Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?1528

New Paltz In der Stadt New Paltz im US-Bundesstaat New York wächst die Besorgnis über eine größer werdende Anzahl von Neonazi-Gruppen und christlichen Fundamentalisten. Die kleine Stadt nördlich von Manhattan wurde bekannt, als sie Anfang des Jahres gleichgeschlechtliche Eheschließungen ermöglichte. "'White Power'-Graffitis wuchern und Neo-Nazi-Literatur wird an die Haushalte geliefert", berichtet Bürgermeister James West. Zudem hat die fundamentalistische Christian Coalition angekündigt, Plakatwände unter Nutzung von Spendengeldern anzumieten. Auf ihnen soll Homosexualität verurteilt werden, dazu soll der angebliche "Ex-Gay" Stephen Bennett mit seiner Familie abgebildet werden. Das Foto des Mannes, der angeblich durch seinen Glauben vom Schwulsein "geheilt" wurde, soll mit "Wundervoller Ehemann. Liebender Vater. Ehemaliger Homosexueller. Jesus Christus verändert Leben" betitelt werden. James Fallarino von der Gleichstellungsinitiative in New Paltz bezweifelt, dass die Plakate viel bewirken werden. "Alle Menschen haben das Recht, ihren Glauben zu erläutern, doch glaube ich nicht, dass dies die Meinung anderer ändert. Sie vergeuden ihr Geld." Im Ort hat sich bereits eine Allianz gegen die Homo-Gegner gebildet. Bürgermeister West hatte im Februar mit gleichgeschlechtlichen Trauungen begonnen, musste dies jedoch auf richterliche Verfügung wieder stoppen. West und zwei Pfarrer, die die Aufgabe zwischenzeitlich übernahmen, wurden wegen Verletzung der Landesgesetze verklagt, die Klagen wurden jedoch nicht zugelassen. (dj)



#1 AlexanderAnonym
  • 20.08.2004, 07:54h
  • Zuweilen muss man annehmen, dass das so gerühmte Land der "begrenzten Unmöglichkeiten" noch nicht wirklich im 21. Jahrhundert angekommen ist. Immer mehr gewinne ich die Erkenntnis, die Menschen dieses Landes sind mental im Mittel steckengeblieben, wo man Homosexualität als Krankheit oder Werk des Teufels angesehen hat.
    Und wenn man dan noch lesen muss, dass in einigen Bundesstaaten zB. der Oralverkehr verboten ist, dann sollte einem das in Hinblick auf die selbsternannte "einzige Supermacht der Welt" zu denken geben.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JackAnonym
  • 20.08.2004, 09:04h
  • Mich wundert es nicht ,dass solche auswüchse in usa mal wieder die runde machen ,leider!!
    Ist doch an der spitze ein "christlicher " Fundamentalist namens B....!
    und die amerikanische Prüderie ist ja auch hinlänglich bekannt!!
    Und Übergriffe leider leider auch!!
    aber soweit entfernt sind wir hier in deutschland auch nicht,man muss nur mal in einigen gegenden deutschlands offen mit seinem freund knutschen....
    es gibt noch viel zu tun....
    Mehr knutschen!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ThomasAnonym
  • 21.08.2004, 07:51h
  • Hut ab vor diesem Bürgermeister. Als regelmäßiger New-York-State-Besucher und New-Paltz-Kenner habe ich diese Region der USA lieben und schätzen gelernt. Bei meinem nächsten Besuch werde ich mein Auto mit einer Regenbogenfahne aufmotzen und meiner Familie, die dort lebt, schenke ich eine Regenbogenfahne für ihren Flaggenmast im Vorgarten.
  • Antworten » | Direktlink »