Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15170

Leonardo DiCaprio hat sich wieerholt für die Gleichstellung von Schwulen und Lesben eingesetzt

Hollywood-Insider berichten, dass Superstar Leonard DiCaprio in einem neuen Film Alan Turing darstellen soll, eine schwulen britischen Computerexperten.

Wie das Infotainmentportal deadline.com meldet, plant das Studio Warner Bros. eine filmische Biografie des Computerexperten, der während des Zweiten Weltkriegs verschlüsselte deutsche Funksprüche entzifferte - und nach der Ansicht vieler Militärhistoriker entscheidend zum Erfolg der Alliierten beitrug.

Turing gilt zwar als einflussreichster Theoretiker der frühen Computertechnik, wurde aber nach dem Zweiten Weltkrieg aufgrund seiner Homosexualität verfolgt. 1952 wurde er angeklagt und zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Das Gericht bot dem prominenten Wissenschaftler jedoch an, eine Behandlung mit triebhemmenden Hormonen zu beginnen, darunter Östrogene. Diese Therapie wurde "chemische Kastration" genannt. Er entschied sich für die Hormoneinnahme, litt aber danach unter Depressionen und der Entwicklung von Brüsten. Schließlich vergiftete er sich zwei Jahre nach dem Verfahren; er aß einen vergifteten Apfel.


Alan Turing beging 1954 Selbstmord

Erst 2009 hat sich der damalige Premierminister Gordon Brown für die staatliche Verfolgung des Mathematikers entschuldigt (queer.de berichtete). Der Labour-Politiker erklärte damals: "Alan und die vielen tausenden schwulen Männer, die wie er mit homophoben Gesetzen verurteilt wurden, wurden schrecklich behandelt." In Großbritannien wurde das staatliche Homo-Verbot schließlich 1967 aufgehoben - inzwischen gehört das Land mit einem umfassenden Antidiskriminierungs- und Lebenspartnerschaftsgesetz zu den homofreundlichsten Staaten in Europa.

DiCaprio soll in Kürze bereits als FBI-Gründer Edgar J. Hoover zu sehen sein, der als versteckt lebender Homosexueller gilt. Das Drehbuch für diesen Film schrieb Dustin Lance Black ("Milk"). Die Biografie läuft Anfang November in den USA und Mitte Februar 2012 in Deutschland an. (dk)



#1 HinnerkAnonym
  • 14.10.2011, 11:42h
  • Das Leben Alan Turings ist schon mal verfilmt worden. Aber diesem Mann, der so viel zum Fortschritt beigetragen hat, ist so übel mitgespielt worden und er ist regelrecht in den Tod getrieben worden.

    Da ist es nur angemessen, das nochmal mit einem Weltstar wie DiCaprio zu verfilmen, damit noch mehr Menschen davon erfahren und sich sowas nie mehr wiederholt.

    Ich hoffe sehr auf eine Verfilmung mit Di Caprio.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JaroslavAnonym
  • 14.10.2011, 14:22h
  • Es heißt ja, dass Apple als Hommage an Turing den abgebissenen Apfel als Logo entwickelt hat.
    Wenn das stimmt, schoa a bissel makaber.
    Stimmt das denn?
    Nerds vor..
  • Antworten » | Direktlink »
#3 stromboliProfil
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
#5 finkAnonym
  • 14.10.2011, 15:46h
  • wow, das hatte ich noch nie gehört. ich werde ab heute immer an alan turing denken, wenn ich das logo sehe. danke für den hinweis!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 realityAnonym
  • 14.10.2011, 19:07h
  • Gut, denn diesem Mathematiker ist es zu verdanken, das der Enigma-Code entschlüsselt und somit die Deutsche Jagd-U-Boot flotte nicht nur dezimiert sondern nahezu vollständig vernichtet wurde,
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SebiAnonym
  • 14.10.2011, 20:25h
  • Antwort auf #3 von stromboli
  • Quatsch!

    Das stimmt nicht!

    Ich bin echt kein Freund von Apple, aber so makaber waren/sind die nicht.

    Die Geschichte ist vielmehr folgende:
    der Apfel ist eine Erinnerung an Isaac Newton. Die Story, wo ihm ein Apfel auf den Kopf gefallen sein soll und ihn zum Nachdenken über Schwerkraft / Gravitation gebracht hat.

    Steve Jobs und Steve Wozniak wollten ähnlich berühmt werden wie Newton und die Welt ebenso verändern.

    Übrigens gab es Mitte der 90er auch mal einen PDA-Handheld von Apple mit dem Namen Newton. Der war ein paar Jahre ziemlich erfolgreich, weil er eine für damalige Verhältnisse relativ gute Handschrifterkennung besaß und auch sonst einige Vorteile gegenüber der Konkurrenz hatte.

    Aber das wichtigste:
    das Apfel-Logo und der Name Apple kommen von Newton, nicht von Turing. Alles andere ist eine jener Ammenmärchen, die immer mal wieder kursieren, aber schlicht falsch sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 finkAnonym
#9 stromboliProfil
  • 14.10.2011, 21:32hberlin
  • Antwort auf #7 von Sebi
  • mir ist ein beitrag in einer zeitschrift oder net in erinnerung , in der diese frage schon mal behandelt wurde..
    der informant sich darin auf eine vorlesung an der ucla beruft, bei der einer der beiden.. jobs oder wozniak, auf frage der studenten diese logo geschichte als homage an Turing bezeichneten..

    Ich kenne auch die wikipedia eintragung, die dem widerspricht...
    Wenn wir diese these durchdenken, dann wäre die newtonsche variante, die eigentlich anmaßende!
    Newtons denken verändert die welt, apples geräte nur deren handlungsschnelligkeit..
    Die von Jobs in anderen zusammenhängen erbrachte anerkennung der leistungen von Turing als schöpfer des modernen computerdenkens, lässt da mehr logische nähe vermuten!

    Btw...mit morbidität hätte das angebissene apfelsymbol nicht zu tun; es ist die vollkommene ikonisierung... bei Newton wäre ein voller apfel nötig gewesen der zu boden fällt!

    Aber selbst wenn es nur eines jener legenden ist.. es ist die bessere!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 FloAnonym
  • 14.10.2011, 21:40h
  • Antwort auf #9 von stromboli
  • Ja, es ist nur eine Legende, die immer wieder neu verbreitet wird und von manchen Leuten als wahr angesehen wird, weil sie es von genug Seiten gehört haben.

    Da wird dann immer gesagt, dass entweder Jobs oder Wozniak das auf irgendeiner Veranstaltung gesagt hätten. Aber es hat noch nie jemand einen Beleg dafür gefunden, weder Video noch Tonmitschnitt, noch Mitschrift, noch Aussage eines Anwesenden, etc.

    Klar ist auch der Vergleich mit Newton anmaßend, aber er ist zumindest nicht so geschmacklos, wie es der Bezug auf Turings vergifteten Apfel gewesen wäre.

    Natürlich macht auch die weniger makabre Erklärung Apples Geschäftsgebaren, die Zensur, etc. nicht besser, aber deshalb sollte man doch bei der Wahrheit bleiben.
  • Antworten » | Direktlink »