Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14856

Szene aus dem Spielfilm "Einsam, zweisam, dreisam" mit Lara Flynn Boyle, Josh Charles und Stephen Baldwin

Viele Schwule - und auch einige Wissenschaftler - halten Bisexualität für einen Mythos: Jetzt zeigen zwei US-Studien, dass es die Lust nach beiden Geschlechtern unter Männern gibt.

In einer Studie der Northwestern University in Illinois wurden 100 Männern - zu je einem Drittel Schwule, Hetero- und Bisexuelle - pornografische Filme gezeigt und dabei mit einem Messgerät die Reaktion des Geschlechtsorgans gemessen, berichtet die "New York Times". Dabei kamen die Forscher zu dem Ergebnis, dass die Bisexuellen sowohl von Frauen als auch von Männern erregt wurden - sowohl die Eigeneinschätzung als auch die Messung des Geschlechtsorgans deuten darauf hin. Die Ergebnisse werden im Fachmagazin "Biological Psychology" veröffentlicht.

Zuvor ist bereits eine ähnliche Untersuchung der Indiana State University und des Kinsey Institutes zum gleichen Ergebnis gekommen. Hier wurden 59 Teilnehmer mit Erotikfilmen erregt, unter ihnen 13 Bisexuelle. Die Studie wurde unlängst im Magazin "Archives of Sexual Behavior" publik gemacht.

Studie aus dem Jahr 2005 zweifelt an Existenz von Bisexualität

Die Untersuchungen widersprechen damit einer umstrittenen Studie aus dem Jahr 2005, an der ebenfalls Forscher der Northwestern University beteiligt waren (queer.de berichtete). Auch sie zeigten Bisexuellen damals pornografische Filme und maßen ihre Reaktionen - selbsterklärte Bisexuelle reagierten damals aber vor allem auf männliche Reize. Die Ergebnisse befeuerten das Klischee, dass Bisexualität nur ein Zwischenschritt im Coming-out eines Schwulen ist.

Die unterschiedlichen Ergebnisse führen die Forscher auf die unterschiedlichen Aufnahmekriterien für Probanden zurück. 2005 suchten die Forscher etwa ihre Teilnehmer in Schwulenmagazinen. Jetzt rekrutierte die Northwestern University die meisten Bisexuellen über Internet-Datingseiten, die speziell für Bisexuelle konstruiert wurden. Außerdem mussten die bisexuellen Probanden mit mindestens zwei Männern und zwei Frauen Sex gehabt haben und mit mindestens einer Frau und einem Mann eine Beziehung geführt haben, die länger als zwölf Wochen gedauert hat. Allerdings seien weitere Untersuchungen notwendig, da die Zahl der Probanden in den Untersuchungen zu niedrig für generelle Aussagen gewesen sei.

Für Bi-Aktivisten sind die neuen Studien dennoch ein großer Erfolg: "Sie beweisen, was wir in unserer Community schon längst wissen. Es ist beleidigend, dass immer noch Leute daran zweifeln", erklärte Jim Larsen vom Bisexual Organizing Project, das die Studie der Northwestern University mitfinanzierte. (dk)



#1 .Anonym
#2 Prime_EvilEhemaliges Profil
  • 23.08.2011, 15:16h
  • Zitat aus dem Artikel: "Die unterschiedlichen Ergebnisse führen die Forscher auf die unterschiedlichen Aufnahmekriterien für Probanden zurück. 2005 suchten die Forscher etwa ihre Teilnehmer in Schwulenmagazinen. Jetzt rekrutierte die Northwestern University die meisten Bisexuellen über Internet-Datingseiten, die speziell für Bisexuelle konstruiert wurden. Außerdem mussten die bisexuellen Probanden mit mindestens zwei Männern und zwei Frauen Sex gehabt haben und mit mindestens einer Frau und einem Mann eine Beziehung geführt haben, die länger als zwölf Wochen gedauert hat."

    Die zwei Studien, jene von 2005 und die neuere, widersprechen sich nicht. Sie beweisen folgendes:

    "schwule Bisexuelle" sind meistens einfach schwul und trauen sich nicht aus irgendwelchen Gründen ehrlich zu sich und anderen zu sein.

    "heimliche Bisexuelle" sind bisexuell. Sie leben meist in heterosexuellen Beziehungen mit Frau, Kind und Hund und pflegen regelmäßig schmierigen Sex auf Bahnhöfen, Autobahnraststätten und mit gerade-volljährigen Strichern zu haben.

    Natürlich gibt es Bisexualität, warum auch nicht. Aber ein echter Bisexueller, geht wie Wasser immer den Weg des geringsten Widerstandes - er lebt hetero.

    Ein Schwuler, der seinen Eltern noch ein kleines bisschen "Hoffnung" lassen möchte, vielleicht seinen heterosexuellen Freundeskreis nicht verlieren möchte oder einfach sich selbst gerne belügt, nennt sich "bi" und prahlt mit sinnfreien Sprüchen wie: "Das beste aus beiden Welten", "ein bisschen bi schadet nie" und "ich bin beidseitig befahrbar.".

