Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14895

So zeigte Roberto Arango seine Fortschritte beim Abnehmen.

Der puertoricanische Senator Roberto Arango ist zurückgetreten, weil Bilder des konservativen Politikers in eindeutigen Posen in der schwulen iPhone-App Grindr aufgetaucht sind.

Die Bilder zeigen unter anderem, wie Arango in Hündchenstellung nackt auf dem Bett liegt. Auf einem weiteren Foto ist der Politiker oberkörperfrei zu sehen und hält sich die Kamera vor das Gesicht - Beobachter haben ihn aber wegen seiner markanten Halskette sofort erkannt.

Der Republikaner Arango ist wegen der Bilder am Sonntag zurückgetreten, hat aber Gedächtnislücken, was die Fotos anbelangt: "Ich erinnere mich wirklich nicht mehr dran, die Bilder gemacht zu haben. Aber das heißt nicht, dass ich sie nicht gemacht habe", erklärte er gegenüber WAPA-TV. Arango sagte weiter, er habe in den vergangenen Wochen einige Fotos geschossen, um seine Fortschritte beim Abnehmen zu dokumentieren.


Ein Fest für puertoricanische Medien: Auch wenn das Gesicht nicht zu sehen ist, ist klar, wer darauf abgebildet ist

Die Affäre erinnert an die des US-Abgeordneten Anthony Weiner. Der New Yorker Demokrat war im Juni zurückgetreten, nachdem er aus Versehen ein Foto mit seinem halb-erigierten Penis unter Boxershorts an alle seine Twitter-Anhänger gesendet hat - und das zunächst beharrlich leugnete. Der Fall Arango liegt aber ein wenig anders, weil er von Doppelmoral zeugt: Denn der puertoricanische Politiker hat sich in der Vergangenheit stets gegen Homo-Rechte eingesetzt - und verschickte dann "unzüchtige" Bilder auf einer App, die zur schnellen Kontaktaufnahme unter Schwulen dient.

Homo-Aktivist Pedro Julio Serrano von der Gruppe "Puerto Rico Para Todas" (Puerto Rico für alle) erklärte, dass Arango als Senator zur Diskriminierung von Schwulen und Lesben beigetragen habe: "Man will ja auf niemanden einprügeln, wenn er schon am Boden liegt, aber ich muss Arangos Komplizenschaft mit einer fundamentalistischen Agenda brandmarken, die zur Marginalisierung von Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen beigetragen hat", so Serrano. Immerhin habe der Senator nicht nur die Homo-Ehe bekämpft, sondern lehnte auch jeglichen Diskriminierungsschutz für Schwule und Lesben ab. (dk)



#1 chrisProfil
  • 30.08.2011, 15:44hDortmund
  • Es ist ja immer das gleiche. Leute, die mit ihrer eigenen Homosexualität nicht klar kommen und aus lauter Selbsthass gegen andere hetzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FloAnonym
  • 30.08.2011, 15:56h
  • Wer am lautesten quietscht, will geölt werden...

    Wie immer:
    diejenigen, die am lautesten und penetrantesten lästern, mobben oder gegen andere hetzen, tun das nur, um von sich selbst abzulenken!

    Das ist überall so, egel ob Politik, Kirche, Schule, etc.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FoXXXynessEhemaliges Profil
#4 Timm JohannesAnonym
  • 30.08.2011, 15:59h
  • Antwort auf #1 von chris
  • @chris
    Ja da hast du vollkommen Recht und das gilt auch für Teile des katholischen Klerus im Vatikan. Es ist immer das Gleiche. Wer seine eigene sexuelle Orientierung bekämpft, wird oftmals in der Öffentlichkeit zum ärgsten Feind derjenigen homosexuellen Menschen, die offen und glücklich mit ihrer sexuellen Orientierung leben.

    Daher können es gerade angeblich zölibatäre katholische Priester es oftmals überhaupt nicht ertragen, wenn Ihnen ein glücklich strahlendes homosexuelles Paar entgegenkommt.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 yomenAnonym
  • 30.08.2011, 16:01h

  • lachen musste ich nun grade herzhaft, als ich das zur beschreibung der veröffentlichung der bilder verwendete verb "unzüchtig" las.

    lieber autor: volltrefffer

    hahahaaaaa
  • Antworten » | Direktlink »
#6 think big!Anonym
#7 DirAnonym
  • 30.08.2011, 16:20h
  • Hahahaha.
    Der Satz des Tages:
    "Arango sagte weiter, er habe in den vergangenen Wochen einige Fotos geschossen, um seine Fortschritte beim Abnehmen zu dokumentieren. "

    Dabke, Queer, jetzt hab ich gute Laune!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Lapushka
  • 30.08.2011, 16:21h
  • Hm das ist doch erst richtig peinlich und da muss man dann auch nicht wundern wenn die Leute mit Schadenfreude reagieren. Wenn er dazu gestanden hätte, wäre es viel besser - auch für ihn - gewesen.
    Es ist doch total lächerlich und selbstschädigend, total gegen Homosexuelle zu sein und dann kommt man raus, dass man es selber ist.

    Mich würde auch mal interessieren, was so ein homophober Wähler dann denkt, der vorher gedacht hat: "Ach, endlich mal jemand der sich nicht von der Homo-Lobby unterbuttern lässt und echte Werte vertritt. Dem gebe ich meine Stimme" und dann hängt der plötzlich doggy nackt in irgendeinem Bett und ist offenbar selber einer von "denen".
    Da muss man sich doch richtig verarscht vorkommen
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Lapushka
#10 FloAnonym
  • 30.08.2011, 16:38h
  • Ich warte ja immer noch drauf, dass irgendwann pikante Fotos vom Papst oder Unionspolitikern wie Norbert Geis auftauchen...
  • Antworten » | Direktlink »