Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15235

Schwule im Fußball? Arne Friedrich kennt keinen

Der Fußballnationalspieler Arne Friedrich hat sich in einem Interview über Gerüchte über seine angebliche Homosexualität gewundert. Dass er oder Kapitän Philipp Lahm gerüchteweise schwul seien, wären Dinge, "mit denen lebt man einfach", so der 32-Jährige. Aber verstehen könne er das nicht: "Es gibt immer Leute, die irgendwie viel zu viel Zeit haben um irgendwas zu machen".

"Es ist schon sehr komisch, wenn man im Internet Namen als Suchwörter eingibt und da steht dann direkt 'schwul' dahinter", so der Fußballspieler, der derzeit ohne Vertrag ist. "Ich bin seit zehn Jahren mit meiner Freundin zusammen und sehr glücklich und denke, für mich gibt es da überhaupt keine Diskussion", sagte er in der rbb-Sendung "Sportplatz".

Es werde "mit Sicherheit so sein, dass es auch schwule Fußballer gibt. Dann ist das halt so. Auch in der Beziehung denke ich, man sollte den Leuten deren Meinung lassen, ob sie sich outen oder nicht. Das sind Dinge, mit denen beschäftige ich mich nicht", so Friedrich. "Ich habe keinen Spieler erlebt, von dem ich überhaupt meinen könnte, dass der schwul ist, aber wenn es so sein sollte, wäre das auch okay." Allerdings sei es "nicht einfach, gerade im Fußballgeschäft, wenn man sich da outet, das würde schon auf einigen Gegenwind stoßen", glaubt Friedrich. In der Fußballnationalmannschaft und seinen Vereinen sei kein Spieler dabeigewesen, bei denen er eine Homosexualität angenommen habe, wiederholt er.

Aber ein Coming-Out eines Mitspielers wäre "ok. Ich habe überhaupt nichts gegen Schwule. Jeder soll leben und leben lassen", so der Fußballspieler, der auch gute Freunde habe, die schwul sind. "Da habe ich überhaupt kein Problem mit."

Gerüchte im Internet

Im Internet gibt es einige Foren, in denen Friedrich Homosexualität unterstellt wird, wie anderen Spielern auch ("bis auf Lukas Podolski sind es alle", so der Spieler in der rbb-Sendung). Auf einigen Seiten wird ihm gar eine Affäre mit Marco Schreyel angedichtet - offenbar einziger Auslöser war ein aus den beiden Männern gebildetes Promi-Rateteam im "Star Quiz" des NDR.

Auf das Thema Homosexualität kam der rbb-Moderator über ein vor wenigen Monaten erschienes Buch von Philipp Lahm. Der Kapitän der Nationalmannschaft berichtet dort ebenfalls von über ihn verbreiteten Gerüchte und kontert: "Ich bin nicht schwul. Ich bin mit meiner Frau Claudia nicht nur zum Schein verheiratet, und ich habe keinen Freund in Köln, mit dem ich in Wahrheit zusammenlebe" (queer.de berichtete).

Auch von einem Stalker erzählte Lahm, und brachte ansonsten die gleichen Argumente wie Friedrich, als hätte es ein Coaching gegeben: Er habe nichts gegen Schwule, habe welche als Freunde, finde sich mit dem Zusatz "schwul" in Suchmaschinen und rate ebenfalls niemanden, sich zu outen. (nb)



#1 Lars3110
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 24.10.2011, 16:11h
  • Fragt sich nur, wer diese Homogerüchte um Arne Friedrich in die Welt gesetzt hat! Mal sehen, was als Nächstes kommt...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 seb1983
#4 Lapushka
  • 24.10.2011, 16:22h
  • Antwort auf #3 von seb1983
  • Ich würd mein Geld eher auf Wladimir setzen.

