Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15164

Homo-Heiler glauben, dass sich die sexuelle Ausrichtung einfach verändern lässt – und verurteilen jeden, der trotzdem schwul oder lesbisch bleibt

Der Lesben- und Schwulenverband hat die Auszeichnung von zwei Ex-Gay-Aktivisten durch eine evangelikale Stiftung verurteilt.

Christl Vonholdt vom "Deutschen Institut für Jugend und Gesellschaft" und Markus Hoffmann von "Wüstenstrom" sollen Ende Oktober einen mit 1.000 Euro dotierten Förderpreis der "Christlichen Bildungsstiftung" erhalten. Diese steht der evangelikalen "Kirchlichen Sammlung um Bibel und Bekenntnis in Bayern" (KSBB) nahe. Laudatoren sind die Philosophieprofessorin Edith Düsing von der Freien Theologischen Hochschule Gießen und Albrecht Fürst zu Castell-Castell. Der 86-jährige Unternehmer hat erst im Januar den Widerstand gegen die Gleichstellung von Homosexuellen mit dem Widerstand im Dritten Reich verglichen (queer.de berichtete).

"Unverantwortliches Handeln" wird belohnt

"Hier soll unverantwortliches Handeln belohnt werden. Die Umpolungsangebote verletzen Menschenrechte, sie verunsichern Jugendliche und Erwachsene und sind gefährlich", erklärte Hartmut Rus, der Projektleiter der Mission Aufklärung des LSVD. Beide Preisträger stünden Organisationen vor, die Homosexuelle als krank hinstellten und mit "fragwürdigen Methoden" für die angebliche Heilung von Schwulen und Lesben werben würden.

Besonders im Ausland hätten die Lehren der Homo-Heiler schlimme Konsequenzen für Schwule und Lesben: "Die Pseudo-Weisheiten solcher fundamentalistischen Ex-Gay-Organisationen werden in einigen Ländern, insbesondere in Afrika, immer wieder auch für brutale Verfolgung und homophobe Gesetzesinitiativen genutzt", so Rus.

Die Ex-Gay-Bewegung ist vor allem in den USA gut organisiert. Die deutschen Homo-Heiler von "Wüstenstrom" orientieren sich dabei am amerikanischen Vorbild "Exodus International". Hier hat allerdings erst unlängst ein früherer Chef der Organisation sein Bedauern über das Wirken seiner Organisation ausgesprochen und zugegeben, dass Homo-Heilung unmöglich ist (queer.de berichtete). In den US-Medien steht die Ex-Gay-Bewegung in den letzten Monaten in der Kritik, weil sie für eine Selbstmordwelle von schwulen Schülern und Studenten mitverantwortlich gemacht werden. Sie würden für eine homophobe Atmosphäre sorgen, in der Jugendlichen ein Coming-out unmöglich gemacht werde, kritisieren Psychologen und schwul-lesbische Aktivisten. (dk)



#1 finkAnonym
  • 13.10.2011, 15:47h
  • "Vonholdt nahm am 18. Oktober 2004 auf Einladung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion an einer öffentlichen Anhörung des Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages zum Gesetzentwurf zur Überarbeitung des Lebenspartnerschaftsgesetzes teil. 2007 schrieb sie auf Anfrage der CDU eine Stellungnahme für den Rechtsausschuss des Hessischen Landtages zum Gesetzentwurf für ein Gesetz zur Anerkennung eingetragener Lebenspartnerschaften im Landesrecht."

    de.wikipedia.org/wiki/Vonholdt#Leben

    dass diese turbochristen einandere gegenseitig hofieren ist ja noch nicht so wild. das wirklich beunruhigende ist doch, dass homoheiler sich mit wirklich einflussreichen personen vernetzen und dass ihre gefährlichen ideen von "volks"parteien und finanzkräftigen unternehmen unterstützt werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 HinnerkAnonym
  • 13.10.2011, 16:27h
  • Die einen Faschos schanzen den anderen Faschos irgendwelche Preise zu. Bei denen wundert mich gar nichts mehr.

    Was ich viel schlimmer finde, ist die staatliche Förderung des Ganzen - auch aus unseren Steuern... Die hassen uns zwar, aber unser Geld nehmen sie gerne. Geld stinkt nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 alexander
  • 13.10.2011, 17:27h
  • ist doch immer wieder herrlich, was diese "vereine" alles in unserem land treiben dürfen ?
    und auch noch von uns indirekt finanziert bekommen !

    (die betreiben kreuzzug, wir sind gerade auf kreuzfahrt !)
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 13.10.2011, 17:35h
  • Auszeichnung für Homoheiler - wenn ich so etwas schon höre, schwillt mir der Kamm! Das Beste wär es, beide gleich einzuglittern oder eine Tortung, wäre aber etwas zu harmlos.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 dobrapivo
  • 13.10.2011, 21:32h
  • Leider habe ich keine Ahnung davon, wie es bei diesen Gruppierungen zugeht. Sollte es aber so sein, wie ich es mir vorstlle, dann müssen diese Menschen angezeigt werden, da sie aus gesunden Menschen kranke Menschen machen. Das Nichtannehmen der eigenen Sexualität ist nämlich wirklich eine Krankheit im Gegensatz zu....
  • Antworten » | Direktlink »
#7 alexander
#8 HannibalEhemaliges Profil
#9 DutchGayProfil
  • 14.10.2011, 10:56hHamburg
  • Habe mir mal die Website von Wüstenstrom zu dem Thema mir angeschaut; absolut Grenzwertig und die Methode(n) ähneln sich mit Scientology, sehr bedenklich also.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 justusAnonym
  • 14.10.2011, 13:52h
  • @dutchgay

    oh ja stimmt: besonders dass die missionieren, auditings anbieten und die schriften von l.ron hubbard, und dass sie sich als kirche bezeichnen, und dass es eine sekte ist, und dass man in der internen hierachie je nach erleuchtung aufsteigen kann, und dass es schwer durchschaubare strukturen gibt, die man nirgends einsehen kann....
  • Antworten » | Direktlink »