Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15030

Homo wird hetero

Coming-out mal andersrum


Für wen wird sich Piero entscheiden: seine Wahlkampfmanagerin Adele oder seinen Freund Remo?

Jetzt auf DVD: In der italienischen Komödie "Mal was anderes?" verliebt sich ein schwuler Aktivist und Politiker ausgerechnet in eine Frau.

Von Carsten Weidemann

Am Anfang des Films ist noch alles politisch korrekt: Der Kommunalpolitiker Piero Bonutti ist schwul und kämpft in seiner sehr konservativen nordost-italienischen Heimatstadt engagiert für Homo-Rechte - und zwar so leidenschaftlich, dass sein Freund Remo dabei nicht selten zu kurz kommt. Doch die politische Karriere geht ihm vor: Obwohl Pieros Partei einige Probleme mit seinen radikalen Positionen hat, nominiert sie den jungen Schwulen zum Bürgermeisterkandidaten.

Doch dann passiert das Unglaubliche: Piero verliebt sich nicht nur in die ihm zur Kontrolle vorgesetzte, völlig gegensätzliche Wahlkampfmanagerin Adele Ferri, die sich für die Rechte von Frauen und Familie engagiert, die beiden landen sogar im Bett. Damit nimmt die politische und private Katastrophe ihren Lauf: Wie werden die Wähler reagieren, wie die politischen Gegner, was sagt Pieros Freund dazu? Und wie, und vor allem für wen, wird sich am Ende sein Herz entscheiden?

Eine romantische Komödie im Stile Ferzan Ozpeteks

Die leichtfüßige Komödie "Mal was anderes?", das Erstlingswerk von Regisseur Umberto Riccioni Carteni, war 2009 in Italien ein regelrechter Kassenschlager. Auch dank der schauspielerischen Leistung der drei Lieblingsdarsteller von Ferzan Ozpetek - Luca Argentero, Filippo Nigro und Claudia Gerini - gelingt dem Film die schwierige Gratwanderung zwischen Mainstream-Lachern über die vermeintliche "Homo-Heilung" und der überzeugenden Darstellung selbstbewussten schwulen Lebens.

Mal was anderes? (Originaltitel: Diverso da chi? / Different from Whom?), Komödie, Italien 2009, Regie: Umberto Riccioni Carteni, Darsteller: Luca Argentero, Filippo Nigro, Claudia Gerini, Antonio Catania, Giuseppe Cederna, Francesco Pannofino, Rinaldo Rocco, Laufzeit: ca. 104 Minuten, Sprache: italienische Originalfassung, Untertitel: Deutsch (optional), FSK 6, Pro-Fun Media

Youtube | Trailer zum Film
Galerie:
Mal was anderes?
10 Bilder


#1 lizzy4eumelAnonym
  • 22.09.2011, 22:30h
  • Auf der einen Seite fände ich es klasse, wenn unsere Gesellschaft endlich so weit wäre, dass wir uns tatsächlich nicht mehr in winzig kleine Schubladen pressen müssten. Wenn wir einfach lernen würden, dass Liebe universell ist.
    Aber irgendwie fällt es mir schwer, zu glauben, dass wir tatsächlich so weit sind...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 go home!Anonym
  • 23.09.2011, 00:27h
  • Antwort auf #1 von lizzy4eumel
  • ich lasse mir als schwuler trotz eurer ständigen wir-sind-alle-bi-propaganda auch weiterhin keine heterosexualität aufdrücken. und mein schwulsein nicht andauernd von euch als 'schublade' diffamieren. ist das endlich mal klar? sucht doch gefälligst einen anderen weg der 'selbst'bestätigung als immer wieder schwule zu beleidigen und mit eurer hetero-kacke zu behelligen.

    meldet euch besser beim pabst oder den evangelikalen in der abteilung für die rückholung von schwulen sündern in die heterosexuelle 'natur' des menschen!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Danny89Anonym
  • 23.09.2011, 10:20h
  • @go home:

    Ganz genau so sehe ich das auch.

    So ein Blödsinn... Die sollten mal lieber mehr Filme zum Thema Aufklärung zur Homosexualität machen und nicht so einen Dreck...

    Das empfinde ich persönlich als Beleidigung. Welcher Mann würde erst die "Qual" des Outings auf sich nehmen um dann doch mit ner Frau zusammen zu sein? Also ein bisschen mehr Hirn bitte nächstes Mal!

    Die Heten sollen und verstehen und akzeptieren und nicht weiter versuchen uns umzudrehen das wir ja alle wieder "normal" werden... Blödsinn sowas
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
#5 Lapushka
  • 23.09.2011, 15:57h
  • Antwort auf #3 von Danny89
  • Du empfindest es als persönliche Beleidigung, wenn ein homosexueller Mann sich in eine Frau verliebt?
    Und was hat das mit "Qual des Outings" zu tun? Gefühle sind doch nicht beeinflußbar.
    Ich finde Frauen sexuell ungefähr so anziehend wie ein Stück Wackelpudding, aber wenn ich mich doch mal in eine verlieben sollte, so what?

