Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14914

Die schwule Online-Headline: 50 Zeichen genügen, um sich lächerlich zu machen

Peter Peschke hat in seinem Büchlein "Trau keinem, dem du nicht traust" die originellsten und dämlichsten Headlines aus der schwulen Online-Welt zusammengetragen.

Von Carsten Weidemann

Höchstwahrscheinlich kennst du die Situation selbst: Du meldest dich bei einer Dating-Website an, erpicht darauf, aufregende neue Kerle kennenzulernen, und wirst erstmal aufgefordert, etwas über dich zu schreiben. "Schreib doch bitte etwas mehr als 50 Zeichen", fordert beispielsweise Gayromeo seine Nutzer auf.

Dabei weißt du doch als halbwegs erfahrener User, wie der Hase wirklich läuft: Wenn dein Profil angeklickt wird, dann liegt es an deinem vielsagenden Vorschaubild, auf dem du diese vorteilhaft geschnittenen Unterhosen trägst, die ein Vermögen gekostet haben, und nicht an deiner pfiffigen Headline. Wozu also viel schreiben, denkst du dir, es liest ja doch kein Schwein. Aber andererseits: Wer hat nicht schon selbst festgestellt, dass man bisweilen reich belohnt wird, wenn man sich genauer anschaut, was manch ein Kerl da in die Tastatur haut.

"Wir leben in einem egoistische Welt und überall gibt es Schlampe"

Peter Peschke hat für "Trau keinem, dem du nicht traust" eine kleine aber feine Fundgrube philosophischer Abgründe aus verschiedenen schwulen Dating-Portalen zusammengetragen und liebevoll-bissig kommentiert. Wer sich für schwule Philisophen interessiert, sich aber an Foucault noch nicht heranwagen möchte, der fängt mit diesem Büchlein und den wirklich naheliegenden Überlegungen an. Getreu dem Motto: "Wir leben in einem egoistische Welt und überall gibt es Schlampe." - Was ist dem noch hinzuzufügen?

Peter Peschke, Jahrgang 1982, lebt und arbeitet in Berlin. Als Trümmertunte quälte er sein Publikum einige Jahre lang unter dem Namen Frustella Antipasti mit semi-dilletantischen Gesangsdarbietungen, bevor er sich aus dem Rampenlicht zurückzog, um sein Comeback vorzubereiten.

Peter Peschke: Trau keinem, dem du nicht traust, Geschenkbuch, 80 Seiten, Broschur, Bruno Gmünder Verlag, Berlin 2011, 6,95 €