Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15114

Die App ist nicht mehr erhältlich

Der Konzern Google hat die von schwulen Aktivisten als homophob kritisierte französischsprachige Applikation "Ist mein Sohn schwul" aus seinem Android-Shop entfernt - der schwule Autor der App kann das nicht verstehen.

Rund zwei Wochen lang war das Mini-Programm fürs Smartphone für 1,99 Euro erhältlich (queer.de berichtete). Google hat nach heftiger Kritik von Homo-Organisationen nun kommentarlos die Reißleine gezogen.

Die App "Mon fils est-il gay?" richtet sich an Eltern und stellt dem Nutzer Fragen über seinen Sohn ("Mag er Fußball?", "Braucht er lange im Badezimmer?"). Danach verkündete das Programm entweder die Heterosexualität ("Machen Sie sich keine Sorgen, Ihr Sohn ist nicht schwul") oder bereitete den Nutzer auf die abweichende sexuelle Orientierung vor ("Ihr Sohn ist schwul - akzeptieren Sie es."). Die Gruppe "Comité IDAHO" kritisierte unter anderem die "klischeebeladenen Fragen". Im Internet gab es daraufhin mehrere Petitionen, die sich für die Entfernung der App einsetzten. So sammelte das Portal allout.org mehr als 37.000 Unterschriften.

Schwuler Autor bezeichnet seine App als harmlosen Spaß

Der App-Autor, der selbst schwul ist, versteht die Aufregung nicht. In französischen Medien wehrt er sich gegen Vorwürfe, homophob zu sein: "Die App gibt an, dass es bestimmte Verhaltensweisen gibt, die manchmal auf Homosexualität hindeuten können", erklärte Christophe de Baran. Es gebe viele andere Apps, die ähnliche Fragen stellten. Allerdings ist "Mon fils est-il gay?" die erste App, die sich an Eltern richtet. Der Autor appellierte an die schwul-lesbischen Aktivisten, sie sollten echte Diskriminierung bekämpfen und kein kleines Computerprogramm, das nur "ein Spaß" sei.

De Baran kündigte an, nach der App auch ein Buch mit dem Titel "Mon fils est-il gay?" herauszubringen. Er will darin "mit Humor" über die "harten Zeiten" schreiben, die Familien mit schwulen Söhnen vor und nach dem Coming-out erlebten. Bereits 2008 hatte er einen schwulen Roman mit dem Titel "La Raison du cœur" veröffentlicht. (dk)