Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15212



Sie ist jetzt über ein Jahr alt, die Kampagne "It gets better". Nach einigen Selbstmorden von schwulen und lesbischen Jugendlichen nahmen Prominente und nicht Prominente auf der ganzen Welt kurze Videos auf, um Teenagern in der Schulzeit Mut zu machen, zu sagen, dass es besser wird. Nun konnte ein weiterer Promi gewonnen werden: Gott höchstpersönlich.

Neben der Hauptaussage, im testamentarischen Englisch "It getteth better", erzählt er, das erste Paar der Welt sei Adam & Steve gewesen, nicht Adam & Eve. Die Witzchen werden danach besser, so bekommen Hass-Prediger und Möchtegern-Politiker ihr Fett weg. Aber lassen wie Gott sprechen...



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 21.10.2011, 11:23h
  • Ein amüsantes Video und daß darin die christlichen Fundamentalisten ihr Fett weg bekommen, war ja längst überfällig!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 wanderer LEAnonym
  • 23.10.2011, 02:38h
  • Muß man wohl nicht so tierisch ernst nehmen. Vor ein paar hundert Jahren haben sie im Paradeisspiel vor Weihnachten Gottvater auf die Bühne gebracht, also warum soll sowas heute tabu sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Sunbear
#4 eMANcipationEhemaliges Profil
  • 27.10.2011, 13:06h
  • Im übrigen argumentiert die evangelische Kirche die teilweise Ablehnung von homosex. Beziehungen u.a. insbesondere durch kirchliche Würdenträger in folgendem Satz treffend:

    "Daneben und darunter gibt es in der Gesellschaft - und teilweise auch bei homosexuell geprägten Menschen selbst - viele Formen emotional, ästhetisch, ethisch oder religiös bedingter Ablehnung von Homosexualität, die mit einem ungeklärten Verhältnis zu eigner Sexualität zu tun haben." *

    Wie oft haben wir hier schon von religiösen Eiferern gehört, die gegen Schwulen gehetzt haben und dann selbst mit Männern erwischt worden waren ... wie wahr.

    *Quelle: Evang. Kirche zu Hessen und Nassau, Grundsatzüberlegungen zur homosexuellen Liebe, S. 14, 2002
  • Antworten » | Direktlink »