Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15286

Laut Daniel Avila kämpft der böse Teufel andauernd gegen den guten Jesus (Szene aus "South Park")

Ein Sprecher der US-Bischofskonferenz schreibt in einem Artikel für die offizielle Zeitung der Erzdiözese Boston, dass Homosexualität eine Erfindung des Teufels ist.

Im "Boston Pilot" ("America's Oldest Catholic Newspaper") beruft sich der katholische Autor Daniel Avila auf den Hirnforscher Simon LeVay, der als einen der Gründe für Homosexualität Hormonschwankungen im Mutterleib ausgemacht haben will. Avila interpretiert das als Eingriff "böser" Mächte: "Ungleichgewichte in der Natur, die vorgesehene Prozesse behindern, deuten auf übernatürliche Beteiligte, denen - anders als Gott - nicht das Wohlergehen der Menschen am Herzen liegt", schreibt Avila. "In anderen Worten, die wissenschaftlichen Erkenntnisse darüber, wie gleichgeschlechtliche Reize entstehen, bieten eine glaubwürdige Grundlage für die spirituelle Erklärung, die den Teufel als Täter nennt." Avila glaubt, das Ziel der teuflischen Kräfte sei es, "Seelen zu ruinieren". Die Homosexualisierung habe zum Ziel, "Gottes Werke" zu vernichten.

Heterosexualität ist göttlich, Homosexualität nicht

Avila will mit seinem Text Theologen entgegentreten, die Homosexualität als gottgegeben und damit nicht generell als Sünde ansehen. Er argumentiert, dass nur verschiedengeschlechtliche Anziehung ein Geschenk Gottes sei - Homosexualität stamme dagegen immer vom Teufel.

Hintergrund für die Kolumne ist ein politischer Streit in den USA: In den letzten Jahren hat sich die katholische Kirche insbesondere in den liberalen Neu-England-Bundesstaaten im Streit um die Gleichstellung von Schwulen und Lesben im Eherecht engagiert. So schränkt die Kirche etwa in Staaten, in denen die Ehe geöffnet wurde, ihre sozialen Programme ein. In der Hauptstadt Washington schloss die Kirche ein Heim für Pflegekinder, nachdem sich der Stadtrat für die Homo-Ehe ausgesprochen hatte (queer.de berichtete). In Maine hatte die Kirche eine Sonderkollekte durchgeführt, um Geld für Werbespots gegen die Homo-Ehe zu sammeln (queer.de berichtete).

Auch die Drohung mit dem Teufel hat unter hochrangigen US-Katholiken bereits Tradition: In Rhode Island bezeichnete Bischof Robert Evans Anfang des Jahres die Ehe-Öffnung als "Werk des Satans" und warnte vor Konsequenzen für die Gläubigen, die Homo-Rechte unterstützten (queer.de berichtete).

Trotz des heftigen Gegenwindes von christlichen Kirchen haben bereits sechs der 50 US-Bundesstaaten die Ehe für Schwule und Lesben geöffnet. Auch in der Hauptstadt Washington ist die Eheschließung für alle möglich. Zudem gibt es in zwölf weiteren Bundesstaaten eingetragene Partnerschaften. (dk)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.
#1 Occupy BostonAnonym
  • 02.11.2011, 13:51h
  • Die fundamentalistischen Katholen wieder einmal! Und manche glauben diesen Stuß auch noch!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MorriganAnonym
  • 02.11.2011, 14:21h
  • "Avila interpretiert das als Eingriff "böser" Mächte: "Ungleichgewichte in der Natur, die vorgesehene Prozesse behindern, deuten auf übernatürliche Beteiligte, denen - anders als Gott - nicht das Wohlergehen der Menschen am Herzen liegt", schreibt Avila. "In anderen Worten, die wissenschaftlichen Erkenntnisse darüber, wie gleichgeschlechtliche Reize entstehen, bieten eine glaubwürdige Grundlage für die spirituelle Erklärung, die den Teufel als Täter nennt." Avila glaubt, das Ziel der teuflischen Kräfte sei es, "Seelen zu ruinieren". Die Homosexualisierung habe zum Ziel, "Gottes Werke" zu vernichten."

    Nach dieser Logik sind Menschen mit Trisomie-21, anderen Chromosomenschäden oder Generkrankungen auch "des Teufels". Interessante Sichtweise.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Teufelchen13Anonym
  • 02.11.2011, 14:58h
  • Sollten die USA tatsächlich "God's own country" sein (wie sie des Öfteren behaupten), komme ich gerne in die Hölle!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 MiggeleAnonym
  • 02.11.2011, 15:04h
  • Ob diese Kirche wirklich den Kontakt zum Teufel hatten (irgendjemand muss es denen doch gesteckt haben)?
    Für diese Kirchenmänner die ja eigentlich Geschlechtslos sind, da sie ja nur Jesus und Gott lieben. (brrr poor Jesus) oder eben mal einige Kinder/Teens. Ich finds mehr als fragwürdig wenn eine Institution die nichts selbst lebt von dem was sie anderen vorpredigen. Ich hoffe dieser erbärmlich Laden schrumpft anhand solcher Äusserungen zu einem kleinen Haufen zusammen.
    Fremdschämen ist hier angesagt
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Geert
  • 02.11.2011, 17:17h
  • Joseph Ratzingers Macht schlägt auch bis in die USA durch: Haß auf Schwule und Glauben an den "Teufel". Noch nie gab es so viele offiziell ernannte Exorzisten (Teufelsaustreiber) in der katholischen Kirche wie unter Ratzinger.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Kenny
  • 02.11.2011, 18:00h
  • "Avila glaubt, das Ziel der teuflischen Kräfte sei es, "Seelen zu ruinieren". Die Homosexualisierung habe zum Ziel, "Gottes Werke" zu vernichten."

    Da sind einige schon für weniger in der geschlossenen Psychiatrie gelandet.

    Herr, wirf Hirn vom Himmel. Dein katholischer Fanclub bedarf Deiner Erleuchtung.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 finkAnonym
  • 02.11.2011, 18:11h
  • schon die grundannahme ist falsch. die natur beruht nicht auf gleichgewicht. alles, was lebt, existiert einzig und allein aufgrund permanenter ungleichgewichte und krisen.

    ist also die gesamte natur ein werk des teufels?

    so könnte man es sehen - und in einer wirklich aufgeklärten welt käme man dafür in eine geschlossene anstalt statt in die medien.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 dobrapivo
#9 anthraxAnonym
  • 02.11.2011, 19:49h
  • Boah. Das ist teuflisch !!!!

    Zu ihren Terrorplänen habe auch gehört, kiloweise hochgiftiges Ricin herzustellen, um es dann in Atlanta und anderen Großstädten zu verteilen - oder es aus einem Auto heraus auf Highways zu schütten.

    Schon eine geringe Dosis des äußerst toxischen Mittels kann einen Menschen umbringen. Allerdings eignet es sich laut Experten nicht, um viele Menschen auf einmal zu töten.

    www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,795532,00.html
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Flo_Anonym
  • 02.11.2011, 19:59h
  • Tja, der geldgeilen Hass-Sekte sind alle ein Dorn im Auge, die selbstbestimmt leben und glücklich sind. Denn sie brauchen keine Heilsprediger, denen sie blind folgen.
  • Antworten » | Direktlink »