    Es ist völlig in Ordnung, sich mit seiner sexuellen Orientierung wohl zu fühlen, aber deshalb muss man doch nicht jeden "Übertritt" einer anderen (in diesem Fall fiktiven) Person als persönlichen Angriff oder indirekte Forderung, gleichgeschlechtliche Erfahrungen zu sammeln werten.

    Wenn es in dem Film um einen schwulen Mann ginge, der dank der Therapie eines hilfsbereiten Ex-Gay-Psychologen endlich zu seiner wahren "Berufung" findet und es totale Propaganda wäre, könnte ich die Entrüstung nachvollziehen, aber der Film ist doch einfach nur eine harmlose Komödie.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Lapushka
#7 Danny89Anonym
  • 23.09.2011, 16:43h
  • @Lapushka:

    Ja natürlich ist es eine Qual das Outing... Oder fandest du es geil und wurdest überall gleich total gut behandelt. Ich komme vom Dorf hier ist es megaschwer aber trotzdem bin ich stolz, schwul zu sein und mich geoutet zu haben. Denn Versteckspiel nützt keinem.

    Und ja ich fühle mich persönlich beleidigt und zwar weil ich für ich durch das outing gesagt habe, ich stehe auf männer. und dann zu sagen plötzlich verliebe ich mich inne frau das geht gar nicht. Wenn man Schwul ist, ist man schwul.

    Dieser Film und diese Aussage von dir machen es den Schwulenhassern, katholiken, republikanern, evangelikalen und wie sie alle heissen nur noch viel einfacher und zu diskriminieren, weil ja Hoffnung bestehen könnte, dass man doch wieder auf "den Rechten Pfad" kommt.

    Dabei ist das Blödsinn!! Es gibt kein bi. Das ist alles Schwachsinn (man sehe in einen Studienbericht der Uni aus Cambridge & aus Paris) denn iwann muss ich mich entscheiden, will ich nen typen heiraten oder ne frau. Und dann kann man net sagen "Oh nee, die frau ist mir zu langweilig, geh doch mal wieder zu nem Typen" und dass dann 4 oder 5 Mal. Blödsinn.

    Die Leute, die sagen die sind bi sind einfach nur zu feige sich zu outen. Sorry, einigen wird das gar nicht passen, aber das ist meine Meinung. Bitte akzeptiert die und greift mich jetzt nicht an. Ist ja nicht böse gemeint. Wie jeder sein Leben lebt muss er selber wissen finde ich, aber jeder der mal ganz ehrlich zu sich selbst ist, wird erkennen was ich meine
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Lapushka
  • 23.09.2011, 19:09h
  • Antwort auf #7 von Danny89
  • Naja, ich hab andere Probleme. Ich bin eine Frau mit vornehmlich männlicher Identität.
    Wird allerdings auch oft infrage gestellt und reglementiert, ob ich nicht mal weiblicher sein könne und dass man dieses und jenes als Frau nicht macht usw.
    Was besonders in der Pubertät teils nervig war, wenn man merkt dass man anders ist und empfindet als andere Mädchen. Und auch in meinen ersten Beziehungen hatte ich oft Probleme da meine Freunde eben mit einer "richtigen" Frau gerechnet hatten, da ich auch ziemlich feminin aussehe und sie irgendwann gemerkt haben dass ich irgendwie (zu) männlich bin.
    Da habe ich auch eine Zeit lang ziemlich viel Theater gespielt und versucht, dem gerecht zu werden.

    Ich kann es schon verstehen, dass sensibel auf so ein Thema reagiert wird.
    Wäre ich lesbisch, würde es mich auch nerven, wenn ständig jemand käme der mir sagt "Ey, du brauchst nur mal nen richtigen Schwanz der dich wieder gerade bumst"

    Aber objektiv betrachtet ist es nunmal so, dass das Leben nicht berechenbar ist.
    Und auch nicht in wen man sich verliebt.

    Vielleicht ist es in dem Film ja auch so, dass er sich einfach nur in genau diesen Menschen verliebt hat.
    Heisst ja nicht, dass er grundsätzlich plötzlich nichts mehr mit Männern anfangen kann und plötzlich hetero ist.