    Rästel gelöst!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Prime_EvilEhemaliges Profil
#5 finkAnonym
  • 23.08.2011, 15:37h
  • Antwort auf #2 von Prime_Evil
  • "ein echter Bisexueller, geht wie Wasser immer den Weg des geringsten Widerstandes - er lebt hetero."

    wie schön, dass wir in einem queeren magazin ganz ohne herabwürdigende pauschalisierungen auskommen.

    ich hoffe, dass irgendwann die konfrontation mit der realität deine klare weltsicht trübt.

    übrigens: was ist eigentlich das gegenteil von "schmierigem" sex? und macht das dann noch spaß?

    das komische an diesem experiment ist für mich höchstens der klinische aufbau. pornos und erektionen - für mich gehört zur sexuellen orientierung und erst recht zu einer gültigen selbstidentitfikation schon mehr als das.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 maaaaartinAnonym
  • 23.08.2011, 15:39h
  • Antwort auf #2 von Prime_Evil
  • mein mitbewohner ist auch bi. ohne frau, kind oder hund. allerdings hab ich ne katze, die sitzt immer wieder auch bei ihm. aber er hat dafür nicht mal nen führerschein. das mit den autobahnraststätten fällt ihm wohl eher schwer. dafür hat er beziehungen und sex mit männern und frauen. und seine mutti weiß bescheid. wobei, mit 39 hält er sie da glaub ich nicht immer en detail auf dem laufenden.

    da stellt sich mir natürlich die frage:

    wie kann er sich ändern, damit dein weltbild nicht durcheinander gebracht wird?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 ZorroAnonym
  • 23.08.2011, 15:57h
  • Das es neben echten Bisexuellen auch getarnte Homos gibt ist natürlich nicht von der Hand zu weisen. Unsere Gesellschaft erzieht schliesslich zur Heterosexualität und einige Schwule bezeichnen sich zunächst als bi um zumindest etwas vom heterosexuellen Kuchen abzukriegen. Der Wunsch nach "normalem" Leben, nach eigener Familie mit Heim, Frau und Kinder kann da eine Rolle spielen oder einfach die gesellschftliche "Pflicht" Frauen begehren zu müssen.

    Was echte Bisexualität betrifft gibt es kaum geoutete bisexuelle, männliche Promis.
    Die Bisexuellen, natürlich nicht alle(!) machen es sich teilweise auch sehr bequem. Man muss nur bei Gayromeo schauen wieviele Gays Bilder von sich im Profil haben, wo sie eindeutig zu erkennen sind, während Bisexuelle viel häufiger schreiben das sie ungeoutet sind und es auch so bleiben soll.
    Das trägt natürlich nicht zur Akzeptanz vieler Bisexuellen bei, das Schwule sich durch ihr Coming Out gekämpft haben, während nicht wenige Bisexuelle problemlos versteckt in Heterobeziehungen leben und ihre Lust auf Männer nur heimlich ausleben.
    Würden mehr Bisexuelle den Mumm haben und öffentlich zu ihrer Neigung stehen, so wie es viele Schwule auch machen, wäre die Neigung auch anerkannter.
    Bevor jetzt wieder irgendwelche Schlaumeier schreiben warum man anderen seine Orientierung auf die Nase binden soll, dem sei gesagt das Heten andauernd ihre Orientierung "outen" und sagen welche Frau sie geil finden und welche ihr Typ ist.
    In unserer Gesellschaft wird eh jedem Menschen der sich nicht anders bekennt, pauschal Heterosexualität unterstellt, von Geburt an.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TosaAnonym
  • 23.08.2011, 15:58h

  • Traurig genug, dass man solche Studien überhaupt braucht!

    Wichtig ist doch nun wirklich nicht WEN man liebt sondern DAS man liebt!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 chrisProfil
  • 23.08.2011, 16:18hDortmund
  • Also ich gebe zu, dass ich bei dem Thema auch immer ehr etwas skeptisch bin. Nicht selten ist die Eigenaussage bisexuell zu sein, ein Mittel, um Probleme mit der Gesellschaft und mit der eigenen Psyche zu umgehen. In wievielen Porno-Communities geben sich Männer als bi aus und haben nur männliche "Freunde" und nur schwule Filmchen in den Favoriten. Die Tage gab sogar einer an, er wäre hetero und hatte nur Schwanzvideos in seinen Favoriten.

    Leider kann man in unserer Gesellschaft nicht absolut frei wählen, ob man die eigene Bisexualität ausleben möchte. Sollte es irgendwann soweit sein, werde ich versprechen, dass ich die Angabe Bisexuell nicht mehr hinterfage!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 karma9019Anonym
  • 23.08.2011, 16:21h
  • Klar gibts Bisexualität...und zwar solange, bis man sich für eine Seite entscheidet :P
  • Antworten » | Direktlink »