Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14932

Als Benedikt XVI. zum Weltjugendtag 2005 durch Köln fuhr, ignorierte der live in alle Welt übertragende WDR den Protest von rund 1.000 Schwulen und Lesben völlig. Dies soll beim Papstbesuch am 22. September anders werden, fordert das Bündnis gegen den Papstbesuch, dem sich inzwischen über 60 Gruppen und Organisationen wie die Grünen und die Linke, der LSVD und die Deutsche AIDS-Hilfe angeschlossen haben.

Am 22. September findet, wie berichtet, um 16.00 Uhr die Demonstration " gegen die menschenfeindliche Geschlechter- und Sexualpolitik des Papstes", statt. Das Team des NRW-Blatts FRESH hat für den Tag der Demo einen Reisebus gechartert und sucht dafür noch Mitreisende. Wer Lust hat mitzufahren, kann sich gehen einen Kostenbeitrag von 20 Euro an der Reise beteiligen. Je nach Teilnehmerzahl kann der Betrag auch günstiger werden. Die Rückfahrt ist für den gleichen Tag vorgesehen. Geplant ist die Abfahrt am 22. September um 9 Uhr am Busbahnhof Essen (neben dem HBF). Die Demo beginnt um 16 Uhr, die Rückreise ist im Anschluss.

Wer mitreisen möchte, kann sich unter der Email-Adresse berlindemo@fresh-magazin.de anmelden. Die Fahrt findet nur bei ausreichender Teilnehmerzahl statt. Weitere Infos auf www.fresh-magazin.de.

Grafik: FRESH / Turk



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.
Die brandgefährliche Rede des Papstes

Ein Gast-Kommentar des schwulen Theologen David Berger zur Rede von Benedikt XVI. im Deutschen Bundestag.
Liveblog: Das war der Papst-Besuch in Deutschland

Eine umstrittene Rede im Bundestag, zwei Plädoyers für die traditionelle Ehe und Familie und viel Protest und Enttäuschung: Der Besuch von Benedikt XVI. aus LGBT-Sicht zum Nachlesen.
Parteienstreit zum Papst-Besuch geht weiter

Benedikt XVI. könnte nun doch vor einigen leeren Sitzen im Bundestag sprechen, was CDU und CSU weiter erregt. Derweil sind die Vorbereitungen für die Proteste abgeschlossen.