Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15278

Axel Axgil (1915-2011)

Der Däne Axel Axgil und sein langjähriger Freund waren 1989 das erste Paar, das eine eingetragene Partnerschaft eingegangen ist - am Samstag starb Axgil im Alter von 96 Jahren in einem Kopenhagener Krankenhaus an den Folgen eines Sturzes.

Der Pionier der Schwulenbewegung hat jahrzehntelang für die Gleichbehandlung von sexuellen Minderheiten gekämpft. Auch dank seines Einsatzes war Dänemark vor 22 Jahren das erste Land der Welt, das eingetragene Partnerschaften für gleichgeschlechtliche Paare einführte. Der als Axel Lundahl-Madsen geborene Aktivist verpartnerte sich am 1. Oktober 1989 mit dem 1995 verstorbenen Eigil Eskildsen - als erstes von elf Paaren bei einer feierlichen Zeremonie in Kopenhagen. Die beiden Männer, die bereits seit 1950 ein Paar waren, kombinierten daraufhin ihren Vornamen zum neuen Familiennamen Axgil. Inzwischen sind über 20 Länder dem dänischen Beispiel der eingetragenen Partnerschaften gefolgt, zehn Staaten haben darüber hinaus seit 2001 die Ehe für Schwule und Lesben geöffnet.

Gründer der ersten dänischen Homogruppe

Der 1915 geborene Axgil hatte mit seinem sieben Jahre jüngeren Partner bereits wenige Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg Dänemarks erste Homo-Gruppe "Forbundet af 1948" (Verband von 1948) gegründet, die im Namen auf die 1948 beschlossene UN-Menschenrechtserklärung anspielt. Damals wurden beide für ihren Aktionismus verfolgt, erlitten Nachteile im Beruf und landeten sogar im Gefängnis. Der Verband wurde 1985 in schwul-lesbische Bürgervereinigung (LBL) umbenannt und erhielt 2006 Beraterstatus bei den Vereinten Nationen (queer.de berichtete). Seit 2009 trägt er den Namen LGBT Danmark.

LGBT-Danmark-Sprecherin Vivi Jelstrup würdigte Axgil als "bescheidenen Mann", der sich selbst nie als "einsamen Krieger" gesehen habe: "Er hat immer betont, dass viele auf ein gemeinsames Ziel hingearbeitet haben", so Jelstrup. Eine Gedenkfeier würde am 5. November bei einem LGBT-Danmark-Treffen in Aarhus abgehalten. (dk)



#1 daVinci6667
  • 31.10.2011, 15:06h

  • Ich erinnere mich noch gut an das Bild mit der Hochzeitskutsche das ich erstmals an einem Genfer Kiosk erblickte und damals durch die Presse ging. Das hat mir und bestimmt auch vielen anderen damals viel Mut und Hoffnung gegeben auch wenn die eigene Hochzeit damals noch weit entfernt war.

    Schade hat Axel nicht noch die Einführung der bald kommenden gleichgeschlechtlichen Ehe in Dänemark erleben dürfen. Aber konservative Regierungen weltweit verzögern halt so lange es nur geht und verwehren so weltweit Millionen von schwul-lesbischen Paaren die rechtliche Anerkennung und Gleichstellung.

    Mange tak Axel dass du dich so sehr für uns eingesetzt hast.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
#3 YannickAnonym
  • 31.10.2011, 19:45h
  • Das sind wahre Helden.

    Schön, dass er damals die eingetragene Partnerschaft erlebt hat. Aber schade, dass er nicht auch noch die dänische Eheöffnung im nächsten Frühjahr erlebt hat.

    Möge er in Frieden ruhen. Die Schwulen dieser Welt werden ihm immer dankbar sein und ihn hoffentlich nie vergessen.
  • Antworten » | Direktlink »