Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15287

Dieser Griff beendete möglicherweise die Karriere eines iranischen Fußballstars (Bild: Youtube)

Wegen "unmoralischen Verhaltens" hat der iranische Fußballverband zwei Spieler suspendiert - ihr Vergehen: Sie haben beim Torjubel dem Mitspieler an den Hintern gegriffen.

Auf Youtube veröffentlichte Videos zeigen das "Vergehen" der Fußballer Mohammed Nosrati und Sheis Rezaei. Der verbotene Torjubel ereignete sich im Spiel Persepolis Teheran gegen den Club Damash Gilan aus dem nordiranischen Rasht. Das Spiel hatten am Wochenende in einer Live-Übertragung Millionen von Iranern verfolgt.

Sie sahen dabei, wie Persepolis-Verteidiger Nosrati nach einem Treffer seinem Teamkollegen Rezaei in den Hintern kniff. Rezaei revanchierte sich bei einen anderen Mannschaftskollegen nach einem weiteren Treffer - am Ende gewann sein Team 3:2. Die Spieler sind wegen ihres Verhaltens auf unbestimmte Zeit vom Spielbetrieb ausgeschlossen worden, berichten nun staatliche Medien. Außerdem soll Nosrati eine Geldstafe in Höhe von umgerechnet 30.000 Euro erhalten haben. "Nosrati hat elf Jahre zur Nationalmannschaft gehört", sagte eine Sprecher des Clubs Persepolis gegenüber der iranischen Nachrichtenagentur ISNA. "Aber das zählt für uns nicht, wenn es zu einem Bruch sozialer und ethischer Tabus in solch hässlicher Art und Weise kommt".

Youtube | Video auf YouTube

Auch Manager gefeuert

Der Vorfall forderte ein weiteres Opfer: Der langjährige Persepolis-Manager wurde gefeuert, weil er den Torjubel gesehen habe, aber weder den Fußballverband noch seinen eigenen Club über die "unmoralische" Tat informiert habe.

Laut Reuters war der "Skandal" auch Thema unter den iranischen Parlamentariern: "Was passiert ist, ist inakzeptabel, weil es eine sehr hässliche Sache ist", erklärte ein Abgeordneter. Bereits seit Jahren geht der iranische Fußballverband gegen "unmoralische" Verhaltensweisen und Kraftausdrücke unter Fans und Spielern vor - damit wird auch das Verbot von Frauen als Zuschauerinnen im Stadion begründet. (dk)



#1 BodytalkAnonym
  • 02.11.2011, 13:55h
  • Die Sperre der beiden Spieler und die Entlassung des Managers sind ein Witz! Schätze, der " Befehl" dazu kam bestimmt vom Staatspräsidenten!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 e98d9z98e8Anonym
#3 zeitlupe XLAnonym
#4 BodytalkAnonym
#5 *empterAnonym
#6 schwarzer tangaAnonym
#7 MorriganAnonym
  • 02.11.2011, 15:16h
  • Und was ist mit dem Torjubel wo sie sich alle aufeinander geworfen haben?
    Ist das nicht auch unethisch? Werft am besten das ganze Team raus.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 MorriganAnonym
#10 HannibalEhemaliges Profil