Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15255

"Ich habe keine Lust, irgend etwas zu rechtfertigen"

Arne Friedrichs Freundin dementiert Schwulengerüchte


Arne Friedrich im RBB-Interview

Gerüchte um die Homosexualität von Arne Friedrich machen seit Jahren die Runde - jetzt beteuert seine Freundin Linn Rödenbeck in einem offenen Brief die Heterosexualität des 32-jährigen Fußballstars.

"Vorab eine Entschuldigung an alle, die nun aus allen Wolken fallen: Nein, Arne ist nicht schwul, und ich bin mir sicher, dass er der Letzte wäre, der nicht dazu stehen würde!", schreibt die 31-jährige Designerin in einem Brief in der Berliner Boulevardzeitung B.Z. Sie beklagt, dass es anstrengend sei, "immer wieder zu beteuern, dass der eigene Partner auch wirklich nicht schwul ist".

Die Friedrich-Freundin mutmaßt in dem Brief darüber, dass manche offenbar aus Langweile oder Frustration Gerüchte in die Welt zu setzen. Sie kritisiert auch, dass Homosexualität, wie es in der Öffentlichkeit in Verbindung mit Fußballern diskutiert wird, als etwas "Widernatürliches oder Schlechtes" dargestellt werde.

Heute seien ihr die Schwulengerüchte um ihren Fußballerfreund aber egal. "Ich habe keine Lust, irgend etwas zu rechtfertigen." Den offenen Brief habe sie nur geschrieben, weil heutzutage alles "Schwarz auf Weiß" stehen müsse, um akzeptiert zu werden.

Bereits vor wenigen Tagen hatte sich Friedrich in der RBB-Sendung "Sportplatz" über die Gerüchte gewundert (queer.de berichtete). Er bezeichnete es als "komisch", dass in Internet-Suchmaschinen oft nach seinem Namen das Wort "schwul" auftauche.

Auch Philipp Lahm, der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft, hat sich vor gut einem Monat in seinem neuen Buch über Homo-Gerüchte beschwert (queer.de berichtete). Diese hätten sogar dazu geführt, dass ihn ein schwuler Stalker bis in seine Privatwohnung gefolgt sei.

Beide Fußballer betonen jedoch, dass sie schwule Mitspieler unterstützen würden. Bislang hat jedoch in Deutschland noch kein aktiver Fußballprofi ein Coming-out gewagt. (dk)



#1 Moulin RougeAnonym
#2 zwangshetenAnonym
  • 27.10.2011, 12:32h
  • offensichtlich geht gewissen kreisen der a*** so langsam vollends auf grundeis.

    soll heißen, sie sind inzwischen ganz extrem um ihren "guten ruf" und "marktwert" besorgt.

    wie sonst ist die hysterie von lahm, friedrich & co. zu erklären?

    da kann es nur heißen:

    druck und temperatur weiter richtung siedepunkt erhöhen!

    sexuelle apartheid klar benennen und beenden!

    kollektive outings jetzt!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 27.10.2011, 12:34h
  • Es gibt und wird immer Personen geben, die ihre Heterosexualität mit allen Mitteln manifestieren wollen, um nicht in eine Ecke gedrängt zu werden, aus der sie nur schwer wieder herauskommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 eMANcipationEhemaliges Profil
  • 27.10.2011, 12:45h
  • Antwort auf #1 von Moulin Rouge
  • Wahrscheinlich hat sie Angst, dass ihr Arne keine Anstellung bei einem neuen Verein (wg. der Schwulengerüchte) findet und/oder dass sie gar ausgetauscht wird gegen seinen Freund (sofern der nach dem ganzen Hin und Her überhaupt noch zu ihm steht).

    Es kann natürlich auch sein, dass er wirklich nicht schwul ist und es auf Dauer einfach nur nervt. Dann wäre es jetzt z.B. an der Zeit, dass sich ein wirklich schwuler Fussballstar outet. An seiner Stelle würde ich dann aber den Kollegen raten sich zu outen.

