Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=15248
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Brasilien auf dem Weg zur Ehe-Öffnung


#1 REINIBEARProfil
  • 26.10.2011, 12:13hFrankfurt
  • Wiedermal sieht es so aus, als ob andere Staaten wesentlich "weiter" sind als Deutschland. Auch das Verfassungsgericht lässt ja da auf sich warten - jedenfalls bei der Gleichstellung der "Mini-Ehe".
    Ein Armutszeugnis für Deutschland - wie immer..
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 26.10.2011, 12:28h
  • Die Entscheidung des Obersten Bundesgerichts ist zu begrüßen und ich hoffe, daß sich die Politiker mit der Einführung der Homoehe nicht allzu lange Zeit lassen und das Ganze schnell über die Bühne geht, damit der Einfluß der Katholischen Kirche für immer gebrochen wird!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 seb1983
  • 26.10.2011, 12:42h
  • Antwort auf #1 von REINIBEAR
  • Wie immer schlägt die deutsche Miesmacherei durch...

    Etwa ein dutzend Länder hat die Ehe geöffnet, ein weiteres gutes dutzend hat Partnerschaften eingeführt.
    Bei der kleinen progressiven Avantgarde ist Deutschland mal wieder nicht dabei, da passt das wie immer.
    Wenn bei 200 Staaten auf der Erde aber unter 30 Homopartnerschaften überhaupt anerkennen, dann ist, traurig aber war, Deutschland mit seiner ELP Krücke noch in der Spitzengruppe dabei.

    Für Lateinamerika wird das die in dieser Beziehung höchst erfreuliche Entwicklung fortsetzen wenn beide Flächenstaaten Brasilien und Argentinien die Ehe geöffnet haben.
    Ein großes Problem bleibt einzig die ausufernde Gewalt gegen Schwule.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#5 schlägt durchAnonym
#6 daVinci6667
  • 26.10.2011, 17:40h

  • "So erklärte Erzbischof Dadeus Grings, dass die Anerkennung der Homo-Ehe zu einer "pädophilen Gesellschaft" führen würde"

    LOL! Ich lach mich krank!
    Natürlich ist es in Wahrheit genau umgekehrt: Dort wo wir gleiche Rechte haben, inkl. Ehe und (entscheidend) dort wo es wenige Katholen gibt und wenig kath. Kirchenpersonal in zölibatärer Sklaverei, dort gibt es weniger Missbrauch an Kindern!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 alexander
  • 26.10.2011, 18:34h
  • Antwort auf #6 von daVinci6667
  • man "kann" sich nicht mehr, man MUSS sich nur noch wundern, dass immer noch der grösste teil der menscheit auf diese religiösen eiferer hereinfällt ? (mutmaßungen, mal aussen vor).

    in einer zeit der weltweiten kommunikation, wo das "handy" nicht mal mehr "vorm regenwald" halt macht, ist es fast unverständlich, dass sich menschen immer wieder von diesen stimmungsmachern manipulieren lassen.

    (zumal sich missbrauch, gerade in kleinen dörfern, nicht lange verheimlichen lässt !)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#8 seb1983
#9 Timm JohannesAnonym
  • 26.10.2011, 19:26h
  • Eine sehr gute Entscheidung und wichtige Entwicklung in Brasilien.

    Nach Argentinien öffnet nunmehr also auch Brasilien die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare. An dieser höchstgerichtlichen Entscheidung in Brasilia kann auch das brasilianische Parlament vorbei und das ist gut so.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 occupyAnonym
#11 seb1983
  • 26.10.2011, 19:49h
  • Antwort auf #10 von occupy
  • Na so schwer wars nicht, und eigentlich auch nix neues, ein Auszug:

    Eldorado der Investmentbanker
    Das Emiliano ist eines der schicksten Hotels in São Paulos Luxusstadtteil Jardins.Das Hotel ist wie immer ausgebucht.Der Grund dafür: Das Emiliano ist das bevorzugte Hotel ausländischer Investmentbanker in der Finanzmetropole São Paulo. Dass das Emiliano immer noch voll belegt ist, zeigt aber auch, dass sich wieder was tut im Investment-Banking.Eldorado der InvestmentbankerDas Emiliano ist eines der schicksten Hotels in São Paulos Luxusstadtteil Jardins.Das Hotel ist wie immer ausgebucht.Der Grund dafür: Das Emiliano ist das bevorzugte Hotel ausländischer Investmentbanker in der Finanzmetropole São Paulo. Dass das Emiliano immer noch voll belegt ist, zeigt aber auch, dass sich wieder was tut im Investment-Banking. Allen voran bauen Barclays, Deutsche Bank und Goldman Sachs ihr Brasilien-Geschäft im Investment-Banking aus.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#12 daVinci6667
  • 26.10.2011, 19:56h

