Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15001

Auch die bekannte Schauspielerin Bobby Darling musste auf die Polizeiwache mitkommen (Bild: Wiki Commons / Filmi Tadka / CC-BY-SA-3.0)

Bei einer Schwulenparty im indischen Mumbai wurden 133 Menschen wegen "unsittlichen Handlungen" verhaftet, darunter auch eine bekannte transsexuelle Schauspielerin.

Die Party fand am Samstagabend in einem Bungalow im reichen Stadtteil Versova statt. Gegen ein Uhr morgens hat die Polizei eine Razzia durchgeführt, nachdem sie Anrufe wegen Ruhestörung erhalten hatte. "Die Beamten haben dann gesehen, dass Menschen sich bei der Party unsittlich verhalten haben. Nach dem Polizeigesetz von Mumbai wurden sie verhaftet und eine Strafe von 1.200 Rupien ausgesprochen". Das entspricht 18 Euro.

Die Polizei verhaftete auch die Organisatoren, weil die Veranstaltung nicht genehmigt worden sei. Unter den Gästen war auch die Bollywood-Schauspielerin Bobby Darling. Die Transsexuelle hat in den letzten Jahren in mehreren indischen Komödien mitgespielt. Sie beschuldigte die Polizei, dass sie die Veranstaltung nicht aufgelöst hätte, wenn Heterosexuelle gefeiert hätten.

Bobby Darling war Stargast

Gegenüber lokalen Zeitungen erklärte sie: "Ich bin als Stargast auf die Party eingeladen worden. Mir war aber nicht bewusst, dass es eine Schwulenparty war." Unmoralisches Verhalten habe sie auf der Party nicht gesehen. Sie habe auch ihre Strafe nicht selbst bezahlt: "Das hat irgendwer für mich übernommen. Ich musste aber auf die Polizeidienstelle mitkommen. Dort wurden meine Daten aufgenommen, dann konnte ich wieder gehen."

In Indien wurde gleichgeschlechtlicher Sex erst 2009 vom Obersten Gerichtshof legalisiert (queer.de berichtete). Allerdings gilt Homosexualität nach wie vor als Tabuthema. Zudem hetzten immer wieder hochrangige Politiker gegen Schwule und Lesben. So erklärte Gesundheitsminister Ghulam Nabi Azad im Juli, Homosexualität sei eine "westliche Krankheit" (queer.de berichtete). Das Verbot von Homosexualität war in Indien im 19. Jahrhundert von den britischen Kolonialherren eingeführt worden. (dk)