Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14937

Das Logo des Protests, gezeichnet von Ralf König

Die Berliner Polizei hat am Mittwoch endgültig einen Protest gegen den Papst-Besuch am Brandenburger Tor verboten. In dem Schreiben der Versammlungsbehörde an die Anmelder der Demonstration wird die Absage laut EPD mit den besonderen Sicherheitsanforderungen beim Papstbesuch begründet. Der Protest am 22. September zeitgleich zum Papst-Besuch im Bundestag solle nun vielmehr am Potsdamer Platz starten.

Das Bündnis "Der Papst kommt" unter Federführung des LSVD, das den Protest bereits im März beantragt hatte, will nun gegen die Entscheidung klagen. Unterstützung hat es bereits am Morgen vom Grünenpolitiker Volker Beck bekommen, der die Berliner Polizei scharf kritisierte.

Demonstrationen gegen den Papst-Besuch müssten in Hör- und Sichtweite des Reichstags stattfinden können, forderte Beck. Da der Papst Deutschland als Staatsoberhaupt besuche, müsse er "als solcher (...) den demokratischen Protest aushalten". Auch als Religionsführer müsse er sich in einer Demokratie den Protest gefallen lassen.

Abschiebung nach JWD

Das "Demonstrationsrecht ist ein unveräußerliches Gut des Rechtsstaats", kritisierte Beck die Entscheidung der Polizei. Es gebe keinen Grund dafür, "die Demonstrationen von Papstkritikerinnen und Papstkritikern nach JWD, wie der Berliner sagen würde, abzuschieben". Die Polizei hatte bereits vor Wochen eine Alternativroute ab dem Potsdamer Platz ins Gespräch gebracht (queer.de berichtete), jedoch den Anmeldern bis Mittwoch keine offizielle Entscheidung zugeschickt.

Nach den ursprünglichen Planungen sollte die Demonstration vom Brandenburger Tor über Unter den Linden und Friedrichstraße bis zur katholischen St. Hedwigs-Kathedrale führen. Neben dem Protest planen die Aktivisten weitere Aktionen, etwa eine Vorführung eines Films von Rosa von Praunheim am Donnerstag.

Mit Spannung wird erwartet, wieviel Platz Medien der Demonstration und der Kritik einräumen werden, nachdem der WDR einen schwul-lesbischen Protest an der Wegstrecke des Papstes beim Weltjugendtag in Köln einst komplett ignorierte. Ein Bericht von Report München von gestern hat bereits gezeigt, wie man Papst-Kritiker diffamieren und inhaltliche Kritik ignorieren kann. (nb)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.
Die brandgefährliche Rede des Papstes

Ein Gast-Kommentar des schwulen Theologen David Berger zur Rede von Benedikt XVI. im Deutschen Bundestag.
Liveblog: Das war der Papst-Besuch in Deutschland

Eine umstrittene Rede im Bundestag, zwei Plädoyers für die traditionelle Ehe und Familie und viel Protest und Enttäuschung: Der Besuch von Benedikt XVI. aus LGBT-Sicht zum Nachlesen.
Parteienstreit zum Papst-Besuch geht weiter

Benedikt XVI. könnte nun doch vor einigen leeren Sitzen im Bundestag sprechen, was CDU und CSU weiter erregt. Derweil sind die Vorbereitungen für die Proteste abgeschlossen.
#1 alexander
  • 07.09.2011, 18:24h
  • inzwischen träume ich schon nachts von roten farbbeutelwürfen auf das papamobil, als symbolisches blutopfer !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Geert
  • 07.09.2011, 18:29h
  • Der Arm der katholischen Kirche ist doch länger, als viele glauben!
    Es sind nicht nur die meisten CDU-MItglieder, sondern auch viele Mitglieder der SPD, der FDP und der Grünen, die katholisch sozialisiert wurden und für die deshalb eine (zu große) Kritik an dem Papst ("Stellvertreter Gottes auf Erden") einer Art Gotteslästerung gleich kommt.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 sov gehts nicht!Anonym
  • 07.09.2011, 19:30h
  • Es ist schon erschreckend was in diesem Land vorsichgeht. Da gibt es einen haufen Rechtsextremer, die sich als "Islamkritisch" bezeichnen, im Endeffekt aber genauso wie die NPD ticken(zum Teil auch aus selbiger stammen) und eine Menschenverachtende Ideologie vertreten, die dürfen vor dem Brandenburger Tor aufmarschieren.

    Wenn es dann andere Menschen wagen, ihr Grundrecht auf freie Meinungsäußerung wahrzunehmen und gegen eine menschenverachtende Religion und deren Vertreter protestieren wollen, wird ihnen das untersagt.

    Hatten wir aber bereits vor einiger Zeit schon einmal, als es darum ging, gegen das menschenvaerachtende und durch Steuergelder mitfinanzierte "Christival" zu demonstrieren. Da durfte dann die Deutsche Prügelpolizei auch mal so richtig die Sau raus lassen...
    gaylife2011.wordpress.com/2010/09/28/gefahrenlage-durch-dild
    os-und-herzen/
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SchrottboykottAnonym
  • 07.09.2011, 19:41h
  • Die wird verboten... aber Nazis durch die Dortmunder Innenstadt latschen zu lassen, dass ist in Ordnung....

  • Antworten » | Direktlink »
#5 Ü60Anonym
  • 07.09.2011, 20:15h
  • Antwort auf #1 von alexander
  • schnapp dir lieber einen rollator mit schablone und dose im gitterkästchen. natürlich unter den suchblättern für deinen kater mikesch oder so.
    und dann schleiche gebrechlich durch den kiez, tempo JP II, unter immer mal rufen: herr schutzmann, herr schutzmann. hamm sie meinen mikesch gesehen.

    farbbeutel? flausen! man kann auch in schleichender würde alt werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Geert
#7 smallAnonym
  • 07.09.2011, 20:48h
  • Dann lassen wir es doch einfach mal drauf ankommen... ich bin nicht Papst und das werde ich auch kund tun, wann und wo ich will...

    In Spanien wurden sie deshalb verprügelt, mal schaun, ob das hier auch so sein wird....
  • Antworten » | Direktlink »
#8 HeidiAnonym
#9 ToniAnonym
  • 07.09.2011, 20:53h
  • ... Und das in einem Land mitten in Europa.

    Die EU und Deutschland selbst kritisieren andere Staaten, die Religion und Staat in einem sind. Beispiel Iran. Hier in Deutschland ist es nicht anders. Hier wird argumentiert, dass die homosexuelle Ehe die heterosexuelle Ehe gefährde. Ich frage mich, inwiefern tut sie das denn? Welche unmittelbare Gefährdung von Homosexuellen gegenüber Heterosexuellen ist denn ersichtlich? Wo ist der Zusammenhang?

    Nein, dass sind nun mal christliche Werte die in die Entscheidungspolitik einfließen. Andere Länder aber lautstark kritisieren. Deutschland ist kein Stück besser.

    Für mich ist das keine seriöse Politik mehr, sondern einfach nur ein Armutszeugnis.
    Ich schäme mich ...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 stromboliProfil
  • 07.09.2011, 20:55hberlin
  • Antwort auf #7 von small
  • so liebe ich euch!
    Lasst euch nichts verbieten und zeigt es denen da oben!
    Tausende von spontanen spaziergängern kann man den bundestag nicht verbieten!
    Eine demo existiert nicht mehr... also frohes begehen der demokratischen bannmeilen.
    Der bürger kann so nur lernen...
  • Antworten » | Direktlink »