Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14952

In Blogs kann man ja allerhand Blödsinn lesen. Manchmal wird es aber zu absurd - wie im Fall Stacy Trasancos aus dem US-Bundesstaat Massachusetts. Die mehrfache Mutter ist Autorin für das Kirchenblatt "The Catholic Free Press" und hat kürzlich ein Theologie-Studium begonnen, weil die Kinder aus dem Haus sind. Doch jetzt schränken böse Menschen ihre Bewegungsfreiheit ein: Schwule und Lesben, schreibt die Christin in ihrem Blog, würden sich in der Öffentlichkeit so unmöglich verhalten, dass sie sich kaum noch traut, vor die Tür zu gehen. In einem Blogeintrag beklagt sie sich, wie unzüchtig sich die bösen Sodomiten verhalten:

Ich kann mein Haus nicht mehr verlassen, ohne mir Sorgen zu machen, was wir dann sehen. Wir sind verantwortungsbewusste Bürger. Wir befolgen die Gesetze, zahlen unsere Steuern und kümmern uns um unsere Sachen. Ich sollte einen Einfluss darauf haben, was in unserer Gegend vor sich geht. Als Wähler nehme ich dieses Recht wahr. Aber ich bin in der Minderheit. Ich kann nicht einmal mehr zu normalen Orten gehen, ohne Unmoral ertragen zu müssen. Wir wissen ja alle, was passiert, wenn ich zwei Männer oder zwei Frauen bitten würde, ihre Unzucht nicht vor meinen Kindern zur Schau zu stellen."

Anlass für die Tirade: Auf einem Spielplatz beobachtete unsere Stacy zwei Frauen, die höchst unzüchtiges Verhalten zeigten: Sie haben sich umarmt und am Rücken gerieben. Schwule und Lesben sind für die Katholikin offenbar besonders unerträglich, wenn sie nicht verstecken, dass sie glücklich sind. (dk)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.
#1 maaaaartinAnonym
  • 12.09.2011, 14:18h
  • ich würde zu der blöden fundikuh nicht noch den link setzen... jeder klick ist für die doch bestätigung.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SchrottboykottAnonym
  • 12.09.2011, 14:22h
  • "Schwule und Lesben sind für die Katholikin offenbar besonders unerträglich, wenn sie nicht verstecken, dass sie glücklich sind."

    Natürlich kommt da Neid und Frust auf: Da lebt man nach Gottes angeblichen Geboten und dann kommen andere daher und leben nicht nach deren faschistischen Lebenentwuf und sind auch noch glücklicher damit.

    Holt die Seile....

  • Antworten » | Direktlink »
#3 sylviafeeProfil
  • 12.09.2011, 14:37hBerlin
  • Sorry aber ich kann die Frau gut verstehen, denn auch ich traue mich kaum noch auf die Straße, wegen dem bösem Umtrieb der Katholiken.
    Denn auf den Straßen auf dem diese Pharisäer gehen, kann ich mit meinen moralischen Wertvorstellungen eines liebenden gerechten Gottes, nicht wandeln. Hoffentlich kommt Jesus bald und peitscht die verlogenen, bigotten Katholiken aus dem Tempel, mit den Bänkern, und Wucherern.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 consultantAnonym
#5 GolemProfil
  • 12.09.2011, 14:51h-
  • Daraus könnte man einen Witz machen:
    Was ist eine Katholikin, die sich wegen Homos nicht vor die Tür traut?
    Ein guter Anfang.

    Der Ratzinger soll auch daheim in seinen Katakomben bleiben; da wo er hingehört.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 12.09.2011, 15:02h
  • Wenn ich den Namen Massachusetts höre, muß ich immer an den Loriot-Sketch mit dem Klavier ("Ein Klavier, ein Klavier - Mutter, wir danken Dir!") und einen alten Bee-Gees-Song denken. Wenn sich die Ische nicht mehr vor die Tür traut, dann sollte sie in einen andere Stadt umziehen!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Julek89
  • 12.09.2011, 15:23h
  • Joar, bleibt sie halt zu Hause.

    Kleiner Tipp für sie am Rande:
    Abschließen und Schlüssel weg!

    Naja, aber da haben wir wohl eine der ach so menschenfreundlichen Eltern, die ihre Kinder bei HS auf die Straße setzen...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 jojoAnonym
  • 12.09.2011, 15:28h
  • Antwort auf #5 von Golem
  • "Wir wissen ja alle, was passiert, wenn ich zwei Männer oder zwei Frauen bitten würde, ihre Unzucht nicht vor meinen Kindern zur Schau zu stellen."

    ja: es würde jemand nachfragen, was sie denn eigentlich für ein problem hat.

    sowas ist natürlich eine unzumutbare situation! schließlich sind die usa ja eine demo-... äh... theo-... äh, was noch mal genau?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Audi5000Anonym
#10 TimonAnonym
  • 12.09.2011, 15:40h
  • Wie offen manche Leute ihre Dummheit zur Schau stellen.

    Naja, wenigstens hat sie das richtige Studium gewählt.

    Auch interessant, dass diese Faschos immer ihre Meinung für die alleinig richtige halten und gegen alle Gesetze alleinig bestimmen wollen, was darf und was nicht. Wie alle Religions-Faschos hat die Frau ein Problem mit Demokratie.
  • Antworten » | Direktlink »