Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15036

Nach dem Wahlerfolg in Berlin sind Gerwald Claus-Brunner und die 14 anderen Piraten-Abgeordneten gern gesehene Gäste in Talkshows

Gerwald Claus-Brunner darf nun im Abgeordnetenhaus Klaus Wowereit Paroli bieten - der Mechatroniker ist Sprecher für Queer-Politik in der Berliner Piratenpartei, die nach der Wahl am Sonntag mit 15 Abgeordneten ins Landesparlament einzieht. Der 39-Jährige beschreibt sich als "bekennenden Bisexuellen", der auch eine hübsche Frau "nicht von der Bettkante schubsen" würde. Da er mehr mit Männern zusammen gewesen sei, bezeichnet er sich aber als "zu 95 Prozent schwul". Im queer.de-Interview mit Dennis Klein erklärt Claus-Brunner, was die Piratenpartei von den etablierten Parteien unterscheidet.

Seit der Wahl zum Abgeordnetenhaus sind fünf Tage vergangen. Wie haben Sie diese Tage erlebt?

Für uns ist das recht aufwändig. Wir erhalten seit Montagvormittag 50 Mal mehr Presseanfragen, sind aber immer noch auf ehrenamtliche Mitarbeiter angewiesen. Die machen einen sehr guten Job, wir sind jedoch dabei, eine Organisationsstruktur aufzubauen, wie sie andere Parteien seit Jahrzehnten haben. Jetzt müssen wir als Abgeordnete unsere Aufgaben im Parlament ordentlich wahrnehmen. Wir haben zum Beispiel die Information bekommen, dass es 25 Ausschüsse gibt, in denen wir mindestens einen Vertreter unserer Partei entsenden müssen. Weil wir nur 15 Abgeordnete sind, muss jeder in zwei bis drei Ausschüsse gehen. Es sind viele Entscheidungen zu treffen.

Im Wahlprogramm fordern Sie die Abschaffung der Eheprivilegien. Wir wollt ihr das konkret erreichen?

Die Ehe ist Bundesrecht, wir können also vom Landesparlament aus lediglich Debatten anstoßen, etwa über eine Große Anfrage. Wenn wir Glück haben, wird die Landesregierung unsere Überzeugungen auf Bundesebene tragen. Wir werden ja wahrscheinlich nicht in die Regierung kommen.

Welche schwul-lesbischen Themen wollen Sie im Parlament ansprechen?

Wir haben einiges auf dem Radar. Wir müssen etwa den Haushaltsausschuss besetzen, der schon im Oktober einen Doppelhaushalt beschließen soll. Dort müssen wir sicher stellen, dass Queer-Projekte wie Mann-o-Meter oder die Aids-Hilfe weiter gefördert werden. Es wird ja gerne bei sozialen Bereichen gespart. Dagegen wollen wir uns wehren. Gerade im Queer-Bereich wird das Geld ja nicht verschwendet, sondern eine gute Arbeit gemacht. Deswegen wollen wir Kürzungen vermeiden.


Die Piraten haben auch im Wahlkampf für schwul-lesbische Stimmen geworben

Gibt es weitere Schwerpunkte für die Piratenpartei im Queer-Bereich?

Hier denke ich besonders an den Schulunterricht: Es muss dort aufgezeigt werden, dass es neben Hetero-Verbindungen noch weitere Möglichkeiten gibt. Manche Lehrer machen in dieser Frage von sich aus etwas im Unterricht. Aber das ist nicht offiziell verankert und hängt von der Courage der Lehrer und dem Engagement verschiedener Organisationen ab. Wir haben die Chance, diesen Punkt per Landesgesetz in den Lehrplan einzubringen. Hier würden sicher auch große Teile der Grünen und der Linken auf unserer Seiten stehen.

Sie haben den Wagen für die Piratenpartei beim Berliner CSD organisiert. Wie war die Reaktion der Community auf Sie als Newcomer?

