern argumentieren, dass die Schule den Mord hätte verhindern können, wenn sie Lawrence gezwungen hätte, sich wie ein Junge seines Alters zu kleiden.

Der Täter scheint jedoch selbst nicht vorurteilsfrei gewesen zu sein: So wurde in seinem Zimmer Nazi-Literatur gefunden. Ein Polizeiexperte sagte im Verfahren aus, dass Brandon ein Rassist sei, der auch Schwule aus ideologischen Gründen hasse. Lawrence, so sagten seine Freunde aus, sei dagegen immer wieder in der Schule wegen seines Auftretens gehänselt worden.



Mord nach angeblichen Homo-Übergriffen: 20 Jahre Haft

Ein Wiener Gericht hat einen 29-Jährigen zu 20 Jahren Haft verurteilt, weil er seinen Nachbarn mit zehn Messerstichen getötet hatte.
14-Jähriger tötete 15-jährigen Schwulen: Prozess geplatzt

Beim Prozess gegen einen Jugendlichen, der offenbar aus Schwulen-Hass einen Mitschüler erschossen hatte, konnte sich die Jury nicht auf ein Strafmaß verständigen.
"Homo-Panik": Schüler in Texas ermordet

Ein 19-jähriger Texaner hat seinen langjährigen 18-jährigen Schulfreund umgebracht, weil dieser sich dem Täter sexuell genähert haben soll.
#1 daVinci6667
  • 11.08.2011, 17:21h

  • "Der 14-jährige Brandon M. erschoss im Februar 2008 seinen 15-jährigen Mitschüler Lawrence King während einer Unterrichtsstunde in der Junior High School in Oxnard im Süden Kaliforniens"

    Was für eine schreckliche Tat! Es ist immer wieder erschreckend wie leicht die Kids in den USA zu Waffen kommen. Kein Wunder in einem Land wo im Supermarkt praktisch neben der Milch auch gleich ne Pistole in den Einkaufswagen gelegt werden kann. Da muss man sich über solche Taten nicht wirklich wundern.

    Was den Täter anbelangt, natürlich gehört der für Jahre in den Knast, aber noch dringender benötigt der wohl ne Psychotherapie.
    51 Jahre sind aber jenseits. Das hilft nun auch niemandem. Was das Strafmass bei Jugendlichen in den USA betrifft, sind die einfach viel zu streng, wohin gegen hier in der Schweiz viel zu milde geurteilt wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 L.M.Anonym
  • 11.08.2011, 17:29h
  • "Auch als Lawrence begann, Make-up zu tragen, habe das Mitschüler irritiert. Die Rektorin der Schule habe zu dieser Zeit jedoch erklärt, dass der Schüler ein Recht darauf habe, sein äußeres Erscheinungsbild selbst zu bestimmen. Die Familie des Opfers hat deshalb bereits 2008 die Schule verklagt . Die Eltern argumentieren, dass die Schule den Mord hätte verhindern können, wenn sie Lawrence gezwungen hätte, sich wie ein Junge seines Alters zu kleiden. "

    Sag ma gehts noch??? Schuld ist doch nicht eine Schule, die Jugendliche endlich ma so seien lässt wie sie wollen, sondern der homophobe Täter!!!

    RIP Lawrence.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 BCAnonym
  • 11.08.2011, 18:01h
  • Es ist einfach nur traurig... Und es macht mich wütend, nur weiß ich nicht, was dabei an erster Stelle steht:

    Ein 14-jähriger, der an eine Waffe herankommt?

    Ein 14-jähriger, der einen Mitschüler umbringt?

    51 Jahre Gefängnis für ein Kind?

    "Gay-Panic-Defense"? Ich möchte es nach X Meldungen eigentlich immer noch nicht glauben!!

    Eltern, die die Schule verklagen, weil sich der Junge geben durfte, wie er war??

    Da läuft eine MENGE schief, auf allen Seiten...

    R.I.P. Lawrence
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Bobby_Simple
  • 11.08.2011, 18:41h
  • Dem armen Teenager jetzt das Leben zu ruinieren ist falsch und sinnlos.
    Worauf es eigentlich ankäme wäre, wie man so etwas in Zukunft verhindert:
    Waffenverbot für alle und Erziehung zu Toleranz in Schulen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Audi5000Anonym
  • 11.08.2011, 18:48h

  • HALLO, dem Teenager das Leben Ruinieren??? Mord ist Mord, und dann nur weil einer Gay ist! HÖCHSTSTRAFE!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 ArthasAnonym
  • 11.08.2011, 19:12h
  • "Sollte er verurteilt werden, drohen dem inzwischen 17-Jährigen 51 Jahre Gefängnis ohne die Chance auf eine vorzeitige Entlassung."

    Richtig So! Da herrscht wenigstens noch Recht und Ordnung. In Deutschland hätter er höchstens 10 jahre (inklusive Konflikttherapie in der Karibik) bekommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 daVinci6667
  • 11.08.2011, 19:22h

  • Antwort an # 5 Audi5000

    Ich habe auch kein Mitleid mit diesen kleinen homophoben Monstern. Ich erinnere mich nur zu gut an die Gemeinheiten an meiner Schule als ich mich mit 14 outete. Wenn die dann noch an eine Waffe kommen, braucht's nicht mehr viel, homophobe Pubertierende sind einfach unberechenbar!

    Aber trotzdem, Nein, Höchststrafe wäre un den USA der Tod, was dort teilweise selbst ab 12 Jahren angewendet werden kann. Aber hinter Gitter für Jahre unbedingt, aber auch nicht gleich lebenslänglich, weil er zur Tatzeit 14 war, und auch nur deswegen!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 alexander
  • 11.08.2011, 19:32h
  • grausam ! eigentlich müssten die eltern von brandon m. mit angeklagt werden, wegen unterlassener aufsichtspflicht !
  • Antworten » | Direktlink »
#9 JoonasAnonym
  • 11.08.2011, 19:52h
  • Da sieht man, wohin diese Hasspropaganda von Politik und Kirchen führt: zu solchen Taten!

    Die Hetzer aus Politik und Kirchen, die erst dieses Klima der Homophobie schaffen, sind keinen Deut besser als die Ausführer der Tat - die haben alle Blut an ihren Händen, das sie niemals wieder los werden...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Kristian
  • 11.08.2011, 20:24h
  • Ich hab auch wenig Mitleid mit dem Mörder, aber ein zur Tatzeit 14-Jähriger soll gefälligst nach dem Jugendstrafrecht behandelt werden und noch ne Chance bekommen aus seinem Leben mit der sich selbst aufgeladenen Schuld etwas zu machen. Außerdem müsste und sollte die Verteidigung dann auch nicht auf so widerliche Verteidigungsstrategien zurückgreifen wie aktuell gegen die 51 Jahre Höchststrafe.
  • Antworten » | Direktlink »