Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?14982

Inzwischen trauen sich US-Soldaten auch zu CSDs: Hier eine Gruppe der US-Luftwaffe beim CSD Mannheim (Bild: Capt. Carlos Coronado)

Am Dienstag soll "Don't ask, don't tell" Geschichte sein - die Republikaner versuchen das noch zu verhindern, aber wohl ohne Erfolg.

Das Pentagon hat diese Woche bestätigt, dass ab dem 20. September auch Schwule und Lesben offen im amerikanischen Militär dienen dürfen. Das stößt noch auf Widerstand der republikanischen Fraktion im Repräsentantenhaus. Leon Panetta, der Chef des mächtigen Verteidigungsausschusses, beschwert sich darüber, dass der Präsident angeblich das Ende des Homo-Verbots nicht gut genug vorbereitet habe. Zumindest lägen dem Ausschuss noch keine derartigen Unterlagen vor. Daher seien die "Voraussetzungen für eine Aufhebung des Gesetzes" nicht erfüllt, schreibt Panetta in einem Brief an das Verteidigungsministerium. Das Pentagon sei verpflichtet, nun das Ende von "Don't ask, don't tell" aufzuhalten.

Obwohl die Republikaner im Repräsentantenhaus inzwischen die Mehrheit haben, können sie jedoch die Gesetzesreform nicht verhindern, da dazu auch eine Mehrheit im Senat nötig wäre. Diese Kammer wird aber von den Demokraten kontrolliert. Außerdem könnte Präsident Obama eine Wiederbelebung von "Don't ask, don't tell" mit einem Veto verhindern, das nur mit einer Zweidrittelmehrheit überstimmt werden kann.

"Don´t ask, don´t tell" nach 17 Jahren aufgehoben

Der Aufhebung geht ein langer Kampf voraus: In den USA durften Schwule und Lesben bis 1994 überhaupt nicht in Army, Navy, Air Force und bei den Marines dienen. Nach seinem Wahlsieg versprach Bill Clinton zwar eine Aufhebung dieses Verbotes, konnte sich aber gegen die Konservativen nicht durchsetzen. Daher einigte er sich mit dem Kongress auf "Don't ask, don't tell" als Kompromiss. Das Gesetz besagte, dass Schwule und Lesben zwar Soldaten sein können, aber ihre sexuelle Orientierung geheim halten müssen. Diese Regelung führte dazu, dass Homosexuelle beim ersten Anzeichen auf eine nichtheterosexuelle Orientierung ihren Arbeitsplatz verloren haben. Von 1994 bis 2010 traf dieses Schicksal fast 14.000 Menschen. Im Dezember 2010 löste Präsident Barack Obama jedoch das Wahlversprechen ein und schaffte "Don't ask, don't tell" gegen den Widerstand der Mehrheit der Republikaner ab (queer.de berichtete). Bis September hat das US-Militär die Soldaten in Seminaren auf das Ende von "Don't ask, don't tell" vorbereitet (queer.de berichtete).

Pünktlich zum 20. September müssen schwule und lesbische Soldaten nicht mehr ihre sexuelle Orientierung verstecken und erhalten zudem ein eigenes Magazin: Das Verteidigungsministerium hat bereits zugestimmt, dass ab diesem Datum das Magazin "OutServe" auf Militärstützpunkten verteilt werden darf. Die erste Ausgabe soll 100 schwule und lesbische Militärangehörige porträtieren, die bislang bei einem Coming-out oder einem Outing mit dem Rausschmiss rechnen mussten. (dk)



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 16.09.2011, 15:22h
  • Das war sonnenklar, daß das Republikanerpack an DADT festhalten will, aber Gott sei Dank können sie es nicht mehr kippen!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 devilsguyProfil
  • 16.09.2011, 21:56hRheine
  • ...mal schauen, wie lange das so sein wird.
    Sobald der nächste republikanische Präsident an die Macht kommt, kann es ganz schnell wieder
    "Don´t ask, Don´t tell" heißen...
    Nennt mich Pessimist, aber bei den Idioten, die bei den Republikanern gerade die Richtung vorgeben, ist alles möglich...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 David77Anonym
  • 18.09.2011, 09:50h
  • Antwort auf #2 von devilsguy
  • Stellt sich nur die Frage, wie die Rep's die Streichung wieder rückgängig machen wollen.
    Was passiert mit den bis dahin geouteten Soldaten? Muss/Darf dann über das Outing wieder geschwiegen werden? Oder werden diese Soldaten gefeuert?
    Das wissen die Reps, dass das nicht mehr geht.
    Mir selber wäre das Gesetz egal. Ich würde einfach mal einen Rep fragen, warum ich als Kanonenfutter jemanden/etwas schützen soll, was mir meine Rechte verweigern will. Warum soll man für eine republikanische Haltung sein Leben riskieren?
    Den Republikanern sollte man glatt ins Gesicht sagen:
    "Ihr wollt uns nicht in der Armee haben? Bitte sehr, IHR seid es auch nicht wert verteidigt zu werden"!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Timm JohannesAnonym
  • 19.09.2011, 20:45h
  • Das Thema ist "gegessen" und zu einem guten Ende in den USA gebracht.

    In den USA dürfte die miese Wirtschaftslage, fehlende Jobs und Einsparungen in den kommenden Jahren und bei der nächsten Wahl das bestimmende Thema werden.

    Und notgedrungen werden die Amerikaner aus dem von Bombenanschlägen geprägten Irak abziehen und auch wohl Afghanistan wieder verlassen, um Steuergelder nicht weiter zu verschwenden.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 20.09.2011, 09:53h
  • Heute Morgen kam es in den Nachrichten: endlich ist diese unsägliche Regelung weg! Republikaner, ihr habt verdient die A(zensiert)karte gezogen!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 stromboliProfil
#7 GurkaAnonym
  • 21.09.2011, 20:31h
  • Antwort auf #1 von FoXXXyness
  • Wenn die USA ihre Außenpolitik fortsetzen, mit Okkupationen und Einmischungen im Mittelost und anderen Ländern mit Öl und anderen Bodenschätzen, müsste die USA früher oder später die allgemeine Wehrpflicht wieder einführen. DADT wäre ein großes Hindernis in einer solchen Situation, denn die (zwangs)einberufenen Soldaten könnten behaupten, schwul zu sein und müßten entlassen werden. Einige Republikaner haben dies längst eingesehen und werden sich daher nicht gegen die Aufhebung stemmen. Sie reden bloß nicht laut darüber.
  • Antworten » | Direktlink »