Sehr wohlwollend, trotz eingefahrener Strukturen. Dort gibt es Organisationen wie den Regenbogenfonds, eine Klüngeltruppe, die sich seit Jahrzehnten kennt. Dort muss man deutlicher werden, wenn man als Neuer dabei sein möchte, etwa beim Neujahrsempfang. Wir wurden auch beim "Wilden Sofa" auf dem Motzstraßenfest nicht berücksichtigt. Mit unserem Einzug ins Parlament ändert sich das hoffentlich.

Würden Sie ihre Pläne nicht am liebsten als Koalitionspartner in der Regierung einbringen, wenn eine große Partei sie fragt?

Nein, hier würde ich mich mit Zahnschmerzen auf eine Duldung einlassen, aber das ist nach dieser Wahl nicht wahrscheinlich. Sie müssen verstehen, wir sind eine kleine Partei und kennen den Betrieb noch nicht gut. Würden wir jetzt eine Koalition eingehen, würden wir über den Tisch gezogen und in der Regierung verheizt werden. Deshalb bauen wir zunächst auf solide Oppositionsarbeit. In zwölf bis 15 Jahren kann ich mir eine Regierungsbeteiligung aber gut vorstellen.


Gerwald Claus-Brunner war auf der Piraten-Landesliste auf Platz 14 - am Ende konnte die 2006 gegründete Partei 15 Sitze erobern.

Ist Ihr Kernthema - die Netzpolitik - überhaupt ausreichend, um mehr als eine Protestpartei zu sein?

Unsere Kernidentität ist die Vernetzung und das moderne Arbeiten. Wir sind die einzige Partei, die sich damit ernsthaft auseinandersetzt. Vor 30 Jahren konnte man die Grünen mit ihrem Umweltthema nicht ignorieren. Heute befinden wir uns in einer Zeit der großen Umwälzung, einer epochalen Entwicklung, die vergleichbar ist mit dem Erfindung des Buchdrucks. Man sieht das in Nordafrika und im Nahen Osten: Hier wird das Internet als Werkzeug genutzt. Per Twitter erreicht man Hunderttausende fast sofort. Die alten Parteien reagieren auf diese Entwicklung nicht flexibel oder individuell. Wir haben ein großes Potenzial: Ich glaube, in fünf Jahren sind wir zweistellig - oder verschwunden, wenn wir Fehler machen.

Zur Zeit ist der Papstbesuch Thema Nummer eins in Deutschland. Finden Sie es gut, dass der Benedikt XVI. eine Rede im Bundestag halten durfte?

Wir hätten dagegen gestimmt. Aber lassen Sie mich klarstellen: Wir respektieren religiösen Glauben. Aber wir sehen es kritisch, wenn eine religiöse Organisation mehr Unterstützung durch den Staat erhält als andere. Mit Kirchensteuer und Religionsunterricht werden bestimmte Gruppen gezielt unterstützt. Der Staat muss sich aber auf eine neutrale Vermittlerrolle konzentrieren.

In den Medien ist gerade ihr Outfit ein großes Thema. Werden Sie auch in zehn Jahren noch Anzug und Co. meiden?

Ich glaube schon. Seriöse Politik kommt von seriösen Politikern und nicht von seriös gekleideten Politikern, die jeden Mist beschließen. Ich bin gerne ein Mensch, der im Blaumann Minderheitenrechte vertritt und Bürgerinitiativen unterstützt.

Youtube | Claus-Brunner zu Gast bei ZDF-Talker Markus Lanz
Wöchentliche Umfrage

» Die Piratenpartei ist...
    Ergebnis der Umfrage vom 19.9.2011 bis 26.9.2011


Bericht: Wowereit will in Bundespolitik

Die SPD-Linke hat Klaus Wowereit schon wiederholt als Kanzlerkandidat ins Spiel gebracht - jetzt gibt es Berichte, dass der Regierende Bürgermeister von Berlin 2013 in den Bundestag einziehen will.
HIV-positiver Carsten Schatz verliert Mandat

Nach einer Panne bei der Auszählung in einem Wahlbezirk Carsten Schatz sein Mandat – er wäre der erste offen HIV-positive Parlamentarier geworden.
#1 SolèrAnonym
#2 Geert
  • 23.09.2011, 16:41h
  • Diese "Partei" wird genau so schnell wieder verschwinden wie sie gekommen ist! Wofür brauchen wir die?

