Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?149
powered by
  • 17. Oktober 2003, noch kein Kommentar

Blümchensex ist nett, viele Schwule scheuen aber auch nicht den Ausflug in die Welt des BDSM (Bondage, Disziplin, Sadismus, Masochismus), auch wenn sie sonst nicht in Subkulturen wie der Lederszene unterwegs sind. Damit die Lust nicht in Frust umschlägt, sind hier fünf Tipps, wie man sein bei den Rollenspielen um Dominanz und Unterwürfigkeit auch Spaß hat.

1. Die Partner sollten in guter Stimmung sein. Wenn sich einer während beim Peitschenschwingen noch über einen Strafzettel ärgert, könnte das für den anderen zu viel des Guten sein.

2. Handelt vorher aus, was Ihr erwartet und was nicht. Manche lieben es, während hart angepackt zu werden, andere wollen lieber die softe Tour. Speziell am Anfang sollte man eher zurückhaltend sein und nicht die ganze Palette seiner Wünsche ausprobieren – vielleicht sieht so manches im Cazzo-Video lustvoller aus als es wirklich ist. Steigerungen sind immer drin. Gut für Bondage-Anfänger: Das Fesselset Soft-Bond-X von Joydivision für Hände und Füße – die leichten Schaumfesseln mit sicherem Klettverschluss halten genau sogut wie Handschellen, sind aber weitaus komfortabler.

3. Vereinbart ein oder mehrere Codewörter, wenn es Euch zu viel wird oder der Dominante ganz stoppen soll. Die sollten nichts mit dem üblichen Meister/Sklaven-Dialog zu tun hat, zum Beispiel Bundestagsbeschluss oder Whisky-Cola.

4. Man sollte jemanden nicht so stark fesseln, dass er einen Körperteil nicht mehr spüren kann. Auch Toys wie Brustklammern sollten nie länger als eine gute viertel Stunde, da es sonst zu Verletzungen kommen kann – mit vielen Toys kann man vorher in den eigenen vier Wänden experimentieren, ob sie einem denn zusagen. Immer den gesunden Menschenverstand walten lassen.

5. Auch nach dem Sex sollte man gerade am Anfang nochmal darüber reden, was einem gefallen hat und was nicht. Und dann bei weiter führenden Spielen, wie den immer populären Elektrospielen, auf jeden Fall vorher über die Gefahren informieren.

Dann kann's ja losgehen.

17. Oktober, 16:28 Uhr