Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15125
  • 06. Oktober 2011, noch kein Kommentar

(Bild: Rhino Records / Warner Music)

Ob Herbert Grönemeyer, Ina Müller, Sting oder Tom Jones: Die Stars tummeln sich nur so auf Hollands neuem Album. Ebenfalls dabei: Marc Almond!

Wenn sich einer auskennt, dann er: Mit seiner BBC-Show "Later... with Jools Holland" hat der TV-Star, Pianist und Bandleader Jools Holland die kultigste Musikshow Europas am Start. Von Van Morrison, George Harrsion und Tom Jones bis Bono, Pearl Jam und BB King hat er sie alle in seiner Show gehabt, die seit einigen Wochen auch täglich werktags immer um 18 Uhr auf dem ZDF-Kulturkanal läuft. Er gilt als einer der Besten seines Fachs und erhielt im Juni 2003 von Queen Elizabeth II den "Order of the British Empire" für seine besonderen Verdienste um die britische Musikindustrie.

Am 16. September veröffentlichte Holland eine neue Compilation, die in bester "Later...-Tradition" eine ganze Reihe von Top-Acts präsentiert, darunter Sting, Bono, Melanie C, Solomon Burke, Eric Clapton, Nick Cave, Marc Almond und viele weitere internationale Größen.

Youtube | Herbert Grönemeyer & Jools Holland - brisant 16.09.2011

Als Gastsänger ist auch die schwule Pop-Legende Marc Almond dabei


(Bild: Rhino Records / Warner Music)

Doch "Jools Holland & Friends" wartet überdies mit einer sensationellen Überraschung auf, denn das Album wird zum ersten Mal auch Künstler aus Deutschland und Österreich zum Tracklisting zählen: Roger Cicero und Ina Müller sind dabei, The Baseballs, Valerie und Axel & Torsten Zwingenberger gehören dazu, und Herbert Grönemeyer ist gleich mit zwei Songs vertreten, darunter eine wunderbare Version von Randy Newmans "Marie". Zweifellos ein Adelsschlag für die betreffenden Musiker. Ebenfalls im September besuchte Holland Deutschland.

Unterstützt wurde er dabei von den Sängerinnen Ruby Turner, Louise Marshall und Rosie Mae sowie seinen langjährigen Bandmitgliedern Gilson Lavis (Drums) und Dave Swift (Bass). Als Gastsänger war auch die offen schwule Pop-Legende Marc Almond dabei, der auch einige Soft-Cell-Hits zum Besten gab. (cw/pm)