    In Berlin bekommen jetzt völlig unerfahrene 19jährige Frauen und Männer, die gerade erst das Abitur gemacht haben und null Ahnung von Politik haben, monatlich 4.000 Euro aus Steuergeldern. Wenn sie ein zweites Mahl gewählt werden sollten, zusätzlich auch noch eine lebenslange Pension. Wofür? Für nichts!

    Ist das der neue Aufbruch?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ManuelAnonym
  • 23.09.2011, 16:55h
  • "Mit Kirchensteuer und Religionsunterricht werden bestimmte Gruppen gezielt unterstützt."

    Religionsunterricht ist eh ein Unding:
    das ist unvereinbar mit der Trennung von Staat und Kirche! Religion gehört in die Kirche und sonst nirgends hin. Wir gehen ja auch nicht in die Kirche um zu unterrichten.

    Dass das überhaupt existiert, zeigt die viel zu große Macht der Kirche.

    Stattdessen sollte es einen allgemeinen Ethikunterricht geben. In diesem sollte es dann (neben vielen anderen Themen) auch Unerrichtseinheiten zum Thema Religion geben, wo aber alle Religionen gleichberechtigt dargestellt werden und auch Kritik geäußert wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 der neugierAnonym
#5 Tom1985Profil
  • 23.09.2011, 18:26hBerlin
  • Meine Güte, da gibt es mal eine Partei, die sich wirklich Gedanken macht, was in diesem Land falsch läuft und die im Gegensatz zu allen anderen Parteien für absolute Toleranz eintritt, und was ist? Hier in einem sogenannten "queeren" Forum wird sie als "lächerlich" und "naiv" bezeichnet. Für mich ist es unverständlich, wie man lieber einen Berufspolitiker haben kann, der immer brav im Anzug kommt und vielleicht sein Abitur schon länger hinter sich hat, aber dabei vielleicht wie die CDU offen diskriminiert, wie FDP und SPD hinter vorgehaltener Hand diskriminieren, oder sich wie die Grünen ständig anpassen und nur eingeschränkt für Toleranz kämpfen.

    Wollt ihr wirklich lieber Internetzensur und unterschwellige Homophobie? Wenn selbst in der lesbisch-schwulen Szene eher daruf wert gelegt wird, Politprofis in Anzügen zu haben anstatt Leute, die eine gesunde Weltanschauung haben, dann sage ich gute Nacht und schäme mich zugleich, für diese "Szene".
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Karl-HeinzAnonym
#7 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 23.09.2011, 18:50h
  • Die Piraten sind eine Bereicherung für Berlin und sie haben es auch verdient, ins Parlament bzw. in das Abgeordnetenhaus einzuziehen!

    Beim aktuellen Trend für Rheinland-Pfalz, den das Meinungsforschungsinstitut Infratest-Dimap heute veröffentlicht hat, liegt die Partei schon bei 3 % und es werden mit der Zeit mehr werden! Es wird in der deutschen Parlamentslandschaft also nicht langweilig!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 omiAnonym
#9 Newbie BriefingAnonym
#10 HackepeterAnonym
  • 23.09.2011, 19:30h
  • Antwort auf #2 von Geert
  • "Diese "Partei" wird genau so schnell wieder verschwinden wie sie gekommen ist! Wofür brauchen wir die?"

    Das hat man von den Grünen damals auch gesagt. Viel gelernt hast Du scheinbar nichts, lieber Geert.
  • Antworten » | Direktlink »