  • Antwort an #7 alexander

    Ein Problem ist, dass religiöse Sekten, wie zB. die Katholiban leider auch moderne Kommunikationsmittel und neue Medien nutzen um ihre hirnverbrannte Indoktrination ihrer armen Schäfchen fortzusetzen. Da trifft sich mittelalterliche Ideologie und neueste Technik.

    Erschreckend auch wie viele religiöse Apps mittlerweile erhältlich sind!
  • Antworten » | Direktlink »
#13 tvAnonym
#14 vergisss esAnonym
  • 26.10.2011, 20:49h
  • Antwort auf #13 von tv
  • die tv verfilmung von borgia ist heterosexistischer schrott.
    es wird dort bewußt geschichtsverfälschung betrieben in dem ewiesene damalige homosexuelle affären der fam. borgia zugunsten rein heterosexueller gestrichen und nicht mal erwähnt werden.
    wenn homosexuelles dort thematisiert wird nur in form von gewalt, aber keinerlei homosexuelle affäre/liebe!
    die zeigen halt lieber titten als historie.

    homosexuelle sollten sich dem trauerspiel verweigern und der serie keine einschaltquoten geben
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#15 hahaAnonym
  • 26.10.2011, 22:14h
  • ach die sozialistische präsidentin roussef lehnt die gleichbehandlung mit rücksichtnahme auf katholen und evangelikale ab ? na wer hatte die frau denn nochma über den grünen klee gelobt? ^^
  • Antworten » | Direktlink »
#16 ha haAnonym
#17 seb1983
  • 26.10.2011, 22:46h
  • Antwort auf #15 von haha
  • Jetzt mach dich auf was gefasst, spätestens um 3 Uhr nachts ist der Chef von ner Kommandoaktion auf S21 zurück und dann gibts ein Donnerwetter

    Ansonsten: Warum sich selbst zu weit aus dem Fenster lehnen? Vermutlich befürwortet sie die Eheöffnung und lässt die Gerichte die Arbeit tun um dann ja nicht anders zu können...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#19 hahaAnonym
  • 27.10.2011, 02:09h
  • Antwort auf #16 von ha ha
  • für den sehr lesenswerten taz artikel einfach mal auf

    www.taz.de/

    nach

    countdown für den belo monte

    suchen.
    gut zu wissen wie unter dem projekt schon jetzt schon viele menschen leiden (obdachlosigkeit durch massive Mietsteigerungen, Zwangsumsiedlung,massive zerstörung der umwelt) während große firmen ( daimler, siemens) sich die lukrativen aufträge sichern. und alles unter der federführung der brasilianischen regierung und frau rousseff.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#20 FloAnonym
  • 27.10.2011, 09:37h
  • Sogar Brasilien ist schon weiter als Deutschland!

    Wie lange müssen wir wohl noch zusehen, wie die schwarz-gelbe Pest Deutschland ruiniert?
  • Antworten » | Direktlink »
#21 bebeAnonym
#22 energy policyAnonym
#23 Timm JohannesAnonym
  • 27.10.2011, 13:10h
  • Es ist sehr positiv zu beobachten, wie sich homopolitisch Südamerika entwickelt.

    Argentinien hat bereits die Ehe geöffnet.
    Brasilien wird nun folgen.
    Und Uruguay hat bereits die Eingetragene Lebenspartnerschaft und debatiert derzeit die Eheöffnung. Das wären also dann schon drei Länder mit Eheöffnung in Südamerika.

    Hinzukommt das in Kolumbien und Ecuador zwei weitere Länder bereits die Eingetragene Lebenspartnerschaft eingeführt haben und ebenso gilt im französischen Guyana das französische PACS.

