Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14936

In der australischen Version der Casting-Show "The X Factor" könnte erstmals ein Frau-zu-Mann-Transsexueller an der Finalrunde teilnehmen. Der 35-jährige Pschychotherapeut Paige Elliot Phoenix sang in den Castings "Never tear us apart" von INXS und überzeugte mit seiner rauhen Stimme und einem an Stellen recht eigenen Gesangsstil Publikum wie Jury. Der Transgender, der eine Freundin in San Francisco hat, sagte, als Frau hätte er nicht an der Show teilgenommen. Nun kämpft er in der nächsten Runde um den Einzug ins Finale.



#1 SvenAnonym
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
#3 FloAnonym
  • 08.09.2011, 11:56h
  • Toller Gesang! Tolle Persönlichkeit!

    Ich wünsche ihm alles Gute - für die Show und für sein ganzes Leben!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 KimAnonym
  • 14.09.2011, 15:16h
  • Ihr schreibt... "als Frau hätte er nicht an der Show teilgenommen". Bitte dann auch nicht wieder ein Zitat erwähnen und den Zusammenhang dann weglassen... er sagt ja auch noch "it wasn't me", was soviel heisst wie "das war ich nicht".
  • Antworten » | Direktlink »
#5 PatrickAnonym
  • 15.09.2011, 12:14h
  • Antwort auf #4 von Kim
  • War ja klar dass die political Ubercorrectness wieder zuschlägt. Natürlich sagt er "it wasn´t me", weil es nun mal so war, aber das ist ein Umstand, den vermutlich alle Transsexuellen teilen, ohne dass es mit dieser Show zu tun hat. Weil aber nicht jeder X Factor Zuschauer transsexuell ist (ja, es gibt tatsächlich auch Menschen, die dankenswerterweise im richtigen Körper gelandet sind!), hat er eben mit diesem Satz erklärt, warum er eben "als Frau" nicht teilgenommen hätte. Demnach ist die Aussage im Text schon ganz richtig. Was soll man denn sonst auch sagen, da der Kerl doch früher für seine Umwelt als Frau wahrgenommen wurde?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 KimAnonym
  • 16.09.2011, 09:38h
  • Antwort auf #5 von Patrick
  • Naja, Analog-Käse sieht auch aus wie Käse, ist aber keiner. Es ging ja nur darum, dass das eigentlich wichtige, was er gesagt hat, nicht der Umstand war, dass er meinte, dass er nicht "als Frau" an dem Wettbewerb teilgenommen hätte, sondern dass er diese ja nicht war. Immerhin hat er das "it wasn't me" zweimal wiederholt. Liebe Grüsse
  • Antworten » | Direktlink »