Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15249

Gareth Thomas bei einem Empfang im Regierungssitz von Premierminister David Cameron (Bild: Wiki Commons / ukhomeoffice / CC-BY-2.0)

Gareth Thomas, der sich vor zwei Jahren als erster und bislang einziger aktiver Rugby-Profi als schwul geoutet hat, will seine Spielerkarriere im Alter von 37 Jahren beenden.

Der Waliser hat seit 1995 insgesamt 100 Mal für die Nationalmannschaft gespielt, für die er über Jahre auch den Kapitänsposten inne hatte. "Wenn man im Rugby nicht mehr 100 Prozent geben kann, kann man dem Sport nicht mehr gerecht werden", begründete Thomas seinen Rücktritt, der mit sofortiger Wirkung in Kraft trete. Eigentlich war erwartet worden, dass Thomas am Samstag in einem Turnier gegen den Erzrivalen England antritt.

Thomas hatte 2009 in einem Zeitungsinterview erklärt, dass er schwul ist (queer.de berichtete). Das Coming-out sei ihm nicht leicht gefallen, weil er über viele Jahre seine Homosexualität verdrängt habe, um im Machosport Rugby bestehen zu können: "Ich war wie eine tickende Zeitbombe. Ich dachte, ich kann es unterdrücken und verdrängen, aber das hat nicht funktioniert", erklärte er damals. Er könne seine Gefühle nicht mehr unterdrücken: "Ich bin, wer ich bin. Ich kann das nicht länger ignorieren." Bereits zuvor war die Ehe mit seiner Jugendfreundin Jemma zu Bruch gegangen, die er 2002 geheiratet hatte. Die Hochzeit, so gab Thomas später zu, sei lediglich der Versuch gewesen, seine Homosexualität zu verstecken.

Kurz nach seinem Coming-out musste er Erfahrungen mit Homophobie im Rugbysport machen: Bei einem Spiel stimmten die gegnerischen Fans der Castleford Tigers zu homophoben Sprechgesängen an. Der Rugby-Verband duldete ein derartiges Verhalten jedoch nicht und belegte die Tigers mit einer Geldstrafe in Höhe von 50.000 Euro (queer.de berichtete).

Auf dem Weg nach Hollywood

Die außergewöhnliche Coming-out-Geschichte soll auch bald verfilmt werden: Der amerikanische Hollywood-Star Mickey Rourke soll Thomas spielen (queer.de berichtete). Rourke hat bereits angekündigt, dass er für die Rolle den walisischen Akzent lernt und sich sogar zwei Schneidezähne ziehen lässt. (dk)



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 26.10.2011, 12:29h
  • Eine Sportlerkarriere geht zu Ende! Ich wünsche Gareth Thomas alles Gute und Gesundheit auf dem weiteren Lebensweg.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 eMANcipation*Anonym
#3 GeraldAnonym
  • 26.10.2011, 14:09h
  • Antwort auf #2 von eMANcipation*
  • Hallooo, es handelt sich um Mickey Rourke!!
    Er würde für eine Rolle auch eine (reversible, gibt es die?) “Geschlechtsanpassung” vornehmen lassen. Respekt.
    Ausserdem macht man für 10 -20 Millionen so einiges.
    Ausserdem hat Rourke bestimmt eh keine eigenen Schneidezähne mehr.
    So wie Brad Pitt, der sich für Fight Club die vorderen Kronen rausnehmen lassen hat, und es so aussah, als hätte er die beim Fighten zertrümmert bekommen.

  • Antworten » | Direktlink »
#4 Mister_Jackpot
  • 26.10.2011, 14:26h
  • Vielen Dank...Thank You Gareth. Endlich mal ein richtiger Kerl, der sich als schwul geoutet hat! Ein echter Pionier ....bewundernswert....
  • Antworten » | Direktlink »
#5 alexander
  • 26.10.2011, 16:23h
  • ein klasse typ !
    ich bewundere seinen mut und denke, dass er doch einige "profisportler", zumindest ins grübeln bringt ! ich meine die haltung schwulen sportlern gegenüber, egal aus welcher sicht , schwul oder hetero !

    das foto ist ein schmankerl, wenn man beide nicht kennt, sondern nur nach dem bild urteilen sollte, wer jetzt der "schwule" von beiden ist, läge cameron "ganz weit vorn" !
  • Antworten » | Direktlink »
#6 darkon
  • 26.10.2011, 16:28h
  • Mickey Rourke?
    Sorry, aber der passt doch nicht im geringsten zu der Rolle. Es geht um einen aktiven Sportler Mitte 30 und nicht um ein versoffenes Wrack jenseits der Fünfzig...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Lapushka
  • 26.10.2011, 16:35h
  • Thomas ist wirklich ein Vorbild.

    Und ein Beweis dass zumindest im Rugby, was ja auch eine männlich dominierte Mannschaftssportart ist, ein Outing nicht unmöglich ist.
    Wenn ich mich richtig erinnere, hat seine Mannschaft auch sehr gut reagiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 antos
  • 26.10.2011, 21:29h
  • ""Endlich mal ein richtiger Kerl". "Der auch noch was vernünftiges macht: Sport." "Endlich mal ein richtiger Mann." "Dieser abgehalfterte Damenschneider Karl Lagerfeld soll einfach mal den Mund halten.""

    Mehr Anführungszeichen hab ich grad nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 stromboliProfil
#10 FloAnonym