Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15277

Die Polizei hat ein Bild des Opfers veröffentlicht (Bild: Polizeipräsidium München)

Nahe München wurde in einem Cruising-Gebiet vor einer Woche ein Rentner tot aufgefunden - der Mann ist durch Fremdverschulden umgekommen, hat die Polizei jetzt bekannt gegeben.

Der alleinstehende Mann war am 24. Oktober tot bei den Isarauen bei Ismaning nördlich von München in einem bewaldeten Cruising-Gebiet entdeckt worden - oder wie die Polizei es ausdrückt, bei einem "Treffpunkt und Anbahnungsort von homosexuell veranlagten Personen". Zunächst war die Todesursache nach der Obduktion unklar - weiterführende feingewebliche Untersuchungen der sterblichen Überreste hätten aber nach Polizeiangaben nun auf ein Tötungsdelikt hingewiesen. Weitere Einzelheiten wollen die Behörden gegenwärtig aus ermittlungstaktischen Erwägungen nicht bekannt geben.

Das zurückgezogen lebende Opfer war zuletzt am 18. August diesen Jahres gesehen worden. Knapp einen Monat später wurde der Mann bei der Polizei als vermisst gemeldet. Am 17. September konnte die Polizei seinen schwarzen Motorroller auffinden. Dem Zustand nach dürfte der Roller der Marke Rex mit dem Versicherungskennzeichen 603GHP schon einige Tage auf dem Waldparkplatz an der B471 nahe des Cruisinggebiets gestanden haben.

Die Polizei spekuliert, dass der Rentner an diesem Ort seinen späteren Täter traf und mit ihm ins angrenzende Waldgebiet gegangen ist. Was im weiteren Verlauf bis zu seiner Tötung geschah, ist allerdings bislang noch völlig unklar. Seine Leiche war trotz mehrtägiger Suchmaßnahmen, bei denen auch Hunde eingesetzt wurden, erst mehr als einen Monat nach der Vermisstenmeldung gefunden werden. Waldarbeitern war der starke Verwesungsgeruch aufgefallen.

Zeugen gesucht

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die den 81-Jährigen vor dessen Verschwinden angetroffen haben. Es geht dabei insbesondere um Beobachtungen aus dem Zeitraum zwischen Freitag, 19. August und Sonntag, 21. August am Waldparkplatz oder im angrenzenden Waldgebiet. Das Bayerische Landeskriminalamt hat für Hinweise eine Belohnung von 5.000 Euro ausgesetzt. Zeugen werden gebeten, sich bei der Mordkommission München zu melden (Tel: 089/2910-0). Die Polizei versichert, dass Hinweise auf Wunsch diskret und vertraulich behandelt werden würden.

Parallel zur Mördersuche in Bayern läuft in Suttgart derzeit der Prozess gegen einen 56-Jährigen, der zwei schwule Cruiser in Baden-Württemberg und Hessen offenbar aus Hass gegen Schwule getötet haben soll (queer.de berichtete). (pm/dk)



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 31.10.2011, 13:38h
  • Was macht ein 81jähriger in einem Cruisinggebiet; Ist der nicht schon viel zu alt dafür?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MarioAnonym
  • 31.10.2011, 13:53h
  • Der hat doch nicht ernsthaft geglaubt das jemand freiwillig mit ihm ins Gebüsch geht.
    Selbst an Stricher kommt man mit dem Alter schätzungsweise schwer ran.
    Aber wie auch immer, traurig und schlimm und vor allem völlig sinnlos dieser Mord.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 daVinci6667
  • 31.10.2011, 14:23h

  • @FoXXXyness + Mario

    Ich glaube nicht dass die Lust gänzlich zum erliegen kommt, also lasst die Senioren hingehen, wo immer sie wollen. Aber natürlich sind solche Orte gefährlich und zwar nicht erst wenn man bereits über 80 ist, das muss aber jeder selbst wissen.

    Am besten man hat in diesem Alter noch den Partner oder wenigstens schwule Freunde. Schlimm die Vorstellung sein ganzes Leben gearbeitet und fürs Alter gespart zu haben um am Ende beim cruisen von einem Irren, vermutlich nur wegen ein paar Kröten oder Drogen niedergemacht zu werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 VolkerAnonym
#5 finkAnonym
#6 Timm JohannesAnonym
#7 BurgerBerlinProfil
  • 31.10.2011, 18:44hBerlin
  • Tschuldigung - was liest man hier für seltsame Kommentare bzgl. des Alters. Dies hat einen Intoleranzcharakter der Unterirdisch ist. Da stellt sich sofort die Frage, ab welchem Alter die betreffenden Personen ein Cruising-Gebiet nicht mehr betreten dürfen. Kommt dann die Cruising-Polizei oder werden die Alten mit dem Knüppel verjagt.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 XYZAnonym
#9 TImm JohannesAnonym
  • 31.10.2011, 20:37h
  • Antwort auf #7 von BurgerBerlin
  • @BurgerBerlin
    Sorry Burger-Berlin...nichts gegen ältere Menschen. Das ist vollkommen klar, das man/frau älteren Menschen helfen muss, ihnen im Bus einen Platz anbietet, freundlich gegenüber Ihnen ist, usw.

    Aber muss ein über 80 jähriger Mann - egal welche sexuelle Orientierung - tatsächlich noch im Cruising-Gebiet rumrennen ??? Für mich hat dies den sehr schalen Beigeschmack des "geilen alten Sacks". Bei Ende 60 sage ich NICHTS und finde es noch vollkommen okay, aber bei über 80 Jahre ist doch echt irgendwo die Grenze für Cruising überschritten.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 saltgay
  • 31.10.2011, 21:27h
  • Diese Kommentare bezüglich des Alters habe ich erwartet. Aber gleichzeitig vernimmt man empörtes Aufkreischen, wenn bei solch eindeutigen Hetzseiten wie "kreuz.net" etwas homophobes geschrieben wird.

    In der Tat hat sich die schwule community etwas aus den KZ's abgeschaut - nämlich die Selektion. Da gibt es Schwule die ein (Aus)lebensrecht haben und solche Arme und Alte, denen das Lebensrecht abgesprochen wird. Welch ein perverses Denken.

    Mit 81 Jahren war der Mann bei Kriegsende ein Jugendlicher, nachdem sich die Jungschwuppen mit Frischfleischbedarf vielleicht die Lippen lecken würden. Leider wäre er bei Entdeckung seiner schwulen Neigung eher ins Jugend-KZ nach Moringen in Südniedersachsen gewandert. Von dort sind nicht mehr soviele wieder gekommen.

    Ein wenig mehr Achtung vor dem Anderen wäre wohl sehr angebracht. Schwule Egomane, wie unser Außenminister stehen nicht umsonst auf der Beliebtheitsskala ganz unten.
  • Antworten » | Direktlink »