Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=15172
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Der Steuer-Automat für Sexarbeiter


#1 KabaleAnonym
  • 14.10.2011, 12:33h
  • Sexsteuer? Hallo, geht's noch?

    Reichen dem Staat, dieser gefräßigen Krake, nicht bereits die normalen Steuern und Abgaben, die ein jeder von uns abdrücken muss (es sei denn, er wäre superreich - dann kann man sich schön auf Null rechnen)?

    Nein, es werden immer neue Abzockmethoden erdacht - besonders gerne für die, die sich nicht so gut wehren können, wie zum Beispiel Huren und Callboys.

    Da denkt man sich, die sind sowieso "anrüchig" und haben zu wenig Geld und auch keine Lobby.

    Eine solche Steuer ist eine Unverschämtheit, weil damit ausgedrückt werden soll, dass Sexdienstleistung nicht "normal" sei. Man stigmatisiert die Sexarbeiter noch mehr, als sie es ohnehin öffentlich schon sind.

    Für mich tun Callboys und Huren nichts anderes als der große Rest der Bevölkerung: sie arbeiten, um Geld zu verdienen. Wer immer glaubt, sie deswegen diffamieren zu müssen, hat sie nicht mehr alle.

    Und die, die am meisten gegen Prostitution schreien, laufen sowieso dreimal die Woche zur Domina, um sich wieder einnorden zu lassen. Ist doch immer dassselbe ...
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel