Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14961

Senator David Norris (rechts) bei einer Kampagne, die seinen Landsleuten das Stricken näher bringen sollte

Der schwule Aktivist David Norris könnte wieder in den irischen Präsidentschaftswahlkampf einsteigen - er war erst vor einem Monat zurückgetreten. Grund: Medien haben aufgedeckt, dass er einen Ex-Freund unterstützt hatte, der wegen Geschlechtsverkehr mit einem Minderjährigen verurteilt worden war.

Wie der irische "Independent" meldet, kämpft Norris derzeit darum, wieder in den Wahlkampf einsteigen zu können. Der Verfassung zufolge muss er bis zum 28. September 20 Abgeordnete im irischen Parlament oder vier Bezirksregierungen finden, die seine Kandidatur unterstützen - dann würde er am 27. Oktober auf dem Wahlzettel stehen.

Norris kann dem Bericht zufolge auf die Stimmen mehrerer unabhängiger Abgeordneter sowie Mitglieder der liberalen Partei Fianna Fail hoffen, die keinen eigenen Kandidaten aufstellen wollen. Der sozialistische Abgeordnete Joe Higgins erklärte, er unterstütze die Kandidatur von Norris, da dann "das irische Volk die Entscheidung treffen kann und nicht die Medien oder Blogger."

Der parteilose Norris hat Anfang August seine Kandidatur zurückgezogen. Grund waren Berichte, nachdem er 1997 als Senator einen Brief an israelische Behörden geschrieben hatte, in dem er um Milde für seinen früheren Lebenspartner Ezra Itzhak Nawi aus Palästina bat. Ein israelisches Gericht verurteilte den Aktivisten wegen Geschlechtsverkehrs mit einem 15-jährigen palästinensischen Jungen. Der heute 60-Jährige musste damals einen Monat im Gefängnis verbringen (queer.de berichtete). Nach Bekanntwerden der Vorwürfe wurde Norris in vielen Medien scharf kritisiert. Als mehrere Abgeordnete ihre Unterstützung zurückzogen, trat Norris zurück und erklärte, er habe "menschlich versagt".

40 Prozent für Norris

Die neuerliche Unterstützung für den 67-Jährigen ist auf seine Popularität und die Schwäche der anderen Kandidaten zurückzuführen: So gaben nach einer neuen Umfrage 40 Prozent der Iren an, sie würden für Norris stimmen, falls er bei der Präsidentschaftswahl antritt. Laut BBC ist er der einzige charismatische Kandidat im Feld der Bewerber.

Norris ist seit 1987 Mitglied des Senats. Er gilt als erster offen Schwuler, der in Irland in ein politisches Amt gewählt wurde. Bereits 1983 hatte er mit seiner Klage gegen das irische Homo-Verbot für Aufsehen gesorgt. Schließlich legalisierte das Land schwulen Sex zehn Jahre später. Inzwischen hat das tiefkatholische Irland sogar eingetragene Lebenspartnerschaften eingeführt (queer.de berichtete).

Das Amt des Präsidenten ist - wie in Deutschland - nicht mit politischer Macht verbunden. Dennoch könen die irischen Wähler ihren Staatschef in einer landesweiten Wahl selbst bestimmen. (dk)



#1 Geert
  • 13.09.2011, 12:52h
  • Und das in einem so ur-katholischen Land wie Irland!
    Ein offen schwuler Bundespräsident wäre im "protestanisch-aufgeklärten" Deutschland wohl noch nicht möglich....
  • Antworten » | Direktlink »
#2 7/22Anonym
  • 13.09.2011, 13:09h
  • Das ist schön. Allein schon die 40% in ihrer Haltung zu bestärken ist ein Gewinn.

    Außerdem verstärkt sich bei seiner Kandidatur,
    bei großen und kleinen Breivik-Fans aus dem bürgerlichen Lager in Irland, Nord-Irland und Großbritannien, das kalte und heisse Kotzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 that's wonderfulAnonym
  • 13.09.2011, 13:38h
  • .....An article in The Sunday Times claimed that Norris had, on more than one occasion, denounced the leaders of the 1916 Easter Rising as "terrorists".

    In May 2011, Norris denied that article's claim also, saying "That's not true, it's a slur, and it's not fair on me. Terrorists are people who use civilian casualties to advance a political end.

    The men of 1916 produced the proclamation, addressed equally – in an age when women didn't have the vote - to 'Irishmen and Irishwomen', that's wonderful!".

    The newspaper printed a retraction.....

    en.wikipedia.org/wiki/David_Norris_(politician)
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 13.09.2011, 13:53h
  • Es wäre toll, wenn Mr. Norris in Irland wieder in den Präsidentschaftswahlkamp einsteigen würde!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 ManuelAnonym
  • 13.09.2011, 18:16h
  • Ich fände es toll, wenn er kandidieren und hoffentlich auch gewinnen würde.

    Nur weil er mal vor Jahren um Milde für einen Freund gebeten hat, macht ihn das für mich nicht ungeeignet.

    Wenn Mutter Theresa früher um Milde für Verbrecher bat, jubelte ihr die ganze Welt zu. Aber bei schwulen Politikern wird ihnen ein Strick draus gedreht.

    Die Homohasser suchen doch eh solange, bis sie irgendwas vermeintlich schlimmes finden... Wenn man schon keine Argumente hat, bleibt nichts anderes übrig, als mit Schmutz auf andere zu werfen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Gôg Anonym