Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15038
  • 24. September 2011, noch kein Kommentar

(Bild: Universal Music)

Der Schockrocker feiert dieses Jahr sein musikalisches Comeback mit dem Album "Welcome 2 My Nightmare", dem Nachfolger seines 75er Werks.

Das Album wurde mit Alice Coopers langjährigem musikalischen Partner Bob Ezrin aufgenommen, der auch das mehrfach mit Platin ausgezeichnete Welcome To My Nightmare 1975 produziert hatte, und es macht genau dort weiter, wo sie damals aufgehört hatten - bei Alice und in seinem eigenen verschrobenen Hirn.

Auf dem neuen Album gibt es eine ganze Reihe von musikalischen Partnern und Kollaborationen, u. a. mit den alten Bandmitgliedern Denis Dunaway, Michael Bruce und Neal Smith, die auf drei Tracks wieder vereint sind. Außerdem Superstar Ke$ha, die Alice liebevoll "Dad" nannte, und der legendäre Gitarrist Steve Hunter (Alice Cooper, Lou Reed), der zu Alices aktueller Liveband gehört und auch schon auf dem ersten Nightmare-Album eine große Rolle gespielt hatte.

Youtube | Alice Cooper - Welcome 2 My Nightmare

(Bild: Universal Music)

Über die wohl als "unerwartet" zu beschreibenden Gäste sagt Alice: "Das ist meine Rebellion. Ich mag Leute, die eigentlich nicht ins Bild passen und trotzdem funktioniert das, was sie tun, perfekt. Es ist mir egal, woher etwas kommt, solange es funktioniert. Wenn mir jemand sagt, dass etwas nicht passt, dann schraube ich, bis es passt und stopfe es ihnen in den Hals."

Das Album ist musikalisch extrem vielseitig und reicht von Garage Punk zu Trash-Disco, Pop-Balladen und einem Rocksong ganz im Geiste der Rolling Stones. Und dann wäre da noch die Ballade "Something To Remember Me By", die Alice als den "schönsten Song, den wir je veröffentlicht haben" beschreibt. (cw/pm)

Tour

20.10. Chemnitz, Stadthalle
21.10. Göppingen, EWS Arena
22.10. Mannheim, Rosengarten
12.11. Bremen, Pier III
13.11. Mühlheim a.d.R., RWE Arena
14.11. Berlin, Columbiahalle