    In Südamerika gibt es nur noch ein Land, das eine Strafbarkeit kennt und das ist das ehemals britische Guyana, das heute von einer starken indischstämmigen Bevölkerungsgruppe geprägt ist. Dieses einzige Land, Guyana, ist in westlichen Medien kaum bekannt und dessen Hauptstadt Georgetown dürfte kaum ein Europäer kennen.

    Sehr gespannt wiederum dürfte sein, was in Chile bei diesem Thema geschieht, wo sehr im Parlament derzeit gekämpft wird.

    ---> Insgesamt aber ist Südamerika mittlerweile mindestens homopolitisch genauso weit wie Europa, da sich insbesondere in Osteuropa bislang kaum Fortschritte zur Anerkennung gleichgeschlechtlicher Paare ergeben haben. Hier müßte viel mehr homopolitischer Druck insbesondere auf unser Nachbarland Polen aufgebaut werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 seb1983
  • 27.10.2011, 15:23h
  • Antwort auf #22 von energy policy
  • Genau, differenzieren wir etwas:

    CO2 pro Kopf? Schmunzel

    Bevölkerung Brasilien 1990: ca 150mio, 2010: ca. 200 mio > Co2 neutral pro Kopf
    Bevölkerung Dtl. 1990: ca 80mio, 2010: ca 81,7
    Co2 pro Kopf.... na 3 mal raten?

    Wasserkraft? Da musst du mit der dieskriminierenden Mutter Natur reden, die Deutschland mit zu wenig Potenzial bedacht hat ob sie dir ein paar Berge zaubert, das Potenzial ist zu 99% ausgeschöpft und nur mit massiven Eingriffen in Naturräume durch Pumpspeicher etc, zu erweitern.
    Übrigens steigt Brasilien nun mit viel Elan in die Kernkraft ein, Deutschland aus...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#25 HinnerkAnonym
  • 28.10.2011, 09:10h
  • Antwort auf #20 von Flo
  • "Sogar Brasilien ist schon weiter als Deutschland!

    Wie lange müssen wir wohl noch zusehen, wie die schwarz-gelbe Pest Deutschland ruiniert?"

    Solange bis es endlich in 2 Jahren Neuwahlen gibt. Oder bis die Leute sich diese Stümpertruppe nicht mehr gefallen lassen und sie schon vorher zu Fall bringen.

    Jeder weitere Tag Schwarz-Gelb ist eine Katastrophe für Deutschland!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#26 FoXXXynessEhemaliges Profil
#27 FoXXXynessEhemaliges Profil
#28 (x) quit systemAnonym
  • 28.10.2011, 10:08h
  • Antwort auf #27 von FoXXXyness
  • vielleicht sind andere ja einfach wieder schneller in ihrer wahrnehmung, wenn der faschismus sich um die ecke schleicht. bei den deutschen dauert das bekanntlich immer besonders lange.

    "der faschismus an der macht ist die offene, terroristische diktatur der reaktionärsten, chauvinistischsten, am meisten imperialistischen elemente des finanzkapitals."

    die diktatur des finanzkapitals ist unbestreitbarer fakt und sogar für blöd-geschädigte nur noch schwer zu übersehen.

    da ist das motto von blöd und der ganzen nationalen wie internationalen propagandamaschine doch klar: nationalismen befeuern und bloß keine solidarität zwischen den völkern, zwischen den lohnsklaven und ausgebeuteten dort und hier!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#29 GermanwatchAnonym
  • 28.10.2011, 12:55h
  • Antwort auf #22 von energy policy
  • Dachte eigentlich auch, dass Forschungsergebnisse aus Deutschland bei stolzen Deutschen bekannt sind.

    --->

    Kampf gegen Erderwärmung
    Brasilien führt Klimaschutz-Index an

    Deutschland und die EU verlieren ihre Führungsrolle in der internationalen Klimapolitik - das ist das Ergebnis des neuen Klimaschutz-Index der Umweltorganisation Germanwatch.

    Brasilien, noch vor wenigen Jahren als Regenwald-Killer und Kohlendioxid-Schleuder verschrien, ist in der Rangliste inzwischen von Platz acht auf Rang vier geklettert und hat damit die Führungsposition übernommen.

    www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,666914,00.html

    Ach ja, zu #24:

    mehr Menschen produzieren mehr CO2.

    3. Grundschulklasse?

    Daher auch CO2 pro Kopf als relevanter Vergleichswert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »

» zurück zum Artikel