    Naja bei Arne Friedrich hatte ich das echt vermutet, vielleicht sind mir zu oft diese "Er ist heimlich mit Schreyl zusammen" Gerüchte über den Weg gelaufen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Filmtipp ThembaAnonym
  • 24.10.2011, 16:28h
  • Fällt mir gerade ein, habe vor ein paar Tagen einen Film gesehen in dem es auch um Fußball und Schweigen geht. Es geht zwar nicht ums Thema Schwul-sein, aber um ähnliches verkrampftes Verhalten einer Gesellschaft mit einem Tabuthema.
    In der südafrikanischen Nationalmannschaft ist HIV ein Tabuthema, obwohl Nationalspieler davon betrofffen sind, wovon sich aber keiner offen als HIV positiv geoutet hat..soweit die Realität.
    An den realen Stoff mit einer fiktionalen Rahmenhandlung hat sich ein Autor gewagt desssen Buch verfilmt wurde:

    In "Themba" geht es um einen Jungen für den Fussball alles ist und der unbedingt in die Auswahl will.
    Seine Mutter verliert währenddessen ihren Job aufgrund ihrer HIV Infektion und verlässt Themba und seine Schwester weil sie nach Kapstadt zieht. Ihr Exfreund soll sich solange um die Kinder kümmern, eines Tages vergewaltigt der Freund der Mutter aber den Jungen und infiziert ihn mit HIV.
    Thembas Kampf, sein Schweigen über die Infektion zu brechen beginnt.. ein bewegender Mix aus Sozialdrama, Coming-of-Age und Sportfilm.
    In den Nebenrollen spielt auch eine bekannte Figur mit, Jens Lehmann als Trainer von Thembas Fussballmanschaft.

    www.youtube.com/watch?v=4KFR73CsDDM
  • Antworten » | Direktlink »
#6 DeaAnonym
  • 24.10.2011, 16:30h
  • Ich bin ja eher beunruhigt, dass er keinen Verein hat - als darum mit wem er das Bett teilt !
    Und hat scon mal jemand darüber nachgedacht, dass auch in solchen Interviews durchaus mit Schutzbehauptungen gespielt wird ?! Wenn er jetzt sagt, da oder dort in dem Verein ist ein Spieler schwul wird das zum Siessrutenlauf für die gesamte Mannschaft zu der Zeit. Das wäre sicher ehrlicher - aber wohl kaum hilfreicher für ungeoutete Spieler !
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Lapushka
  • 24.10.2011, 16:48h
  • Antwort auf #6 von Dea
  • Wäre bei Friedrich aber im Grunde nicht mehr wirklich nötig.
    Seine Karriere ist doch im Grunde vorbei. Aufgrund des Alters und seiner Verletzungsgeschichte. Wobei er ja noch nicht so alt ist, aber seine Rückengeschichten, das ist schon mehr als eine simple Adduktorenzerrung.

    Bei einem großen Verein wird er vermutlich nicht mehr unterkommen.

    Wenn, dann würde ich zumindest denken, dass das Karriereende, wenn man nicht mehr ständig im Fokus der Öffentlichkeit ist, der Zeitpunkt wäre, sowas auf den Tisch zu bringen.
    Wobei er seine Karriere ja noch nicht beendet hat, jedenfalls nicht offiziell.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 gniwerjProfil
  • 24.10.2011, 17:05hdortmund
  • Ich fänd's viel sinnvoller wenn ModeratorInnen garnicht erst solche behämmerten Fragen stellen würden. Wem bringt es was, FußballspielerInnen unter Zugzwang zu stellen und abgesehen davon ist es doch wohl sowas von wurst... Kindergarten..
  • Antworten » | Direktlink »
#9 JaroslavAnonym
  • 24.10.2011, 17:06h
  • Menschen, denen es unter denen Nägeln brennt, wie ein Anderer vögelt sind doch verklemmt.
    Und das sind sehr sehr sehr viele auf der Welt, siehe Suchmaschinen..
    Ich lass mich lieber überraschen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Lustig, P.Anonym