Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14886
  • 29. August 2011, noch kein Kommentar

Am 2. September 2011 erscheinen Neuauflagen der fünf in der Zeit zwischen 1984 und 1995 erschienen Queen-Alben

Zum 40-jährigen Bandjubiläum erscheinen Re-Issues der fünf zwischen 1984 und 1995 erschienen Alben "The Works", "A Kind Of Magic", "The Miracle", "Innuendo" und "Made In Heaven".

Von Carsten Weidemann

Zwischen 1984 und 1995 veröffentlichten Queen ihre letzten fünf Alben und festigten damit ihren Ruf als größte und mutigste Band der Welt. Sie spielten gigantische Stadien-Shows rund um den Globus, ihr denkwürdiger Auftritt bei Live Aid ging in die Geschichte ein und machte sie zu Legenden. Einige ihrer beliebtesten und größten Songs erschienen in dieser Zeit; vor und nach Freddie Mercurys Tod im Jahr 1991.

Anlässlich des 40-jährigen Bandjubiläums, das dieses Jahr gefeiert wird, und passend zu Freddie Mercurys 65. Geburtstag veröffentlicht Island Records hierzulande am 2. September 2011 die Neuauflagen der fünf in der Zeit zwischen 1984 und 1995 erschienen Queen-Alben "The Works", "A Kind Of Magic", "The Miracle", "Innuendo" und "Made In Heaven". Zusammen mit den Re-Issues erscheint auch der dritte Teil von "Queen: Deep Cuts", welches sich mit einigen der weniger bekannten Songs auf diesen Alben beschäftigt.

In dem erwähnten Zeitraum erblickten viele bekannte Queen-Hits das Licht der Welt, z. B. "Radio Gaga" (von dem Lady Gaga ihren Namen hat), "I Want To Break Free" (mit dem legendären Video, in dem Queen in Frauenkleidern die Soap "Coronation Street" parodierten und welches von MTV in den USA boykottiert wurde), "One Vision", "A Kind of Magic", "I Want It All", "The Miracle" und "These Are The Days of Our Lives" (mit Freddies bewegendem letzten Videoauftritt).

Die Phase, in der Queen zur Legende wurde


Verkaufte über eine Million Exemplare: "A Kind of Magic"

Diese fünf Alben stehen für die Phase, in der Queen zur wahren Legende wurde: Vor einem Fernsehpublikum von 1,9 Mrd. Menschen weltweit stahlen sie allen die Show bei Live Aid und begeisterten auch danach das Publikum mit ihren Auftritten in Knebworth und Wembley im Jahr 1986 (letzterer wurde kürzlich von der Öffentlichkeit zu einer der denkwürdigsten Shows gewählt, die je im Wembley Stadium stattgefunden haben). Auch der kommerzielle Erfolg der Band war in diesem Zeitraum am beständigsten. Jedes der fünf Alben erreichte in Großbritannien Platinstatus. "A Kind of Magic" und "Made in Heaven" verkauften jeweils über eine Million Exemplare; letzteres sogar vier Jahre nach Freddies Tod, was zeigt, dass Queens Vermächtnis von Dauer ist.

Abgesehen von den gigantischen Auftritten in Großbritannien baute die Band auch im Rest der Welt ihren Erfolg aus den späten 70ern weiter aus. Gleich zweimal performten sie vor jeweils 300.000 Menschen bei Rock in Rio. Auf der anschließenden Magic-Tour verkauften sie über eine Million Tickets und spielten das allererste Stadion-Konzert in Osteuropa, im Nepstadium in Budapest, wofür Fans aus dem gesamten Ostblock per Anhalter kamen.

Nach Freddies Tod begeisterte das Freddie Mercury Tribute Concert im April 1992 erneut die Massen im ausverkauften Wembley Stadium mit Queens Musik und mit Stars aus der ganzen Welt, die mit den verbliebenen Mitgliedern der Band, John Deacon, Brian May und Roger Taylor, auf der Bühne standen. Im Anschluss wurde zur Verteilung des erspielten Geldes zugunsten der AIDS-Aufklärung der Mercury Phoenix Trust gegründet. Seitdem hat der Trust im Kampf gegen AIDS über 15 Millionen Dollar gesammelt und verteilt. Gerade hat die Einrichtung mit dem Global Charity Network "Freddie For A Day" eine wirklich einzigartige Initiative ins Leben gerufen.

Die besten Songwriter, Musiker und Performer aller Zeiten


Zusammen mit den Re-Issues erscheint auch der dritte Teil von "Queen: Deep Cuts"

Das Jubiläumsjahr begann bereits spektakulär mit Queens erster großer Ausstellung "Stormtroopers in Stilettos" in Londons East End, die über 20.000 Besucher in zwei Wochen anzog und mit einer hochkarätigen Party eröffnet wurde, unter deren Gästen z. B. die Foo Fighters und Jessie J waren.

Die bereits erschienen Neuauflagen der ersten zehn Alben wurden mit Beifall aufgenommen. Der Telegraph schrieb über die früheren Alben: "Queens beste Musik war extravagant, extrem innovativ, technisch brillant und wurde mit der Hingabe und Präzision eines Goldschmieds kreiert."

Diese letzten fünf Studioalben veranschaulichen ganz deutlich die unterschiedlichen Talente, den musikalischen Ehrgeiz und den weltweiten Erfolg einer Band, die aus einigen der besten Songwriter, Musiker und Performer aller Zeiten besteht.