Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15112

Thomas Jane als tougher Kerl in "The Punisher"

In einem Interview erklärte Schauspieler Thomas Jane ("Deep Blue Sea", "Hung"), dass er sich als 18-Jähriger in Los Angeles mit Sex mit Männern über Wasser gehalten hatte.

"Als ich ein junger Kerl hier in L.A. war, war ich obdachlos, hatte kein Geld und habe in meinem Auto gelebt", so Jane gegenüber der "Los Angeles Times". "Ich hatte nichts dagegen, den Santa-Monica-Boulevard hinunterzugehen, damit ein Typ mir ein Brötchen kauft, wenn Sie wissen, was ich meine." In der Metropole müsse man die "sexuellen Geschmäcker" der Leute akzeptieren, so Jane weiter.

Als junger Mann habe er zudem gerne experimentiert: "Ich habe meine sexuelle Identität erforscht", so Jane, der "traditionell" in einem Vorort von Washington D.C. erzogen worden sei. Sein Umzug nach L.A. habe ihn geformt: "Das hat mir neue Möglichkeiten eröffnet, vergleichbar mit einem Dritten Weltkrieg. Man hat dann eine Wahl und ich habe mich dafür entschieden, ein heterosexueller Mann zu sein, weil das meine DNS vorgibt und weil ich so erzogen worden bin." Er glaube, dass bis zu einem gewissen Punkt jeder über seine sexuelle Orientierung entscheiden kann, "aber nur, wenn man offen genug ist, mit weiblicher und männlicher Sexualität zu experimentieren."

Jane spielt derzeit einen Callboy in der beliebten HBO-Serie "Hung - Um Längen besser", von der gerade die dritte Staffel in den USA angelaufen ist. Die Sendung läuft hierzulande auf Comedy Central. In der Serie ist Janes Figur ein armer Highschool-Lehrer, der wegen seines überaus großen Glieds in die Prostitution einsteigt - allerdings hat er nur Sex mit Frauen. Jane hat in der Vergangenheit wiederholt gesagt, dass es nicht zu seiner Figur passen würde, wenn sie auch Sex mit Männern zulässt - das hat zu Kritik von Homo-Aktivisten geführt. In der dritten Staffel soll die Figur erstmals eine Transsexuelle als Kundin akzeptieren. (dk)

Youtube | Trailer für "Hung - Um Längen besser"


#1 reiserobbyEhemaliges Profil
  • 05.10.2011, 12:47h
  • die Emanzipationsbewegung hat bisexuelle Männer übel vernachlässigt, das merkt man den teils kruden Aussagen des ansonsten sehr süßen Thomas Jane leider an...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 t-e-d-d-yAnonym
#3 chrisProfil
  • 05.10.2011, 13:09hDortmund
  • Warum werde ich bei diesen Worten das Gefühl nicht los, dass der gute Mann nicht wirklich "rein" heterosexuell ist? Er redet immerhin von einer "Entscheidung" die er getroffen habe. Eine solche Entscheidung gibt es aber nicht. Es sei denn, man ist bisexuell und lebt eine der beiden Seiten seiner Identität nicht aus.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 05.10.2011, 14:42h
  • Thomas Jane sieht gut aus, aber in der Serie wäre es der Rolle schon besser bekommen, wenn sie in ihrer sexuellen Identität nicht hetero, sondern bi angelegt worden wäre. Für die LGBT-Community ist "Hung" deshalb nicht sehenswert.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 finkAnonym
  • 05.10.2011, 15:12h
  • "ich habe mich dafür entschieden, ein heterosexueller Mann zu sein, weil das meine DNS vorgibt"

    aber was DNS eigentlich ist, wird an amerikanischen schulen noch gelehrt, oder?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 I.Ramos GarciaAnonym
#7 (r)evolutionAnonym
  • 05.10.2011, 15:39h
  • Antwort auf #5 von fink
  • Domain Name System (DNS) ist einer der wichtigsten Dienste im Netzwerk.

    Braucht man für den III., vielleicht auch IV. Weltkrieg?

    Bisherige Splitter:

    "Auch in Zeiten enormer kultureller und technologischer Entwicklungen schreitet die Evolution des Menschen voran. Wie kanadische Wissenschaftler nachwiesen, lässt sich schon über wenige Generationen eine konstante Veränderung biologischer Merkmale nachweisen. So sei in einer franko-kanadischen Bevölkerungsgruppe im Verlauf der vergangenen knapp 150 Jahre das Alter der Frauen zum Zeitpunkt der ersten Geburt stetig gesunken. Das schreiben die Forscher in den "Proceedings" der US-Akademie der Wissenschaften."

    www.n-tv.de/wissen/Kanadische-Muetter-immer-juenger-article4
    454971.html


    "Epigenetik ist eine vielversprechende Forschungsrichtung, die untersucht, inwieweit Lebensumstände dafür entscheidend sind, ob Gene aktiviert werden oder nicht. Wenn jemand etwa ein verändertes Gen besitzt, das ihn [z.B.] sensibler für die Einflüsse des Corticotropin freisetzenden Hormons (CRH) macht, so ist noch nicht gesagt, dass dieses Gen auch aktiv ist. Die Aktivierung geht auf bestimmte Proteine zurück, die auf die Gene einwirken. Diese Proteine reagieren auf die eigenen Lebensumstände. Sie können auch bei einem noch ungeborenen Baby aktiviert werden."

    de.wikipedia.org/wiki/Desoxyribonukleins%C3%A4ure

    Das Echelon der Evolution ist noch sehr unverstanden.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 f34jfr3Anonym
#9 alexander
  • 07.10.2011, 08:24h
  • ist das nun "besonders" ?
    viele schauspieler "mussten" in ihren anfängen ihr brötchen kaufen lassen !
    schon vor 100 jahren in berlin am bahnhof zoo.
    etliche davon sind weltstars geworden.
    frage : was wurde aus denen, die es nicht zu ruhm brachten ?
  • Antworten » | Direktlink »