    "Dabei ist das Blödsinn!! Es gibt kein bi. "

    Und das finde ich jetzt wiederum nicht nett gegenüber Bisexuellen.
    Klar gibt es Leute die das nur behaupten, um nicht die Konsequenzen einer "vollständigen" öffentlichen Homosexualität hinnehmen zu müssen, weil sie dadurch offiziell immer noch "halbwegs" auf der "normalen" Seite stehen.
    Aber es gibt auch Menschen die sind es wirklich.
    Zu sagen, es gibt keine Bisexualität sondern nur Schrank-Schwule/Lesben, ist genauso wie zu sagen, es gibt keine Homosexuaellen, sondern nur Verwirrte die Beistand benötigen *Rosenkranz bet* oder sowas.

    "Und ja ich fühle mich persönlich beleidigt und zwar weil ich für ich durch das outing gesagt habe, ich stehe auf männer. und dann zu sagen plötzlich verliebe ich mich inne frau das geht gar nicht. Wenn man Schwul ist, ist man schwul."

    Wie gesagt, ich kann mir das auch absolut nicht mit einer Frau vorstellen.
    Aber mal angenommen, es passiert dir doch, auch wenn es unvorstellbar ist. Du kriegst Herzrasen und bist über beide Ohren verliebt, würdest du dann ernsthaft sagen: "Hm ne, geh mal weiter. Ich stehe ja ausschliesslich auf Männer."?

    Oder sagen wir, einem schwulen Freund von dir passiert das.
    Kündigst du ihm dann die Freundschaft weil er ein feiger Verräter oder sowas ist?

    "denn iwann muss ich mich entscheiden, will ich nen typen heiraten oder ne frau."

    Wieso muss man das? Wieso "muss" man überhaupt heiraten?
    Und wenn man bi ist und heiraten will, dann wartet man eben, genau wie alle anderen auch, bis man einen Mann oder eine Frau kennenlernt den/die man so sehr liebt dass man das mit ihm/ihr durchziehen will.
    Würde ich mal sagen.

    ""Oh nee, die frau ist mir zu langweilig, geh doch mal wieder zu nem Typen" und dass dann 4 oder 5 Mal. Blödsinn. "

    Ein Hetero kann das aber auch sagen. Nur halt mit einer anderen Frau.
    Oder ein schwuler Mann mit einem anderen Mann (oder Frau mit anderer Frau).
    Wie man es mit Treue in einer Beziehung hält, ist doch nicht an eine sexuelle Orientierung gebunden.

    "Die Leute, die sagen die sind bi sind einfach nur zu feige sich zu outen. Sorry, einigen wird das gar nicht passen, aber das ist meine Meinung. Bitte akzeptiert die und greift mich jetzt nicht an. "
    Ja klar, freie Meinungsäußerung und so.
    Du musst dir allerdings bewusst machen, dass es möglich ist, dass du Menschen damit verletzt.

    Mir gefällt dieses "Angriff ist die beste Verteidigung"-Abgrenzen nicht besonders. In beide Richtungen nicht.
    Gibt auch viele Hetero-Männer die, sobald das Thema Homosexualität auch nur im Ansatz angeschnitten wird, sich sofort völlig ohne Not genötigt sehen, darauf hinzuweisen, dass sie es ja absolut nicht sind und sich auch nie vorstellen könnten, und das Männerliebe ekelhaft ist usw. usf. als hätte man gerade versucht, sie in einen Darkroom zu zerren. Tut doch nicht Not.
    Einfach jeder so wie er mag mMn.

    Und dann gibt es noch Männer/Frauen die einfach aus Interesse oder weil es mal etwas anderes ist mal was mit einem anderen Mann/Frau haben, aber dennoch am anderen Geschlecht interessiert sind.
    Sind das auch alles verkappte Schwule und Lesben die sich nur nicht trauen?

    Wenn ich eines bisher gelernt habe, dann, dass es nichts gibt was es nicht gibt.

    Unterm Strich ist der Film wie gesagt mMn einfach nur eine Beziehungskisten-Komödie.
    Wenn man ihn als unterschwellige Anordnung auffasst, bisexuell zu "werden" oder sich mit dem gleichen Geschlecht auszuprobieren, dann halte ich das für übertrieben.
    Auch wenn ich es bis zu einem gewissen Grad verstehen kann, dass die Sensibilisierung bei sowas höher ist, weil Homosexualität mehr infrage gestellt wird als Heterosexualität und letztere von der Ex-Gay Bewegung immer als der Heilige Gral verkauft wird.
    Gutheissen tue ich es aber nicht, weil sowas irgendwie fast immer auch dazu führt, dass Menschen die sich als bisexuell definieren auf die Fresse kriegen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Lapushka
  • 23.09.2011, 19:19h
  • Mir ist da noch ein Spruch eingefallen in Bezug auf all diese Sachen die es angeblich nicht gibt:

    "Nach den Gesetzen der Aerodynamik kann eine Hummel nicht fliegen. Die Hummel weiß das aber nicht und fliegt einfach trotzdem“
  • Antworten » | Direktlink »
#10 gniwerjProfil