Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15289

Im Hamburger Szenemagazin "Schwulissimo" ist die Anzeige eines dänischen Pornoversenders erschienen, die einen Mann in SS-Uniform zeigt.

Der Versandhandel "gayshop.dk" wirbt auf Seite 97 der neuesten "Schwulissimo"-Ausgabe in einer viertelseitigen Anzeige mit einem Soldaten in Nazi-Outfit, der auf der einen Seite den oberkörperfreien Pornodarsteller Denis Reed an den Haaren festhält. Auf der anderen Seite hält er einen Schäferhund an einer Leine. Die Anzeige verweist dabei auf den Lieferdienst und bietet die Möglichkeit, einen gedruckten Katalog telefonisch oder per Brief zu bestellen.

Der Hamburger Szene-DJ Sven Enzelmann hat auf seiner Facebook-Seite am Mittwoch auf die Anzeige aufmerksam gemacht und sie scharf kritisiert. Es sei inakzeptabel, dass "die Uniform von millionenfachen Nazi-Massenmördern als Fetisch verkauft wird". Einige Kommentatoren sehen das jedoch anders. Sie argumentieren, dass die Uniform lediglich Dominanz symbolisiere und nicht verteufelt werden sollte.

Uniform-Bild aus tschechischem Porno

Das Bild stammt aus dem tschechischen Vollerotik-Film "Bare Capture" aus dem Jahr 2005. Auf dem Cover wird damit geworben, dass "ahnungslose Boys" von einer "Gang sexhungriger Burschen" entführt werde. Die Opfer seien "den monströsen Fickprügeln der Entführer" auf einem Landgehöft ausgeliefert, heißt es weiter. Die Nazi-Uniform wird lediglich ganz am Anfang des Bareback-Filmes verwendet - in den anderen Szenen tragen die Darsteller legere Kleidung.

Der sogenannte "Nazi-Chic" ist die radikalste Ausprägung des Uniform-Fetischmode, die auch in der heterosexuellen S&M-Szene verwendet wird. Meist wird das Hakenkreuz entfernt, da die Zurschaustellung dieses Symbols in Deutschland bestraft werden kann. Auch Uniformen anderer Diktaturen - etwa aus kommunistischen Ländern - werden bei Anhängern dieser Subkultur getragen. (dk)



#1 BurgerBerlinProfil
  • 02.11.2011, 17:07hBerlin
  • Vielleicht sollte das "Hamburger Szenemagazin "Schwullissimo" bei Freigabe des Druckes etwas mehr die Augen aufsperren. Jegliche Darstellung in Uniformen oder "Aufrüstung" von diktatorischen Staaten sollte man sich verkneifen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Geert
  • 02.11.2011, 17:14h
  • Die Sache ist so harmlos, dass es keiner Meldung wert ist.
    Aber natürlich werden sich wieder schwule Gutmenschen finden, die "betroffen" sind....
  • Antworten » | Direktlink »
#3 retro checkerAnonym
  • 02.11.2011, 17:22h
  • Antwort auf #1 von BurgerBerlin
  • sowas könnte hier nicht passieren.

    retro

    de.rian.ru/photolents/20111102/261243381_4.html

    wobei, in berlin findet im frühjahr ein fetter häuserkampfkongress statt. mit neuesten techniken und methoden im städte- und metropolenkampf. nein, nicht die autonomen, sondern das militär, die rüstungsindustrie und getarnte "zivile" forschung.

    aus didaktischen gründen wären uniformen vielleicht doch nicht schlecht?

    der kongress beginnt einen tag nach dem 78. jahrestag der machtübertragung an hitler und endet am 68. jahrestag der zerschlagung der faschistischen wehrmacht in stalingrad.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 date checkerAnonym
#5 schwulenaktivist
  • 02.11.2011, 17:57h
  • Eindeutig identifizierbare Uniformen sollten nicht für Werbezwecke missbraucht werden. Tom of Finland hat meines Wissens auch nie solche Uniformen gezeichnet.
    Normalerweise sind Uniformen ausserhalb der Dienstzeit nur ohne Kennzeichen tragbar...

    Ich warte darauf, dies an die scheltenden "Schlechtmenschen", dass bald mal mit KZ-Kulissen Sexpornos erscheinen werden.
    Russische Soldaten wurden ja auch schon verwendet.

    Es gibt nicht nur Kinderpornographie sondern auch politische Pornographie. Wer alles geil findet, was nur irgendwer empört, ist ein zurückgebliebener Stänkerer im Laufgitter. Sowas hat jedenfalls nichts mit schwuler Kreativität zu tun. Denn die Gutmenschen-Schelte fällt immer zurück auf die Scheltenden,weil diese fühlen sich immer als die besseren als jene! :P
  • Antworten » | Direktlink »
#7 GastGastGastAnonym
  • 02.11.2011, 18:12h
  • Hätten die Deutschen ihre Nazivergangenheit besser verarbeitet und nicht einfach alle Hinweise darauf aus dem Sichtbereich der Menschen verbannt müssten wir uns nicht mit so unwichtigen kleinigkeiten beschäftigen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 vingtans
  • 02.11.2011, 18:52h
  • ich finds unverschämt und respektlos.

    all den ca 50 millionen toten des zweiten weltkrieges.

    gewisse sexuelle phantasien haben ihre grenzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 userer
#10 coolerboyAnonym