    Meiner Meinung nach ist er aber nicht schwul.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Timm JohannesAnonym
  • 27.10.2011, 12:56h
  • Ich finde es gehört vollauf akzeptiert und geglaubt, dass Arne Friedrichs heterosexuell ist ("anfangs hatte ich aber auch vermutet, dass Friedrichs schwul sein könnte")

    Es gibt genügend andere vermutlich schwule Fussballspieler in der Bundesliga und dann sollten wir uns halt auf andere Spieler in unserer "Wunschwahrnehmung" konzentrieren. Wenn ein Mensch - egal welchen Beruf oder welche Tätigkeit er ausübt - öffentlich erklärt, dass er heterosexuell ist, so muss dies geglaubt werden.

    Und speziell zu Friedrichs...ist zwar schade, dass er heterosexuell ist, da er sehr attraktiv ausschaut, aber dann ist es nunmal so.

    Wahrscheinlich liegt es auch an seiner äußeren Attraktivität, warum viele schwule Männer insgeheim ihn gern schwul sich vorstellen würden. Letztlich wiederum ist dieser Wunsch für Arne Friedrich und seine Freundin ein Kompliment und warum schlagen sie nicht mehr finanzielles Kapital aus der optischen Attraktivität, wie es das Paar Beckhams macht ?

    Arne Friedrich und Linn Rödenbeck könnten finanziell viel bessere Werbeaufträge im Fernsehen ergattern, wenn sie die optische Attraktivität von Friedrich mehr vermarkten würden. Da sind die Beckhams einfach besser...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Leo20mal6Anonym
  • 27.10.2011, 13:23h
  • Die Armen!
    Aber wenn die schon so weit getrieben worden sind, könnten die ja nen MWM probieren.
    Das erfrischt die Beziehung.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 BurgerBerlinProfil
  • 27.10.2011, 13:32hBerlin
  • Eigentlich ist es erbärmlich, wenn ein Mensch sich aufgrund seiner Sexualität entschuldigen muss. Dies ist keine Einbahnstraße, sondern gilt sowohl für Homosexuelle als auch Heterosexuelle. Es geht hier auch darum, die Lebensentscheidungen eines Herrn Friedrich zu akzeptieren. Leider wird heute mit Gerüchten auch der "Marktwert" eines Spieler beeinflusst und da spielt es keine Rolle, aus welcher Ecke diese Gerüchte verbreitet werden. Die Schwulen sollten sich diesen Schuh nicht anziehen und sich an der Verbreitung solcher unsäglichen Gerüchten beteiligen. Schließlich möchte man sowas selber auch nicht erleben.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Danny89Anonym
  • 27.10.2011, 13:35h
  • Je mehr man in die Ecke gedrängt wird, desto mehr muss man sich rechtfertigen.

    Wenn seiner "Freundin" das ja angeblich so egaaal ist, warum muss sie das dann mit so einem blödsinnigen Brief bekräftigen?

    Aber stimmt ja es GIIIIBT laut DFB und den Vereinen ja keine schwulen Fußballer...

    Wird echt Zeit für kollektives Outing... Langsam nervt es mich... Wer zu sich selbst nicht stehen kann, kann einem nur Leid tun...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 tolle logikAnonym
  • 27.10.2011, 13:48h
  • Antwort auf #7 von BurgerBerlin
  • >>>>> wird heute mit Gerüchten auch der "Marktwert" eines Spieler beeinflusst

    jo klar.

    und wenn potenzielles schwulsein den "marktwert" schmälert, dann ist nicht etwa die marktwert-logik schuld oder das perverse fußball-von-schwulen-sauberhalten-modell, unterstützt durch die gesamte verlogene journaille, sondern schuld sind die bösen schwulen, die angeblich gerüchte verbreiten.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 nachdenkenProfil