Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15171

Taylor Lautner zieht gerne mal sein Hemd aus

In einem Gespräch mit dem australischen "GQ"-Magazin enttäuscht Taylor Lautner die Hoffnungen seiner schwulen Fans.

In der neuesten "GQ"-Ausgabe erscheint eine Titelgeschichte über den 19-jährigen amerikanischen Schauspieler, der in der "Twilight"-Filmserie den fesche Werwolf Jacob Black spielt. Enthalten ist auch ein Interview, in dem der schwule Journalist Mickey Rapkin den Schauspieler mit teils intimen Fragen konfrontiert - etwa ob er eine Beziehung mit Lilly Collins unterhält, die im Film "Atemlos - Gefährliche Wahrheit" an der Seite Lautners spielte.

Danach kam die Schwulenfrage: Rapkin wollte wissen, ob "Milk"-Drehbuchautor Dustin Lance Black und "Milk"-Regisseur Gus Van Sant bei einem gemeinsamen Abendessen Annäherungsversuche gestartet hätten: "Nein, mit Sicherheit nicht", erklärte Lautner. "Ich denke, die wissen, dass ich hetero bin. Die sind aber tolle Typen, mit denen man viel Spaß haben kann. Es ist kein Zufall, dass bei diesem Abendessen ein Autor, ein Regisseur und ein Schauspieler anwesend waren."

War die Frage homophob?

Kritik an der "homophoben" Fragestellung äußerte das schwul-lesbische US-Nachrichtenmagazin "The Advocate": "Hätte 'GQ' Lautner die selbe Frage gestellt, wenn er mit zwei älteren heterosexuellen Frauen diniert hätte?", fragt das Magazin.

In der Vergangenheit hat es bereits wiederholt Homo-Gerüchte um Lautner gegeben, die besonders in Internetforen verbreitet werden. In Klatschmagazinen gibt es daher auch immer wieder Berichte, wenn der Teenager bei Schwulenpartys gesichtet wird (queer.de berichtete). Ähnliche Gerüchte tauchen auch über "Twilight"-Costar Robert Pattinson auf. Das macht auch in Hollywood Eindruck: Der heterosexuelle Schauspieler David Duchovny ("Akte X", "Californication") hat erst unlängst erklärt, dass er die "Twilight"-Jungs für schwul halten würde (queer.de berichtete). (dk)



#1 HollywoodAnonym
  • 14.10.2011, 11:59h
  • Solche "Fragen" sind allein deswegen völlig überflüssig, weil jeder Insider weiß, dass Schwulsein in Hollywood in nahezu allen Fällen gezielt verschwiegen wird, um seinen "Marktwert" nicht zu beschädigen.

    Und dass entsprechende "Verschwiegenheitsklauseln" in Verträgen gang und gäbe sind.

    Ja, so krank ist sie, die zwangsheterosexuelle Welt!

    How Hollywood Can Keep Gay Actors in the Closet: Contracts

    So here’s a cute little discussion about whether Hollywood studios can legally keep actors and actresses in the closet. And the very easy answer is: Yes, yes they can.

    www.queerty.com/how-hollywood-can-keep-gay-actors-in-the-clo
    set-contracts-20100502/
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Audi5000Anonym
  • 14.10.2011, 13:49h

  • Schwul oder nicht Schwul! Ich Find er sieht Super aus, dann ist er halt nur was für's Auge. ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 NeutralAnonym
#4 stromboliProfil
#5 goilAnonym
  • 14.10.2011, 14:35h
  • Antwort auf #4 von stromboli
  • na, ein geiler sportlicher, kerniger, muskulöser body, auf den man phätt abw*xxen kann

    aber mal ernsthaft. wer mit so nem geilen body rumläuft und kein gestörtes verhältnis zu sich selbst hat, kann nur schwul sein
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 14.10.2011, 14:54h
  • Schade, daß Taylor Lautner nicht schwul ist, aber er bleibt ein wandlungsfähiger Schauspieler und ob die Frage nach seiner sexuellen Orientierung auch homophob war, ist Nebensache.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 benjaminAnonym
#8 vingtans
  • 14.10.2011, 23:01h
  • also objektiv hübsch, ja

    vor allem der körper.

    aber sein gesicht ist mir zu "bubi" und sein körper zu "steril" um mir zu gefallen.

    ich mag eben doch eher männer als jungs.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 WillyAnonym
#10 Occupy your lifeAnonym