Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14836

Der Facebook-Ausbruch könnte Jerry Buell den Job kosten (Bild: Facebook)

In Florida hat eine High School einem ehemaligen "Lehrer des Monats" die Unterrichtserlaubnis entzogen, weil er im Internet gegen die Homo-Ehe polemisiert hatte.

Jerry Buell, der seit über 26 Jahren in Lake County US-Geschichte und Politik lehrt, hatte auf seiner privaten Facebook-Seite die Öffnung der Ehe im Bundesstaat New York kommentiert: "Ich habe mir während des Abendessen die Nachrichten angeschaut, als eine Geschichte über gleichgeschlechtliche Partnerschaften in New York gelaufen ist. Ich hätte mich fast übergeben." Die Homo-Ehe bezeichnete er auf Facebook auch als "Kloake".

Chris Patton, der Sprecher der Schulen in Lake County, erklärte daraufhin, dass Buell künftig keine Schüler mehr unterrichten darf, bis eine interne Untersuchung abgeschlossen ist. "Wir untersuchen, ob das eine Verletzung des Verhaltenskodexes darstellt. Bis dahin wird der Lehrer nur administrative Aufgaben für uns erledigen", so Patton.

In einem Interview mit dem "Orlando Sentinel" verteidigt sich Buell: "Ich habe Kids unterrichtet, von denen ich wusste, dass sie homosexuell sind. Ich hasse sie nicht, ich liebe sie", so Buell. "Ich habe das nicht aus Hass geschrieben. Ich habe die Sache nur persönlich gedeutet." Der Lehrer fühlt sich in seinem verfassungsmäßigen Recht auf freie Meinungsäußerung eingeschränkt.

In der explosiven politischen Debatte in Amerika polarisiert dieser Fall derzeit in den amerikanischen Medien. Auf Facebook sind seine Äußerungen zwar inzwischen verschwunden - statt dessen gibt es nun zwei Gruppen, die sich für oder gegen Buell aussprechen. Knapp 80 Kritiker stehen hier knapp 550 Unterstützern des Lehrers gegenüber. Darin wird der Fall ausführlich debattiert - so fragt eine Facebook-Kommentatorin, die hinter Buell steht: "Können Leute nicht ihre Meinung in einer persönlichen Seite ausdrücken? Sind wir etwa in Castros Kuba, in Nazi-Deutschland oder Husseins Irak?". Auf der anderen Seite argumentiert eine Kritikerin: "Er ist ein Lehrer und sollte Meinungen für sich behalten, die seinen Schülern schaden könnten. Wir haben ja oft genug gehört, wie viele schwule Schüler sich wegen solcher Sprüche das Leben nehmen." (dk)



#1 userer
  • 19.08.2011, 13:47h
  • Würde wegen so einer Aussage ein Lehrer in Deutschland suspendiert? Wohl kaum, oder? Wahrscheinlich dürfte er auf jeden Fall weiterhin Religion unterrichten, da er sich dann ja "beleidigt" fühlen darf, so viel er nur möchte.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ArthasAnonym
  • 19.08.2011, 14:09h
  • Der Lehrer hätte sagen sollen er sei zum Islam konvertiert oder katholisch und der Anblick zweier küssender Männer würde seine religösen Gefühle verletzten. dann hätte er seinen Job behalten dürfen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Planlos
#4 eMANcipationEhemaliges Profil
  • 19.08.2011, 14:15h

  • @2 und dann haette er gleich noch 1.000.000 US Dollar schadensersatz bekommen, wg verletzung religioeser gefuehle....
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FloAnonym
  • 19.08.2011, 15:06h
  • Bravo!

    Faschisten haben an Schulen nichts zu suchen. Die pflanzen nur Hass in die Köpfe der Kinder...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 IchAnonym
  • 19.08.2011, 17:03h
  • Ihr müßt privates und berufliches Trennen. Nur weil jemand Lehrer ist, heißt das nicht, daß er keine eigene Meinung mehr haben darf und auf sein Recht auf Meinungsäußerung verzichten muß. Nur seinen Schülern gegenüber muß er sich wertneutral verhalten. Darauf kommt es an!
    Er hält die Öffnung der Ehe für schlecht. Seine private Meinung! Darf er auch öffentlich sagen. Nur darf er seinen Schülern nicht vermitteln, daß es schlecht ist.

    Ich befinde mich noch in der Lehrerausbildung. Ich bin ein Gegner der großen christlichen Amtskirchen. Ich sage das auch öffentlich. Darf ich auch. Ich darf mich nur nicht vor Schüler stellen und denen sagen, dass sie "schlecht" sind, weil sie einer "schlechten" Religion angehören.

    Abschließend, um mir die roten Punkte auch voll zu verdienen: Eine politische Meinung zu vertreten, in diesem Falle, daß die Ehe nicht für alle geöffnet werden soll, ist noch lange keine homophobe Äußerung, auch wenn sie nicht sonderlich niveauvoll war...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TraumschiffAnonym
#9 FoXXXynessEhemaliges Profil
#10 daVinci6667