Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15013
  • 21. September 2011, noch kein Kommentar

(Bild: Universal Music)

Mit der prominenten Hilfe von Coldplay nahmen die Schwestern Allison und Catherine Pierce ihr viertes Studio-Album "You & I" auf.

Ihr bereits viertes Album "You & I" nahmen die Schwestern Allison and Catherine Pierce zur Hälfte in Coldplays Studio in London und zur Hälfte in New York auf. Produziert wurde es von Coldplay-Bassist Guy Barryman und Produzent Rik Simpson als erstes Signing für deren neue Produktionsfirma The Darktones.

Die britischen Fans und die britische Presse zeigten sich begeistert von dem Duo aus Alabama und ihrem von den 1970er Jahren beeinflussten Folkpop, der überaus eingängige Hooks bietet. So stieg "You & I" auf Anhieb auf Platz vier der UK-Charts ein. Als musikalisches Aushängeschild von "You & I" erscheint bei uns mit "You'll Be Mine" die erste Single des Albums. The Pierces beeindrucken mit einem munteren Popsong, der vor allem von einer wunderschönen Hook und diesem unverwechselbaren Retro-Spirit lebt.

Youtube | The Pierces - You'll Be Mine (Official Video)

Melancholische Momente


(Bild: Universal Music)

Insgesamt haben die beiden Schwestern mit "You & I" ein Album aufgenommen, das extrem eingängig und ansteckend ist, dabei aber auch den lässigen Singer/Songwriter-Wurzeln der Vorgängeralben treu bleibt. Folkelemente schimmern hin und wieder durch, melancholische Momente, während die Songs diese bedächtige, gediegene, irgendwie traurige Schönheit in sich tragen, wie man sie von zeitlosen Stevie-Nicks-Kompositionen kennt, die dann auch von Fleetwood Mac in massive Hits verwandelt wurden.

Aufgewachsen sind The Pierces übrigens nach eigener Aussage mit der Musik von Simon & Garfunkel, den Beatles, den Rolling Stones, Al Green und Joni Mitchell. Dazu Allison Pierce: "Von den Beatles habe ich gelernt, wie schön Musik sein kann, und Joni Mitchell hat mir gezeigt, dass man ganz persönliche Dinge in den Songs zum Ausdruck bringen kann.". (cw/pm)