Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14885

Das Stuttgarter Landgericht verhandelt ab Montag gegen einen 56-Jährigen, der zwei Cruiser auf Parkplätzen erschossen haben soll.

Der ehemalige Postbeamte aus Esslingen wird beschuldigt, im Mai 2010 bei einer Autobahnraststätte in Magstadt (Landkreis Böblingen) einen 30-jährigen Cruiser durch Kopfschuss getötet zu haben. Zwei Monate später wurde ein 70-Jähriger in einem Cruising-Gebiet im hessischen Mörfelden-Walldorf auf die gleiche Art ermordet (queer.de berichtete). Bei beiden Tatorten, die mehr als 180 Kilometer voneinander entfernt liegen, wurde die selbe Waffe benutzt. Die Polizei fahndete daraufhin intensiv nach dem Täter - unter anderem mit einem Beitrag in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY - ungelöst". Nach dem zweiten Mord appellierten die Beamten an Cruiser in ganz Deutschland, besonders aufmerksam zu sein.

Am 12. Dezember ging der Polizei dann der mutmaßliche Täter ins Netz (queer.de berichtete). Ihm wird neben den beiden Morden auch noch die versuchte Tötung eines 70-jährigen belgischen Touristen Freudenstadt vorgeworfen. Das Opfer konnte sich aber befreien (queer.de berichtete).

Motiv: Hass auf Schwule?

Das Motiv ist noch unklar. Beobachter spekulieren aber, dass der Mann aus Hass auf Homosexuelle tötete: Er hatte sich vor mehreren Jahren bei einem Kenia-Urlaub mit HIV infiziert, nachdem er mit mehreren Frauen geschlafen hatte - eine der Frauen soll aber ein biologischer Mann gewesen sein, den er für die Ansteckung verantwortlich machte. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Morde "kurzfristig und völlig willkürlich" begangen worden seien.

Der Prozess hätte bereits im Juni beginnen sollen, wenige Tage vor dem Auftakt versuchte sich der Angeklagte jedoch, in seiner Zelle in Stuttgart-Stammheim mit einer Überdosis Tabletten das Leben zu nehmen. Er lag daraufhin mehrere Wochen im Koma. (dk)



#1 FloAnonym
  • 29.08.2011, 11:13h
  • Der vögelt sich ungeschützt durch die Gegend und macht andere dann für seine Krankheit verantwortlich...

    Hoffentlich kommt dieser wahnsinnige Mörder nie mehr in die Freiheit. Der ist eine unkalkulierbare Gefahr!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TimonAnonym
  • 29.08.2011, 12:23h
  • Hoffentlich wird sein Gefängnisaufenthalt lang und qualvoll.

    Damit er kapiert, was er angerichtet hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 29.08.2011, 12:58h
  • Der Typ ist mit seiner HIV-Infektion schon bestraft genug. Trotzdem sollte er für den Rest seines noch verbleibenden Lebens ins Gefängnis!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Safer Sex!Anonym
  • 29.08.2011, 13:01h
  • Halllooo wir sind in Deutschland, hier werden Gefängnisaufenthalte nie gerecht lang..
  • Antworten » | Direktlink »
#5 SebiAnonym
#6 codyAnonym
  • 29.08.2011, 13:55h
  • seine schuld wenn er sich ungeschützt von ner transe poppen lässt oder poppt, die konsequenzen hat er selber zu tragen! das an unschuldigen schwulen cruisern auslassen zeigt was ein eiskalter mensch der ist! das ist mord aus nideren beweggründen oder wie sich das schimpft, hoffentlich kriegt er das höchstmaß.
    er ist leider zu hässlich und zu alt, sonst würden die anderen im knast ihren spass mit ihm haben
  • Antworten » | Direktlink »
#7 schwulenaktivist
  • 29.08.2011, 13:58h
  • Ich möchte nicht polemisieren, aber auf etwas aufmerksam machen, das bei der ganzen LGBTQG-Geschichte einfach verlorengeht!

    Alle die vielfältigen Gender und medizinisch konstruierten, oder abgeänderten Geschlechter haben mit der Homosexualität als solche nichts zu tun. Schon die weibliche und männliche Homosexualität sind völlig anders in der Lebensgestaltung und in der Einstellung. Es darf nicht alles in einen Topf geworfen werden, was die Heteros ausgrenzen oder nicht wollen!!!

    Es geht nicht nur um die äusseren Formen von Geschlechtern, oder die sozialen Rollen (Gender), sondern AUCH darum, was in den Köpfen von sturen Heteros und Sexualaktiven generell abläuft! Einfach alles nur nach dem Äusseren einzuteilen und zuzuschieben, reicht schon lange nicht mehr wissenschaftlich glaubhaft aus! Egal um welche Verbrechen es geht!

    Einerseits sollen wir Schwulen mit allem "Abfall", der aus der "heterosexuellen Produktion" kommt solidarisch sein, andererseits können genau diese Heterosexuellen das gar nicht mehr alles unterscheiden. Am Schluss müssen die Schwulen den Kopf, den Arsch und das Portemonnaie hinhalten, für Lebenslügen, Extremsituationen, medizinische Experimente von Individuen, kulturelle Missverständnisse, etc., für die sie gar nix können.
    Merke: Es kommt halt aus diesem "Sauhaufen", also geht mann drauflos, sich zu rächen. Die "Pädophilie" spielt da schon seit Jahren eine willkommene Rolle. Aber kein Schwuler ist ja pädophil, also geht sie das nix an... Das ist, im Ganzen gesehen, sehr verhängnisvoll!)
    (Man beachte, dass ich gewisse Bezeichnungen absichtlich in Anführungszeichen gesetzt habe, um Wörter politisch zu verdeutlichen! Anknüpfen tue ich an die Bemerkung, dass einer der Sexualpartnerinnen des Täters biologisch ein Mann war. Das ist in Südamerika sehr oft der Fall übrigens!)

    Wann endlich lernen Heterosexuelle, mit ihren Abarten selber richtig umzugehen, statt immer alles "den Schwulen" in die Schuhe zu schieben?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 vorurteileAnonym
  • 29.08.2011, 14:58h
  • Antwort auf #7 von schwulenaktivist
  • ja das hab ich mir auch gedacht, er geht er auf männer los obwohl er was mit einer transe hatte. transen sind bis auf die paar zentimeter da unten, durch künstliche hormone körperlich voll entwickelte frauen und keine männer, das sollte eigentlich jeder gebildete mensch langsam wissen.
    seine opfer waren aber bisexuelle oder schwule männer beim cruisen. ( das sie eindeutig männlich und keine transen waren beweisen die fotos der opfer).
    allerdings muss man sich in zeitungen und fernsehen nur die berichte und fotoreihen über die csd`s anschauen, wenn nämlich auf 18 von 20 fotos transen und drag queens zu sehen sind, obwohl diese die minderheit ausmachen, und das noch unter der titelüberschrifft schwulenparade, darf man sich leider nicht wundern das ungebildete heten sowas auch glauben.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 ArthasAnonym
#10 Safer Sex!Anonym
  • 29.08.2011, 16:39h
  • Antwort auf #9 von Arthas
  • Genau! LOL.
    Und bei alles außer Mord gibt es 2 Jahre auf Bewährung, müsst ihr mal drauf achten

    PS: Wie war das? Man soll seinem Partner nix von HIV-Positiv erzählen, da eh nur er selbst die Verantwortung für sich trägt.
    Toller Aufruf zur Kommunikation war das..
  • Antworten » | Direktlink »